In zwei Monaten starten Pixel 7 und Pixel 7 Pro, noch im Vorfeld könnten Pixel 6 und Pixel 6 Pro eingestellt werden.

Es soll schon entsprechende Anzeichen gegeben haben, dass die Pixel 6-Smartphones sehr bald nicht mehr verfügbar sind. Es ist typisch für Google, dass aktuelle Smartphones schnell eingestellt werden, wenn die Nachfolger unmittelbar vor der Tür stehen. Auch bei uns in Deutschland gibt es entsprechende Signale.

Google bereitet Marktstart von Pixel 7 und Pixel 7 Pro vor

Eine spannende Beobachtung haben die Kollegen in den USA gemacht, wo die aktuellen Pixel 6-Modelle teilweise schon nicht mehr im eigenen Shop verfügbar sind. Gemeint ist hier der Fi-Store, worüber Google eigene Mobilfunkprodukte anbietet. Ein klares Zeichen für erste Engpässe, weil Google keine neuen Exemplare nachliefert.

Und bei uns in Deutschland fallen die Preise in kürzeren Abständen immer stärker. Auch ein Anzeichen für das baldige Ende der Geräte. Google räumt also die Lager leer, bevor in ungefähr zwei Monaten die Pixel 7-Modelle kommen. Was auch bedeutet, dass ihr bis Oktober sicher noch ein paar Schnäppchen machen könnt.

Bisher bekannte Details zu Pixel 7 und Pixel 7 Pro:

  • 6,3 (90 Hz) und 6,7 Zoll (120 Hz) OLED Displays
  • Google Tensor G2-Prozessor, womöglich 4 nm
  • Modem mit 5G von Samsung
  • 128/256 GB Speicher für beide Modelle
  • Neues Design für Kameraleiste, Technik nahezu unverändert
  • 4K-Selfies und Pro-Frontkamera bei Pixel 7
  • Neuer Sensor für Zoomkamera des Pixel 7 Pro
  • UWB nur im Pixel Pro, Bluetooth LE Audio dabei
  • Hall-Geber für Magneterkennung klappbarer Hüllen
  • Farben
    Pixel 7: Obsidian, Snow, Lemongrass
    Pixel 7 Pro: Obsidian, Snow, Hazel
  • Android 13 ab Werk
  • Marktstart im Herbst 2022
    Preise ab 599 Dollar bzw. 649 Euro
  • Gerücht: Ultra-Modell mit brandneuer Kamera möglich
Google Pixel 7 und Google Pixel 7 Pro.

Werbung

Links mit einem * sind Partner-Links. Kauft ihr ein Produkt bei einem Partner, erhalten wir dafür eine Provision. Der Preis für euch bleibt davon unberührt.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

11 Kommentare

  1. Macht eigentlich auch Sinn, wer kauft denn noch ein Pixel 6, wenn die Sparversion 6a oder neue Modelle wie die 7er zu kaufen sind

    1. Man sollte dazu sagen, dass es nur für Google Sinn macht, für die Kunden aber nicht. Apple bedient sich auch dieser Vorgehensweise „alte“ Geräte sofort vom Markt zu nehmen wenn ein neues es direkt ersetzt. Das hat nur einen Grund: Geld.
      Die „alten Geräte“ fallen, gerade bei Google, zu schnell im Preis sind aber im direkten Vergleich nicht viel schlechter als die neuen Geräte. Wenn man auf 1 Jahr Updates verzichten kann, und das können viele nicht-tech-Enthusiasten sehr gut, bekommt man dann das Pixel 6 für 450€ und im Kontrast dazu das Pixel 7 für ca. 700€(?). Dabei unterscheidet sich nur der Prozessor, das Display und wahrscheinlich der Fingerabdrucksensor. Bei 450€ (50%) Preisunterschied!!! Dass das für Google ein Problem ist sehen wir bereits jetzt mit dem 6a. Das 6a bietet schlechtere Specs für den fast gleichen(!) Preis wie das reguläre 6. Es gibt also nur 1 Grund das 6a zu kaufen und das ist die Größe. Natürlich verramscht der Markt die Smartphones, nicht Google selbst, Google bekommt weiterhin Einkaufspreise, aber das führt dazu, dass die Händler beim nächsten Release nicht mehr so viele Geräte von Google ankaufen werden, was dann auch für Google zum Problem werden kann. Ein Smartphone das nicht auf Lager ist, ist potentiell immer ein nicht verkauftes Smartphone.

      Interessant dabei ist: Samsung, Xiaomi tun das nicht. Das Samsung s20 und s21 können zB noch regulär bei Samsung und online bestellt werden obwohl das s22 schon ein paar Monate auf dem Markt ist. Samsung selbst bringt sogar noch „Ableger“ der eigenen Altgeräte, die Fanedition. Ist das ein Trick? Jein, denn obwohl Samsung mit der FE in Prinzip alte Hardware neu auflegt sind die Geräte sind ziemlich gut, bringen wieder neue Updates und ermöglichen Kunden die alten Geräte mit verbesserter Hardware und langen Updates zu kaufen. UND man kann neben der FE auch die regulären Altgeräte noch erstehen. Samsung wirkt so erstmal am fairsten was die Produktpalette angeht.

      Google selbst vertreibt Nischengeräte deren Preis nicht ansatzweise stabil bleibt. Das 6 und 6 pro konnten 2 Monate nach Release schon mit enormen Rabatten erstanden werden und die Preise fallen stetig. Tendenz dabei natürlich nur nach unten. Das Pixel 6 ist gerade um ca. 40% reduziert zu bekommen. Das ist bei Android nicht selten, aber für Google sicher ein Dorn im Auge. Durch diesen schnellen Verfall, den es ja auch bei allen Geräten (außer 5 ) davor schon gab, wird Google erst gar nicht viel Überproduktion betreiben. Heißt nachdem Google „den Stecker zieht“ sind die Geräte faktisch sofort vom Markt und potentielle Kunden MÜSSEN zum neuen Gerät greifen.

      Persönliches Beispiel: Kollegin von mir hat mit den 4a geliebäugelt, es war ihr aber lange zu teuer. Bei 399€ sagte ich ihr sie solle zuschlagen, sie tat es aber nicht. Nicht Mal 1 Monat später konnte man das 4a dann nicht mehr kaufen, das 5a kam hier nie auf den Markt, die Kollegin hat noch auf „Restposten“ spekuliert die es nicht gab. Gebraucht ging der Preis wieder hoch … Kollegin hat seither ein OnePlus und ist eigentlich ganz zufrieden, wechselt eh nur alle 4-5 Jahre das Smartphone und wird nicht so schnell wieder ein Pixel kaufe . So verliert man Kunden bzw. hält sie nicht. Und wir alle wissen dank Apple was Geld bringt: Markenloyalität. Darin ist Google leider ganz schlecht.

      1. Nur auch für die nicht-Mathematiker:
        700 € – 450 € = 250 € Preisunterschied und nicht 450 € zwischen angepeiltem Preis Pixel7 und gesenktem Ausverkaufspreis Pixel6.

  2. Ich habe mir ein Pixel 6 geholt vor einer Woche ..nachdem ich es aufgegeben habe mein One Plus 9 pro hatte nur irgendwelche Bugs ….ich hab’s auch gekauft gerade weil es 5 Jahre Support hat ….die Kamera ist super auch noch in 1-2 Jahren ……an sich ein geiles Smartphone

  3. Bei dem Langzeitsupport ist „Auslaufmodell“ nur ein Problem der Updatejunkies.

    Jetzt kommt man aber günstig an ein einigermaßen ausgereiftes Modell – so Google es sich bei der Unterstützung nicht kurzfristig (mal wieder) anders überlegt. Die aktuellen Updateverzögerungen *könnten* ein Warnsignal sein, bald schlecht unterstütztes Alteisen gekauft zu haben.

    1. „Die aktuellen Updateverzögerungen *könnten* ein Warnsignal sein“

      Das Pixel 6 hatte von Anfang an Probleme bei den Updates. Es ist allgemein bekannt dass der Tensor dafür verantwortlich ist. Ich denke auf Googles Aussage von 5 Jahren Updates kann man sich schon verlassen. Warum sollten sie ihre extrem empfindlichen Kunden belügen? Das macht doch gar keinen Sinn.

      1. Google hat diesen leicht gepimpten Samsung-Chip namens Tensor nie richtig in den Griff bekommen, die eigenen Kunden (bei gleichzeitig miserabler Informationspolitik) monatelang als Versuchskaninchen mißbraucht.
        Wer garantiert mir, das das beim Nachfolger besser wird?

  4. Nachdem ich seit knapp 1 Jahr das Google Pixel 6 als mein eigen nennen kann kann ich zu 100% sagen das ein Pixel so wie es das 6er ist/war nicht mehr in mein Haus kommt noch nie soviele Probleme mit einem Telefon gehabt wie mit dem Pixel 6

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.