Google hat beim Pixel 4 nachgebessert, die Displays liefern jetzt eine höhere maximale Helligkeit. In den ersten Frühlingstagen ist das deutlich sichtbar.

Vor einigen Wochen verteilte Google ein Feature-Update für die Pixel-Smartphones. Unter den Neuerungen war eine spannende Verbesserung für die Geräte der aktuellen Pixel 4-Serie zu finden. Man konnte per Update die maximale Helligkeit der verbauten OLED-Displays nachjustieren. Über den Winter gab es wenige Tage mit recht schwacher Sonne das zu prüfen. Der jetzt begonnene Frühling sorgt hingegen für eine bessere Testumgebung. Und tatsächlich konnte Google das Pixel für den anstehenden Sommer retten, das Display ist jetzt auch in voller Sonne wirklich gut ablesbar.

Display-Update: Google machte das Pixel 4 für den Sommer fit

In den letzten Tagen waren wir häufig in der vollen Sonne spazieren, das Pixel 4 ließ sich stets sehr gut ablesen. Man sieht förmlich, wie das Display besser gegen das starke Gegenlicht steuert, was für mich im Alltag aktuell sehr gut funktioniert. Wir waren in den letzten paar Monaten auch häufiger mal in der schwächeren Wintersonne spazieren, da machte das Pixel 4-Display bereits einen schlechteren Eindruck. Auswirkungen auf den Akku lassen sich für mich bislang schwer beurteilen.

Verfügbar ist das beschriebene Update seit über einem Monat, die ersten Testergebnisse im „Labor“ versprachen 35 – 40 % mehr Helligkeit. Eine zu niedrige Helligkeit war im Grunde der einzig größere Kritikpunkt an den sonst guten Displays zum Marktstart der Geräte. Für das Pixel 5 darf Google da gerne mehr direkt ab Marktstart bieten.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.