Gratis-Laden muss ein Ende haben, Lidl und Co. gehen den richtigen Weg

Elektroauto Ladestation laden HPC Hero

E-Auto am Schnelllader.

Nun reagieren auch Lidl und Kaufland, dort wird man ab dem 12. September bei verfügbaren Ladestationen zahlen müssen.

Lidl und Co. haben in den vergangenen Jahren die Gratismentalität der Besserverdiener nur noch stärker gefördert. Wer genügend Geld für ein E-Auto hat, durfte obendrein bislang bei Globus, Lidl, Ikea und anderen Unternehmen direkt vor der Tür gratis wieder aufladen.

Das hat endliche ein Ende. Die Bettelei und das schamlose Ausnutzen der Verfügbarkeit von Gratis-Strom müssen gerade heutzutage aufhören. Nun reagieren auch Lidl und Kaufland, dort wird man ab dem 12. September bei verfügbaren Ladestationen zahlen müssen.

Das hat natürlich gute Gründe, denn es werden immer mehr Fahrzeuge vor den Läden geladen. Und wie ich das hier bei uns beobachten kann, wird oft genug nicht eingekauft, sondern wirklich nur kostenlos geladen. Das ist die Gratismentalität, die ich auch nicht mag.

„Im Jahr 2020 hätten im Durchschnitt vier Elektroautos am Tag an einer E-Ladestation von Lidl ihre Akkus aufgeladen, bei Kaufland neun Autos. 2021 habe sich diese Anzahl bereits bei beiden Handelssparten verdoppelt. Mittlerweile verzeichne das Handelsunternehmen an Spitzentagen im Durchschnitt bei Lidl rund 15 und bei Kaufland rund 20 Ladevorgänge je Station.“

via Spiegel

AC kostet 29 Cent und DC kostet 48 Cent. Einige Standorte bieten über 150 kW Ladeleistung und wollen dafür 65 Cent je kWh haben. Mit den Einnahmen sollen Ausbau und Wartungen der Ladestationen gewährleistet werden.

Folge jetzt unserem neuen WhatsApp-Kanal, dem News-Feed bei Google News und rede mit uns im Smartdroid Chat bei Telegram. Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

3 Kommentare zu „Gratis-Laden muss ein Ende haben, Lidl und Co. gehen den richtigen Weg“

  1. „AC kostet 29 Cent und DC kostet 48 Cent. Einige Standorte bieten über 150 kW Ladeleistung und wollen dafür 65 Cent je kWh haben.“

    Und da sage noch jemand, „Verbrenner“ seien teuer… (Und ja: auch bei den Wartungskosten beginnen die E-Mobile gerade die konventionellen Autos zu überholen.)

  2. Und ganz wichtig:

    Je mehr E-Autos inkl. Ladesäulen es gibt desto besser.

    Aber wehe es kommt jemand auf die Idee einen Heizlüfter in Betrieb zu nehmen. Dann bricht sofort unser Stromnetz zusammen!

    Guter Stromverbrauch, schlechter Stromverbrauch.

Kommentar verfassen

Bleibt bitte nett zueinander!