Folge uns

Android

Huawei: Sicherheitsupdates und Google-Dienste nur für bereits erhältliche Geräte garantiert

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Huawei P30 Pro Test Header Kamera

Huawei äußert sich nach den seit Sonntag einprasselnden Nachrichten erstmals dazu, ob man Google-Dienste und Updates für die eigenen Android-Geräte weiterhin anbieten kann. Anders als das was Google sagt, klingt die Mittelung des Herstellers schon fast sehr endgültig und wenig hoffnungsvoll. Huawei kann nur für bereits erhältliche Geräte weiterhin bewerkstelligen, dass es Sicherheitsupdates gibt und die Google-Dienste rund um den Google Play Store nutzbar bleiben.

Wie auch aus diesem Statement hervorgeht, scheint bislang keines der betroffenen Unternehmen in die Zukunft blicken zu können. Spannenderweise nicht mal, ob selbst die Honor 20-Serie betroffen ist, die am morgigen Dienstag offiziell vorgestellt wird. Für die Huawei-Tochter Honor ein wichtiges Event, weil man die eigenen Highend-Geräte erstmals zuerst außerhalb Chinas präsentiert. Das unterstreicht die Wichtigkeit der westlichen Märkte.

„Huawei hat weltweit bedeutende Beiträge zur Entwicklung und zum Wachstum von Android geleistet. Wir haben als einer der globalen Key-Partner von Android eng mit ihrer Open Source Plattform gearbeitet, um ein Ecosystem zu entwickeln, von dem sowohl die Nutzer als auch die Industrie profitieren.

Huawei wird weiterhin Sicherheitsupdates und Services für alle bestehenden Huawei und Honor Smartphones sowie Tablets zur Verfügung stellen. Das betrifft verkaufte und lagerhaltige Geräte weltweit.

Wir werden weiter daran arbeiten ein sicheres und zukunftsfähiges Software-Ecosystem zu entwickeln, um die bestmögliche Nutzererfahrung weltweit zu bieten.“

Ein Drama in vielen Akten

Klar ist aktuell nur, wie der gegenwärtige Stand der Dinge ist. Bestehende Geräte können mit Updates gegen Sicherheitslücken versorgt werden, die Google-Dienste sind wie gewohnt nutzbar. Unklar hingegen bleibt die Zukunft für erst kommende Huawei-Smartphones (inkl. Honor) und ein Android-Update auf das kommende Android Q scheint nicht mal mehr für die erst wenige Monate alte P30-Serie garantiert möglich.

Auf den bisher verkauften Huawei-Smartphones kommt eine durch Google zertifizierte Android-Version zum Einsatz. Nun gibt es für Huawei aber keine Android-Lizenz mehr, sodass es folgerichtig für kommende Android-Updates keine Zertifizierung mehr durch Google gibt. Huawei müsste sich wohl entscheiden: Kein Android-Update oder Open Source ohne Google-Dienste. Hoffnung macht nur, dass Huawei bei der Q-Beta bereits dabei ist.

Horrorszenario-Bericht: Huawei-Smartphones ohne Google-Dienste [Update x2]

Beliebte Beiträge