Folge uns

Android

Google Pixel Stand Testbericht: Teure Drahtlos-Dockingstation ausprobiert

Veröffentlicht

am

Google hat für das neue Pixel 3 einen sogenannten Pixel Stand ins Leben gerufen. Wir haben uns das recht teure Zubehör näher angeschaut, hier ist unser Testbericht dazu. Schon von vornherein schreckt uns der Pixel Stand etwas ab, denn Google will dafür satte 79 Euro haben. Was genau daran so viel Geld wert sein soll, kann ich mir auch nach vier Wochen Testphase nicht erklären. So sehr ich das Pixel 3 als Smartphone liebe, so viel Unverständnis löst bei mir dieses Zubehör aus.

Obwohl ich die Idee cool finde. In erster Linie lädt dieses Gerät mein Pixel 3 drahtlos auf, zugleich wird ein Bildschirmschoner mit Blick auf neue Benachrichtigungen und Direktzugriff auf den Google Assistant geboten. Leider bekommt man von dort aus keinen weiteren Zugriff auf die Benachrichtigungen, das Gerät muss dafür erst entsperrt werden. Zudem ist das drahtlose Aufladen (10 Watt) langsam, mit nur 5 Prozent in über 15 Minuten (gilt für Pixel 3).

Aber das war es noch nicht an Nachteilen, denn die Software bietet noch reichlich Bugs. Hin und wieder wird die Pixel Stand-Software erst gar nicht geladen, wobei das zumindest auf den Google Assistant keine Auswirkung hat. Der hat dafür seine eigene Bugs, erkennt das Hotword und öffnet sich trotzdem nicht. So richtig smart ist dieser Assistent daher nicht, wenn er gar nicht erst lädt.

Zugriff auf den Assistant im Pixel Stand.

Weitere Funktionen:

  • Digitaler Bilderrahmen
  • „Nicht stören“ beim Andocken
  • Sonnenaufgang-Wecker
  • Drahtlos Aufladen ohne Displayanzeige

Ansonsten ist am Pixel Stand eigentlich nur positiv, dass das Smartphone steht und nicht liegt. Ich kann keinen Wireless Charger ernst nehmen, worauf das Gerät horizontal abgelegt werden muss – unpraktisch as fuck. Genauso wenig kann ich den Preis des Pixel Stand beim Blick auf die Materialien ernst nehmen. Eine weiße Gummierung? Ernsthaft? Das sieht billig aus und sammelt Staub. Immerhin steht der Pixel Stand fest an seiner Position, dafür sorgt der gummierte Fuß.

Fazit: Zu viel Geld für zu wenig Funktionen

Ich finde die Idee des Pixel Stand ja gut. Gerät hinstellen, drahtlos laden lassen und dabei einen Blick auf Uhrzeit, Wetter, Benachrichtigungen und den Google Assistant haben. Leider buggt mir die Software noch zu oft, der Look der Hardware entspricht nicht dem Preisschild und das drahtlose Aufladen ist mir etwas zu langsam. Fremde Geräte werden sogar mit nur 5 Watt geladen.

79 Euro will Google für den Pixel Stand, nicht mal die Hälfte ist er wert. Es muss bei den vorhandenen Funktionen nachgebessert werden, wobei das schnellere Laden nur mit neuer Hardware möglich wäre. Ich würde mir auch wünschen die Pixel Stand-Software für andere Android-Geräten anzubieten.

Kommentare öffnen
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebt