Last-Minute-Angebote bei Amazon: Jeden Tag neu!

Googlerola: Übernahme von Motorola durch Google von EU-Kommission und US-Justizbehörde zugelassen

googlerola1-640x283

Es ist schon eine gefühlte Ewigkeit her, als eine Nachricht zumindest kurzzeitig für mächtig Furore in der Branche sorgte. Denn Motorola bzw. Google gab bekannt, dass der Suchmaschinenriese die Mobilfunksparte des amerikanischen Konzerns komplett übernehmen möchte, für mächtige 12,5 Milliarden Dollar. Und auch wenn sich die Vorstände einig waren, so bedarf es noch der Zustimmung von einigen anderen wichtigen Leuten.

[aartikel]B003XRAFMA:right[/aartikel]Dazu zählten beispielsweise auch die Aktionäre von Motorola, welche sich aber nicht in den Weg stellten und mit überwiegender Mehrheit der Übernahme zustimmten. Jetzt haben auch die zwei durchaus wichtigsten Bestandteile ebenfalls ihr Okay gegeben, was zum einen eine zuständige EU-Kommission wäre und zum anderen eine US-Justizbehörde. Doch damit ist das Ding immer noch nicht vom Tisch, denn es fehlen noch China, Israel und Taiwan. Alle drei Staaten werden sicherlich nicht Nein sagen oder sich in den Weg stellen, wobei Israel und Taiwan hier sowieso eine eher untergeordnete Rolle spielen. Interessant und wichtig zu gleich ist noch die ausstehende Entscheidung der Chinesen, welche bekannterweise nicht gerade gut befreundet mit Google sind. Hier erwartet man zwar auch eine positive Entscheidung, die aber wohl eventuell unnötig herausgezögert werden könnte.

Grund für die Übernahme ist vor allem der anhaltende Patentkrieg zwischen den großen Konzernen wie Apple, Google, HTC, Samsung, Microsoft und so weiter. Google, welche nicht gerade im Besitz vieler bzw. wichtiger Patente sind, haben sich mit Motorola einen ehemals großen Player der Mobilfunkbranche ins Boot geholt, ein Großteil der zu zahlenden Summe für die Übernahme ist sicherlich durch das große Patentportfolio zustande gekommen. Da Google in Zukunft nicht über die finanziellen Mittel, sondern auch über die wirklichen Druckmittel verfügt, wird man in Cupertino, Redmond und Co. sicherlich jede weitere Klage mehrmals überdenken. [via/Quelle]