Google und Apple haben sich überraschend zusammengetan. Jetzt werden die neuen Schnittstellen zur Kontaktmessung weltweit für Android bereitgestellt.

Google ist den Entwicklern der deutschen Corona-Warn-App deutlich zuvorgekommen. Jedenfalls stehen die Funktionen für die Covid-19-Kontaktmessung für das mobile Google-Betriebssystem ab sofort auf den Android-Smartphones weltweit bereit. Man muss eigentlich nur ein Android-Gerät mit installierten Google-Diensten besitzen, das eine aktive Internetverbindung hat. Im Hintergrund spielen sich die Funktionen bzw. Schnittstellen auf, die die Corona-Apps weltweit zur Kontaktmessung verwenden sollen. In Deutschland aktuell noch leider nutzlos.

Google schafft Basis für Kontaktmessung mit Android-Smartphones

Zu finden ist der neue Menüpunkt überall gleich. Hierfür öffnet ihr die Systemeinstellungen auf dem Android-Mobilgerät und dort den Bereich „Google“. Darin ist ganz oben der neue „Covid-19-Benachrichtigungen“-Bereich zu finden. In diesem Menü könnte man die jeweilige App aktivieren. Bei uns gibt es sie noch nicht. Außerdem kann man dort manuell die Zufalls-ID löschen, Google klärt zudem über die Kontaktmessung auf.

Für die sichere Erfassung von Zufalls-IDs von Smartphones und deren Weitergabe an andere Smartphones in der Nähe muss auf deinem Smartphone Bluetooth aktiviert sein. Zufalls-Ds werden nach 14 Tage automatisch gelöscht.

Damit Bluetooth-Geräte in deiner Nähe gefunden werden können, muss die Standortermittlung für dein Gerät aktiviert sein. Für Benachrichtigungen zu möglichem Kontakt mit COVID-19-Infizierten wird der Gerätestandort jedoch nicht genutzt.

Die App kann dich benachrichtigen, wenn du dich in der Nähe einer Person aufgehalten hast, die ein positives COVID-19-Testergebnis gemeldet hat.

An die App werden Datum, Dauer und Signalstärke des Kontakts übermittelt.

Wenn du positiv auf COVID-19 getestet wirst, kannst du die Zufalls-IDs deines Smartphones mit der autorisierten App teilen, sodass andere Personen anonym benachrichtigt werden können.

Es geht also darum, den Kontakt der Leute untereinander messen zu können. Nur so kann sich später feststellen lassen, ob man vielleicht mit einer infizierten Person jemals in Kontakt war, ohne sie möglicherweise zu kennen. Ist das so und alle nutzen diese Apps korrekt, kann man im Fall der Fälle benachrichtigt werden. Anonym soll das alles passieren. Kritik dafür gibt es reichlich. Ich bin mal grundsätzlich der technischen Möglichkeiten begeistert. Zum all umfassenden Thema Corona inzwischen aber sehr gespalten.

Android-Handys haben auch vor Covid-19 per Bluetooth kommuniziert

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Nehmen Sie an der Konversation teil

10 Kommentare

  1. Ja und wenn ich das gar nicht möchte, weder App noch API? Wie kann ich das deinstallieren. Ich finde es schon arg bedenklich, dass im Hintergrund eine API ohne meine Zustimmung installiert wird. Wenn das schon möglich ist, sind wir nicht mehr weit weg bis zur automatischen Installation von Apps. Und dann zur automatischen Spionage.
    Die Altfreunde der Stasi aus der DDR wären begeistert über diese Möglichkeiten. Sie mussten Wanzen noch heimlich und „unter Gefahr entdeckt zu werden“ anbringen.

    1. Du wirst mir ja jetzt sicherlich ausführlich erklären, welchen anderen Android-APIs du alle einzeln zugestimmt hast und das auch bei jedem größeren Android-Update, das neue mitgebracht hat.

      Außerdem gilt wie bei eigentlich allen anderen Funktionen, die du nicht willst: Einfach nicht benutzen / einschalten.

    2. Schmeiß dein Handy weg, wenn du solche Spionage Paranoia hast, dass du denkst, du seist für irgendjemanden relevant!

      1. Dein Kommentar ist einfach nur asozial hoch 10 !!!!!!

        Bist wohl mit Google geschäftlich in Verbindung?????

    3. diese Aktion zerstört jegliches, evtl. noch vorhandene Restvertrauen. Wer weiß was noch Alles unverlangt untergejubelt wird.

      1. Was genau wurde hier untergejubelt? Technischerseits ist hier nichts neu, Tracing dieser Art gab es unter anderem Nerby unter Android schon länger.

  2. Im Info-Text zu den Google COVID-19-Benachrichtigungen heißt es:

    „Damit Bluetooth-Geräte in deiner Nähe gefunden werden können, muss die Standortermittlung für dein Gerät aktiviert sein.“

    und weiter heißt es: „… wird der Gerätestandort jedoch nicht genutzt.“

    Kann mir das jemand erklären? Wenn der Standort nicht genutzt wird, warum muss ich die Standortermittlung dann aktivieren?

    1. Das hängt mit der Low Energy-Verbindung von Bluetooth zusammen. Die Geräte wissen grundsätzlich anhand des Standorts von ihrer Nähe zueinander. Ein normaler permanenter Bluetooth-Scan würde den Akku super schnell leer ziehen. Der doppelte Boden soll auch für mehr Sicherheit sorgen, da die Geräte eben nur miteinander kommunizieren können, wenn sie wirklich in Nähe zueinander sind. Man hatte diese Abhängigkeit zueinander schon mit Android 6 eingeführt. https://developer.android.com/about/versions/marshmallow/android-6.0-changes.html#behavior-hardware-id

      Aber es gibt auch andere Gründe, Google soll das wohl grundsätzlich wegen seiner Beacon-Funktionen eingeführt haben. Android Nearby etwa, dass es aber schon gar nicht mehr gibt. Es wäre wohl eigentlich nicht nötig, ist in Android aber bis heute so verbaut. Ist tatsächlich komisch zu erklären und zu verstehen gleichermaßen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.