Es heißt ähnlich wie Android Auto, doch kann so viel mehr. Android Automotive OS ist die Zukunft für das digitale Auto, direkt von Google.

Google und Apple bieten seit einigen Jahren ihre Software-Lösungen für Autos an, die bislang aber immer unweigerlich an das Smartphone des jeweiligen Nutzers gebunden sind. Zunächst waren sogar immer Kabel notwendig, seit längerer Zeit sind Android Auto und Apple Carplay aber auch kabellos nutzbar. Drastisch anders wird die Zukunft, wenn diese Smartphone-Plattformen in unserem mobilen Alltag gar keine Rolle mehr spielen (sollen).

Erste Autobauer sind längst mit im Boot und gehen mit Google aufs Ganze. Notwendig ist für die Fahrzeugführer dann nicht mehr ein Android-Smartphone mit Android Auto, stattdessen baut das gesamte Fahrzeug auf Android auf. Google präsentierte hierfür vor einiger Zeit Android Automotive OS, ein Betriebssystem für das Fahrzeug von heute und morgen. Der grundlegende Ansatz ist ähnlich wie bei Android für Telefone.

Was wir vom Smartphone kennen, steckt zukünftig schon direkt im Auto drin

Google bietet die Open-Source-Software an, doch der Vorteil für die Nutzer liegt wieder mal in den Google-Diensten. Außerdem ist das moderne System für die Zukunft gerüstet. In den letzten Jahren haben Hersteller immer mehr Funktionen integriert, die allesamt ein eigenes System besitzen. Als würde man einen Raum mit Computern füllen, die jeweils nur einzelne Aufgaben erledigen können. Das digitale Auto soll aber wieder nur einen Computer besitzen, der sich um alle Aufgaben kümmern kann.

Manche Hersteller wollen dieses Mammutprojekt auf eigene Faust umsetzen, andere verwenden die darauf zugeschnittene Google-Software. Für den Nutzer ist das aus Sicht der Usability von Vorteil. Über 80 % der Smartphone-Nutzer haben heute bereits ein Android-Telefon in der Tasche und kennen die Software deshalb. Diesen Vorteil macht sich Google zunutze, um Android Automotive möglichst intuitiv zu gestalten, bestätigen auch erste Tester.

Android Automotive OS im Video

Langfristig sind die heutigen Smartphone-Lösungen nur noch eine Randnotiz. Dann ist Android Auto nicht mehr die Gegenwart, sondern wie der USB-Anschluss heute in Autoradios nur das notwendige Übel zum Abspielen lokal gespeicherter Musik ist. Bleibt am Ende nur noch der Datenschutz, Google wertet natürlich viele Nutzerdaten aus und kann diese in Zukunft auch im Auto abgreifen. Sogar mehr als bislang, wenn Android Automotive anders als Android Auto auch Zugriff auf alle Fahrzeugfunktionen hat.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.