Immer weniger große Namen der deutschen Branche lassen noch auf sich warten, da immer mehr Banken den Vorteil von Google Pay erkannt haben und den eigenen Kunden diese Möglichkeiten einräumen. Obwohl unter Android sogar von jeder Bank ein eigenes System möglich wäre, dürfte die Integration in Google Pay viel Geld und Ressourcen sparen. Ein zweischneidiges Schwert. Am liebsten hätten Banken gerne nur eigene Produkte für ihre Kunden. Für die Kunden ist es hingegen praktisch, auf nur ein einziges System zur Nutzung aller Bankkonten setzen zu können. Multi-Banking ist in vielerlei Hinsicht ein moderner Standard.

Deutscher Start von Google Pay verlief schleppend, jetzt ist die Auswahl groß genug

Inzwischen sind auch in Deutschland reichlich Banken in Google Pay verfügbar. Es fehlt bis dato aber an großen Namen wie Deutsche Bank und Sparkasse. Dafür lernt man mit einem Blick auf die aktuelle Liste auch viele neue moderne Banken kennen. Interessante Optionen? Zu den populärsten Unterstützern zählen ING, N26, DKB, Comdirect und Commerzbank. Aber auch Zahlungsdienstleister wie Klarna und Paypal sind schon länger mit dabei. Besonders Paypal hat die Nutzung sehr einfach gestaltet, denn an die virtuelle Kreditkarte lässt sich jedes klassische Bankkonto „anschließen“ und per Lastschrift buchen.

Aktualisierte Liste vom 16. April 2021:

  • 1822 (keine Mastercard)
  • Advanzia
  • Allianz
  • Augsburger Aktienbank
  • Barclaycard
  • C24
  • boon.
  • Bunq
  • BW-Bank (Baden-Württembergische Bank, LBBW)
  • Citibank
  • Comdirect (keine Amex, Girocard)
  • Commerzbank (keine Girocard)
  • Consorsbank
  • Consors Finanz
  • Curve OS Limited
  • DKB (ohne Hilton, Porsche, BMW, Mini)
  • Hanseatic Bank
  • DiPocket
  • Miles and More
  • ING
  • ING-Diba
  • Klarna
  • LBB inkl. Amazon Visa
  • Monese
  • N26
  • Netbank
  • Openbank
  • Oldenburgische Landesbank AG
  • Paypal
  • PayrNet
  • Penta
  • Pleo Financial Services
  • Qonto SA
  • Revolut
  • Staxter
  • TransferWise
  • Tomorrow
  • UAB ZEN.com
  • Vivid
  • VIMPay
  • Viva Wallet
  • Volkswagen Financial Services

Inzwischen sind deutlich mehr als 30 Institute dabei und das kontaktlose Bezahlen gewinnt in Deutschland sowie weltweit stark an Beliebtheit. Die Coronakrise von 2020/2021 hat sogar für einen kompletten Wandel gesorgt. Das vorher beliebteste Zahlungsmittel ist jetzt das unbeliebtste. „Digital/mobile wallets“ dominieren ab sofort im weltweiten Einzelhandel.

Google Pay ist übrigens auch im Web hilfreich. Oftmals gibt es eine Anbindung an den Bezahldienst, sodass man die Zahlung auch online schnell abwickeln kann. Eine praktische Alternative zu PayPal, Amazon Pay und Co.

Preis: Kostenlos

Stand: 20.08.2020, Google/PAB

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

10 Kommentare

  1. Die Deutsche Bank App für Android unterstützt kontaktloses Zahlen direkt. Insofern bedarf es keiner Kooperation mit Google Pay.

    1. Für mich als Nutzer bedarf es das eben schon, ich will nicht für immer die gleiche Funktion fünf verschiedene Anbieter nutzen „müssen“.

      1. Da bin ich ganz Denny’s Meinung. Ein Wallet für alle Zahlvorgänge sollte das Ziel sein und mangels Alternativen setzt das Google Pay am besten um.

    2. @ Christian

      Ist die Funktionsweise genauso wie bei GPay? Also bitte Display einschalten und dann geht’s los für Zahlungen unter 50 €? Meines Wissens nach muss das Handy komplett entsperrt werden bei der Zahlung mit der Deutsche Bank App. Ab 50 € muss die Pin am Terminal eingeben werden. Bei GPay muss das Handy ab 50€ lediglich entsperrt werden. Eine Pin am Terminal muss nicht eingegeben werden. Somit ist die Zahlung per Deutsche Bank App eben wesentlich umständlicher.

  2. Die Auflistung scheint nicht ganz vollständig zu sein.

    Die OLB Bank bietet seit 2020 Google Play an.

  3. Kann einer von den Banken eine wirklich empfehlen?
    N26 ist ja soweit interessant aber Medien machen das ganze etwas mager und die 10€ Karte ist auch nervig.

    1. @Sören D.:

      Ich kann dir Vivid sehr empfehlen. Kostenlose Unterkonten mit eigener IBAN waren das Schmankerl, welches mich und meiner Frau zu Vivid geführt haben und wir haben es nicht bereut.

      Wenn du von mir als neuer Kunde geworden werden möchtest (20€ für dich, 20€ für mich), sag gern Bescheid.

      LG

  4. Ich zahle gerne mit GooglePay. Ist schnell und problemlos. Bedauerlich ist, das die SPARDA nicht dran teilnimmt.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.