Browser-Erweiterungen von Avast (AVG) sammeln zu viele Nutzerdaten, weswegen sie auch für Google Chrome vorerst nicht mehr angeboten werden können.

Nicht schon wieder, wird man sich bei AVG und Avast denken. Nachdem Erweiterungen der bekannten Antiviren-Firmen bereits aus dem Addons Store von Firefox geflogen sind, reagiert jetzt auch Google und geht ähnlich vor. Es bleibt aus heutiger Sicht nur die AVG Online Security im Store für Chrome-Erweiterungen bestehen. Avast SafePrice, Online Security und AVG Safeprice sind vorerst aus dem Chrome Web Store geflogen. Ein Download ist nicht mehr möglich.

Es werden zu viele Daten gesammelt

Was den Anbietern der Browser nicht gefällt, ist das Sammeln zu vieler Nutzerdaten. Aufgrund der gesammelten Daten (Verlauf, Tab IDs, Nutzerinteraktionen) könne das Nutzerverhalten sehr genau analysiert werden. Zu genau. Firefox und Opera haben Erweiterungen aus diesen Gründen rausgeschmissen, Google zog jetzt mit ein paar Tagen Verzögerung nach.

In einer Stellungnahme versprach Avast schon vor Tagen, mit Firefox in Gesprächen zu sein und ggf. die Erweiterungen entsprechend umzubauen. Jetzt muss wohl auch mit Google gesprochen werden. Etwas lächeln müssen wir trotzdem, wenn ausgerechnet Google andere für das Sammeln von Nutzerdaten abstraft.

Wir rechnen mit einem baldigen Comeback der Erweiterungen. Dürfte nur eine Frage der Zeit sein.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.