In den letzten Wochen durfte ich mal wieder zwei iOS-Geräte umziehen, einmal musste ich ein iPad neu einrichten und einmal ein iPhone. Dabei fiel natürlich wieder auf, dass die Übertragung auf ein neues Gerät bei Apple derart einfach ist, dass ich als Android-Nutzer jedes Mal wieder in Tränen ausbrechen könnte. Selbst bei den Pixel-Smartphones ist das alles noch immer nicht gut genug.

Tatsächlich muss ich bei einem iOS-Gerät einfach nur das neue einschalten, dann kann ich die Einrichtung über das alte Gerät starten bzw. bestätigen. Danach ist das neue Gerät eingerichtet wie das alte. Relativ ähnlich geht das auch bei Google, hier kann man ebenso einen großen Teil der Daten/Einstellungen des alten Gerätes übernehmen.

Es hakt aber bis heute daran, dass das in der Regel nur gut klappt, wenn beide Geräte vom selben Hersteller sind. Dabei hätte Google in der Hand, weitere Standards zu schaffen, die für alle gelten.

Hersteller setzen auf eigene Lösungen

Wechselt man etwa von Huawei zu Google oder von Google zu Samsung, dann ist mal mindestens der Homescreen neu einzurichten. Hintergrund ist, dass das Layout an den jeweils verwendeten Launcher gebunden ist. Es gibt für diese Apps leider keinen einheitlichen Standard. Außerdem muss ich mich bei meinen Apps nahezu überall neu anmelden. Das neue Gerät einfach nehmen und loslegen ist selten möglich.

Wenn man sich ein wenig an die Google-Dienste hält oder andere Apps zur Hilfe nimmt, dann kommen wenigstens Kontakte, Kalender, Systemeinstellungen und Co. schnell auf das neue Gerät, aber bei einigen Punkten fehlt es leider noch immer an einheitlichen Standards, obwohl das unterbaute Betriebssystem immer dasselbe ist. Auch deshalb haben die Android-OEMs eigene Switch-Anwendungen im Angebot.

Was ich sagen will: Android könnte theoretisch möglich machen, dass der Herstellername eben keine Rolle spielen muss. Stattdessen ist es die Jahre über fast immer komplizierter geworden.

Betrifft nicht nur Mobilgeräte

Und nicht nur der Umzug auf ein neues Android-Handy ist manchmal eher spaßfrei, auch die Einrichtung anderer Geräte sorgt für Frust. Zuletzt kam mir das beim Chromecast mit Google TV unter, dessen Einrichtung umständlich und wenig intuitiv war. Größtes Problem war auch hier, dass ich Apps teilweise komplett manuell anmelden musste und Google TV nur wenig vom verbundenen Smartphone übernommen hatte.

Nicht jede App kann nahtlos und komplett übernommen werden, gerade bei Banking-Apps sind da Sicherheitsvorkehrungen vorhanden. Dennoch würde ich mir für die Zukunft wünschen, dass ich mit einem neuen Gerät direkt loslegen kann, weil es die Software eins zu eins von seinem Vorgänger übernimmt. Gerne auch kostenpflichtig mit einer Anbindung an Google One.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

26 Kommentare

  1. Will man wirklich eventuelle Altlasten auf ein neues Gerät übernehmen? ;)
    Wie auch bei PCs empfiehlt es sich doch nach ein paar Jahren lieber von Null anzufangen (sprich Neuinstallation). :)
    Bei jedem neuen Android verneine ich die Frage ob die alten Daten/Apps übernommen werden sollen da doch auch die eine oder andere App nicht mehr benötigt wird und auch die eine oder andere „Leiche“ von alten Apps noch vorhanden ist. Ohne Übernahme fühlt sich das neue Gerät „frischer“ an. Des weiteren hat sich über die Jahre auch an der Oberfläche etwas geändert. Bei meinem, nur geschäftlich genutzen iPhone, habe ich eh das Gefühl zumindest bei der UX auf der Stelle zu treten, trotz Major-Releases (wirklich toll dieses neue Widget…nicht :) ). Aber das ist wohl auch der Zielgruppe geschultet und erinnert mich auch an den gemeinen Volkswagenfahrer den man mit größeren Designänderungen abschrecken könnte. ;) So wirkt die iOS Oberfläche selbst über die Major-Releases hinweg wie eine Variante eines VTECH-Systems für Erwachsene… Ok, ich glaube ich schweife ab. ;(

  2. Sorry, aber bei Apple (Geräte vom gleichen Hersteller) wird die Funktion gelobt, bei Android jedoch als Mangel bezeichnet (Geräte müssen vom selben Hersteller sein). Hat man bei Android auch vom selben Hersteller das Smartphone (Google, Samsung oder Huawei) klappt das genauso gut wie bei iOS.

    1. Ja, gut, das kann falsch verstanden werden. Android bietet aufgrund der selben Basis theoretisch die Möglichkeit, dass der Hersteller keine Rolle spielt, darauf wollte ich hinaus

  3. vor allem möchte niemand irgendwelche Einstellungen von einem Hersteller auf ein Gerät eines anderen Herstellers mitnehmen und das dann zu ungeahnten Konsequenzen führen kann. Dann ist man bis zum Sankt nimmerleinstag auf fehlersuche.

  4. Entschuldige bitte, aber das ist doch nicht objektiv! Beschreibst du doch selber mit dem Begriff „Herstellerwechsel“.
    Bei Apple beleibst du immer beim selben Hersteller, bei Android halt nicht.

      1. Android ist keine Anwendungssoftware sondern ein Betriebssystem. Das sollte man schon klar unterscheiden können auf einer Tech Seite

      2. Ja, leider, hätte „teek“ das Argument nicht bereits gebracht..
        Hattest du aber selber auch schon beschrieben. Am Beispiel des Launchers, der von Hersteller zu Hersteller ein anderer ist. Da lässt sich nicht so unproblematisch das gesammte Look&Feel auf das nächste Gerät umziehen.

        Persönlich schließe ich mich sogar der, auch hier zu findenden, Aussage bzgl. der Altlasten an. Ich selbst habe seidt 2011 jeden Androiden, selbst Austauschgeräte (wenn es denn so kam), immer als neues Gerät eingerichtet.

        1. Und Google hätte schon vor Jahren einen Standard schaffen können, wie App Drawer Muss oder bestimmte Grid Layouts, die da sein müssen.

          Altlasten: die Wahl hat man ja nun trotzdem, was mitgenommen werden soll

  5. Selbst bei Apple klappt das nicht in allen Fällen so einfach, wie es hier beschrieben wird. Ich habe vor 2 Wochen ein neues iPad (Pro) einrichten wollen, was eben nicht auf die sonst bekannte Weise möglich war, weil beide unterschiedliche Versionsstände beim Betriebssystem aufwiesen. Um das beim neuen Gerät dann aktualisieren zu können, muss man erst einmal angemeldet sein. Dann aber ist die vereinfachte Ersteinrichtung nur dann möglich, wenn man das Gerät nach der Aktualisierung (die ja auch eine ganze Weile dauert) wieder zurücksetzt und neu startet. Mit dem Umstieg vom S10 auf das S20+ hatte ich so ein Geäffel nicht… ;-)

  6. Mal ne Frage, als Unbedarfter in Sachen Daten- und Appübernahme bei Neukauf eines Smartphones. Ich nutze zur Zeit Android One auf einem Nokia 7 Plus. Wie stellt man es am sinnvollsten an, alles wichtige auf das neue Smartphone zu überspielen; wahrscheinlich wird das Neue entweder wieder ein Nokia mit Android One oder ein Google Pixel 5! Wäre echt toll wenn jemand ein paar gute Tipps für das Einrichten des neuen Smartphones hätte, denn demnächst gibt es keine Updates mehr.

    1. Nutzt du im großen und ganzen die Google Dienste? Also Foto, Gmail, Kontakte, …?
      Dann brauchst du dich nur anzumelden und: fertig. Nicht mal das alte Telefon brauchst du dafür. Das ist übrigens sehr cool, falls dein Telefon Mal kaputt ist und du keine Daten mehr retten kannst… Soll ja vorkommen

    2. Wie Teek sagte, vieles ist bei Google in der Cloud, solltest du alle Synchronisierungen aktiviert haben. Aber eben nicht alles. Nicht jede App verwendet die Möglichkeit der Backups über die Google-Cloud, solche Punkte sind ärgerlich.

  7. Was für ein Unsinn! Ich durfte neulich von iPhone auf Android umziehen (endlich bin ich Apple los!). Was für eine Katastrophe! Apple versucht offensichtlich in einem letzten Abwehrversuch, den Wechsel aktiv zu verhindern. Was für ein Sch…laden! Nie wieder Apple!

    1. das ist in beide Richtungen nicht sonderlich gelungen und liegt auch nicht nur am Hersteller. Siehe WhatsApp, die verwenden Google Drive unter Android und iCloud unter iOS, da ist die Wiederherstellung einfach gar nicht „mal einfach“ möglich.

  8. Naja bei Apple hast du ja auch immer den selben Hersteller. :D
    Von Pixel zu Pixel ist die Übertragung richtig gut und kinderleicht. Denke, dass die meisten auch eher beim selben Hersteller bleiben, wenn sie damit zufrieden waren.

    1. Aber der Hersteller ist doch letztlich nicht entscheidend, es geht doch um die Software, die regelt das. Und da sind über 80 Prozent aller verkauften Smartphones mit Android ausgestattet und doch bei solchen Basisthemen manchmal grundverschieden.

      1. Aber oftmals haben doch die HW-Hersteller ihre angepasste Umzugslösung, da benötige ich doch gar nicht erst den SW-Hersteller. Also kann man sich die beste Lsg. raussuchen neben dem Google-Konto. Ich verstehe die Aufregung nicht. Zumal sei die Frage erlaubt, schleppst du allen Ernstes deine gesamten Altlasten des jahrelang genutzten Backsteins weitere Jahre auf dem Neugerät herum? Könnte man ja auch mal auf dem Server einmotten. Wie unkompliziert ist denn eigentlich ein Umzug von Samsung zu Apple? Stopp mal die Zeit und teile uns dein Ergebnis mit!

  9. Ich verstehe den Wunsch danach, aber ich glaube seitens der Hersteller besteht da einfach gar kein Interesse. Der Homescreen, und damit der Launcher sind ja eigentlich die einzigen wirklichen Adaptionen, die die Hersteller vornehmen. Dann noch die Integration besonderer Hardware-Dinge in die „Systemsteuerung“ und das war es dann. Klar ist da Android als Basis drunter aber Android ist es auch ziemlich schnuppe, wo das Hintergrundbild gespeichert ist. Das liegt in der Verantwortung des Launchers. Wenn man als Launcher-Entwickler zum Beispiel etwas total exotisches macht und zum Beispiel gltf oder glb als Hintergrund nutzbar macht, dann ist das für einen anderen Launcher komplett egal. Ich glaube der Fehler liegt eher darin, es sich im Launcher der Geräteherstellers bequem zu machen. Der hat nämlich kein wirkliches Interesse daran, dass du dir nach 2 Jahren ein Telefon eines anderen Herstellers kaufst. Ich habe mit dem Nova Launcher jetzt schon etliche Umzüge stressfrei bewältigt. Du bist vermutlich kein Programmierer. ;-)

  10. Wichtig wäre, dass die Apps selbst eine Sicherungsfunktion haben, die nur die relevanten Daten sichert – so wie z.B. bei WhatsApp. Dann könnte man nach einer Neuinstallation die Daten wiederherstellen.
    Optimal wäre, wenn das nicht jede App mit einer eigenen Cloud-Anbindung umsetzt, sondern das System die Funktion bereitstellt.
    So kann man auch gezielt nur die Daten wiederherstellen, die man auch braucht.

  11. Ich kann deine Meinung gar nicht nachvollziehen. Ich logge mich in meinen GoogleAccount ein und bin fertig. Also leichter geht’s wirklich nicht.

  12. Also mein letzter Umzug vom iPhone zu OnePlus ging recht schnell mit OP Switch. Geht das bei einem Umzug von Android zu iOS auch so schnell? Kannst du da mal einen Test nachschieben um deine Beanstandungen zu untermauern!

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.