Es war so schlicht und ohne echte neue Hardware, da war doch was im Busch? Tatsächlich sollte das Google Pixel 5 ganz anders werden.

  • Neuer Bericht überrascht mit Details.
  • Google hatte andere Pläne für das Pixel 5.
  • Covid-19 durchkreuzte großes Vorhaben.

Google hatte schon für das Pixel 5 eine Idee, die erst in diesem Jahr umgesetzt werden konnte. Eine exklusive und bis dato unbekannte Information klärt auf, warum das Pixel 5 ein eher schlichtes und langweiliges Telefon ohne große Fortschritte gewesen ist. Uns ist nun viel deutlicher, warum das Smartphone-Portfolio von Google im vergangenen Jahr so auffallend aus der Reihe tanzte und es beispielsweise auch kein XL-Modell gegeben hatte.

Pixel 5 sollte nicht so werden, wie es schlussendlich war

MKBHD erwähnte schon fast nur beiläufig, dass das Pixel 5 eigentlich bereits mit Tensor-Prozessor geplant war. Aber dann kam Covid-19, es kam weltweit ordentlich viel Sand in die Lieferketten. Google musste handeln, um dennoch im Herbst 2020 ein Smartphone hervorbringen zu können. Das Pixel 5 bekam den Snapdragon 765 spendiert und sonst nicht viel Neues, fertig war das Platzhalter-Smartphone für einen anfänglichen Preis von 629 Euro.

Die neuen Infos decken sich mit anderen zaghaften Entdeckungen in Quellcodes, die eine Verbindung zwischen Pixel 5 und Tensor herstellten. Aber daraus wurde nichts, es existieren maximal ein paar wenige Prototypen. Es gibt von anderen renommierten Kollegen allerdings berechtigte Einwände. Das Pixel 5 war vielleicht ohnehin nur als Tensor-Prototyp geplant.

Platzhalter, weil die Pandemie dazwischenkam

Nicht, dass das Pixel 5 kein gutes Telefon war und nach wie vor ist. Seine Schlichtheit war auch ein großer Vorteil. Aber natürlich nicht genug, um gegen Samsung, Xiaomi, Apple und Co. anzutreten. Dafür hat es nicht gereicht. Aber genau das will Google eigentlich, wie man ein Jahr später mit Pixel 6 und Pixel 6 Pro unter Beweis gestellt hat. Und die Pläne für die Zukunft sehen noch viel spannender aus. Tensor soll sogar im kommenden Pixel 6a stecken.

Test: Google Pixel 6 und Pixel 6 Pro im Alltag ausprobiert

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

5 Kommentare

  1. Wenn sich Google immer so „nachhaltig“ gibt, hätten sie ja mal ein Jahr auf ein neues Pixelmodell verzichten können, meiner Meinung nach.

  2. Das Pixel 5 ist ein Mittelklasse-Smartphone, welches von der Journalie über den Klee gekonnt wurde. Jetzt vergleichen sie alle das Pixel 6 mit den Vorgänger. Passt… Weil, würde es mir dem Pixel 4 verglichen, müsste sich jeder fragen, was soll das mit dem Pixel 6…?

  3. Ich bin von einem Xiaomi 10T Pro zum Pixel 4a 5G gewechselt. Ich bereue keine Sekunde. Ok, die Akkulaufzeit könnte etwas besser sein, das war es dann aber auch. Pixel ist top

  4. Ich hatte ein Pixel 6 getestet, tolles Preis – Leistungsverhältnis. Aber die Größe und das Gewicht lassen mich wieder zum Pixel 5 zurück kehren.
    Google sollte das Pixel 6a so groß und dünn wie das Pixel 5 machen, ferner noch eine Gesichtserkennung, dann würde es sicherlich auch wieder ein Renner. Das ist natürlich nur meine Einschätzung und Ansicht.

  5. Ich habe das Pixel 5 und bin zufrieden damit.
    Ich wünsche mir ein Pixel mit guter Kamera und 4 Zoll Bildschirm.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.