Chrome hat sich inzwischen zu einem ziemlichen Ressourcenmonster entwickelt. Zwar ist es immer noch mein Browser der Wahl, dennoch würde ich mir manchmal etwas weniger Ballast wünschen. Offenbar kann Google an der Software nur noch wenig verändern, deshalb beschränkt man jetzt mit einem „Never Slow Mode“ einfach die Webseiten, die zu viel wollen. Überall nur noch […]

Chrome hat sich inzwischen zu einem ziemlichen Ressourcenmonster entwickelt. Zwar ist es immer noch mein Browser der Wahl, dennoch würde ich mir manchmal etwas weniger Ballast wünschen. Offenbar kann Google an der Software nur noch wenig verändern, deshalb beschränkt man jetzt mit einem „Never Slow Mode“ einfach die Webseiten, die zu viel wollen. Überall nur noch irgendwelche Pop-ups, Skripte, die im Hintergrund laufen und sowieso werden zu viele Daten gesammelt. In einer Entwicklerversion von Chrome wird derzeit offenbar ein experimentelles Feature getestet, was unter anderem zu große Skripte blockiert.

Adds `–enable-features=NeverSlowMode` to support blocking large scripts, turning off document.write(), clobbering sync XHR, enabling client-hints pervasively, and blocking resources without `Content-Length` set.

Noch findet sich das lediglich in den tiefen Codegruben der Open-Source-Software, manchmal entwickelt sich sowas aber auch zu einer Standardfunktion. Fakt ist: Webseiten fordern zu viel und Chrome ist zu langsam. Allerdings sollte Google da auch mal im eigenen Hof kehren, um Chrome zu einem performanteren Tool zu machen. Was ist eure Meinung zum Thema? [via]

Jonathan Kemper

Studiert Technikjournalismus, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.