Folge uns

Sonstiges

Hey Xiaomi, das muss das Mi Band 4 besser können

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Xiaomi Mi Band 3 deutsch

Nach einigen Jahren hat sich das sogenannte Mi Band etabliert, der günstige Fitness-Tracker von Xiaomi soll noch dieses Jahr als Mi Band 4 als nächste Neuauflage erhältlich sein. Aber was kann Xiaomi in Zusammenarbeit mit Huami eigentlich noch besser machen, wo sind noch drehbare Stellschrauben zu finden? Meines Erachtens gibt es da ein paar Punkte, die vielleicht den Preis etwas nach oben treiben aber das Mi Band 4 eben auch besser machen würden.

Update vom 11. Juni 2019: Jetzt ist es offiziell, das Mi Band 4 wurde vorgestellt. /Update

Im Grunde geht es ja auch darum, dass ein Nachfolger besser als sein Vorgänger ist. Heute ist das in vielen Bereichen ein schwieriges Unterfangen, gerade die kleinen smarten Helferchen haben einen technisch hohen Stand erreicht. Allerdings, und das fällt mir aktuell durch die Benutzung des Mi Band 3 wieder auf, haben Huami und Xiaomi für das Mi Band 4 noch ordentlich Luft nach oben.

Das Display

Definitiv wäre ein helleres Display zu wünschen. An sonnigen und hellen Tagen ist das Mi Band 3 nur schwer lesbar, auf dem Fußballplatz ist das manchmal ein echt schwieriges Unterfangen. Des Weiteren könnte die Darstellung von Emojis überarbeitet werden, insofern das überhaupt möglich ist. Diese werden ohnehin nicht angezeigt, also könnte man sie für Benachrichtigungen einfach wegfiltern?

Zu guter Letzt in Sachen Display betrifft der in meinen Augen wichtigste Punkt die Touchsteuerung, die häufig für frustrierende Momente sorgt. Gerade im Vergleich zu anderen und etwas teureren Geräten ist das Mi Band 3 in dieser Disziplin zu schlecht. Mit schwitzigen Händen, was bei sportlichen Aktivitäten ganz normal ist, lässt sich das Mi Band 3 häufig kaum bedienen.

Menüs, Aktivitäten

Um tatsächlich besser für Sportler geeignet zu sein, sollte das Mi Band 4 sportliche Aktivitäten besser erkennen und unterscheiden können. Ebenso wäre ein automatisierte Trainingserkennung cool, immerhin bekommt die Software entsprechende Daten vom Tracker geliefert und müsste sie nur noch selbstständig interpretieren. Anfang und Ende des Trainings sollten leicht zu erkennen sein, die Sportart unter Umständen auch.

Letzten Endes würde ich mir mehr Anpassbarkeit für die Menüs wünschen und einen logischeren Aufbau. Warum wird die Akkukapazität dort angezeigt, wo das Mi Band über Distanz, Kalorien und Schritte informiert? Und warum kann ich mir die wichtigsten Schlafdaten nur auf dem Smartphone anschauen, während Fitness-Daten direkt auf dem Mi Band zu finden sind?

Ein kleiner Traum am Rande wäre das NFC-Modell kompatibel mit Google Pay zu machen. Oder überhaupt einen Zahlungsdienst für Europa anbieten.

Kommentare öffnen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebte Beiträge