Google Pay ermöglicht das kontaktlose Bezahlen per Smartphone, seit dem Start 2018 unterstützen immer mehr Banken die moderne Bezahllösung.

Die ganz großen Namen der deutschen Branche lassen noch auf sich warten, doch immer mehr Banken haben den Vorteil von Google Pay erkannt und räumen den eigenen Kunden diese Möglichkeiten ein. Obwohl unter Android sogar von jeder Bank ein eigenes System möglich wäre, dürfte die Integration in Google Pay viel Geld und Ressourcen sparen. Ein zweischneidiges Schwert. Am liebsten hätten Banken gerne nur eigene Produkte für ihre Kunden. Für die Kunden ist es hingegen praktisch, auf nur ein einziges System zur Nutzung aller Bankkonten setzen zu können. Multi-Banking ist in vielerlei Hinsicht ein moderner Standard.

Deutscher Start von Google Pay verlief schleppend

Bis jetzt sind über 20 aber noch unter 30 Banken in Google Pay verfügbar. Es fehlt bis dato noch an großen Namen wie Deutsche Bank und Sparkasse, dafür lernt man mit einem Blick auf die aktuelle Liste auch viele neue Banken kennen. Interessante Optionen? Zu den populärsten Unterstützern zählen ING, N26, DKB, Comdirect und Commerzbank. Aber auch Zahlungsdienstleister wie Klarna und Paypal sind schon länger mit dabei. Besonders Paypal hat die Nutzung besonders einfach gestaltet, denn an die virtuelle Kreditkarte kann man jedes klassisches Bankkonto „anschließen“ und per Lastschrift buchen lassen.

  • Advanzia
  • Allianz
  • Augsburger Aktienbank
  • Barclaycard
  • boon.
  • Bunq
  • BW-Bank (Baden-Württembergische Bank, LBBW)
  • Comdirect
  • Commerzbank
  • Consorsbank
  • Consors Finanz
  • Curve OS Limited
  • DKB
  • DiPocket
  • Miles and More
  • Porsche
  • BMW
  • MINI
  • ING
  • Klarna
  • Monese
  • N26
  • Netbank
  • Openbank
  • Revolut
  • Staxter
  • TransferWise
  • Tomorrow
  • VIMPay
  • Paypal
  • Penta

Weniger als 30 Banken und Finanzdienstleister in ca. zwei Jahren, das macht im Schnitt etwas mehr als einen neuen Kandidaten je Monat. Schnell zu wachsen scheint Google Pay also tatsächlich nicht, das ist nicht nur unser Gefühl. Aber auch in Deutschland gewinnt das kontaktlose Zahlen an Beliebtheit, weil es schnell geht und einfach komfortabel ist. Entsprechende Terminals in Geschäften tauchen auch immer häufiger auf.

Google Pay ist aber auch im Web hilfreich. Oftmals gibt es eine Anbindung an den Bezahldienst, sodass man die Zahlung auch online schnell abwickeln kann.

Preis: Kostenlos

Stand: 23.07.2020, Google/PAB

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Nehmen Sie an der Konversation teil

2 Kommentare

  1. Die Deutsche Bank App für Android unterstützt kontaktloses Zahlen direkt. Insofern bedarf es keiner Kooperation mit Google Pay.

    1. Für mich als Nutzer bedarf es das eben schon, ich will nicht für immer die gleiche Funktion fünf verschiedene Anbieter nutzen „müssen“.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.