Vielleicht habt ihr die internationalen Nachrichten der vergangenen Tage verfolgt. In einigen Teilen von Spanien gab es in den letzten Tagen ein regelrechtes Wetterphänomen. In der spanischen Hauptstadt kam erstmals nach 50 Jahren wieder reichlich Schnee vom Himmel, der die Straßen in Madrid in ein Winterwunderland verwandelte. Kniehoch lag die weiße Pracht. Die Bewohner der spanischen Metropole waren davon sicherlich erfreut, wurden allerdings auch extrem überrascht.

Diese Überraschung sorgte für ein extremes Chaos auf den Straßen von Madrid, das auch für alle sichtbar war, die kein Bildmaterial von vor Ort kennen oder gar selbst in Madrid vor Ort gewesen sind. Manch ein Spanier saß wohl mehr als einen halben Tag im Auto fest, die Winterdienste in Spanien kamen schnell nicht mehr hinterher. Was auf den Straßen los war, konnte man dann auch in Google Maps aus weiter Ferne beobachten:

Ein neuer Blick auf die Welt: Beim letzten starken Schneefall hat es dieses Stadtbild noch nicht gegeben

Die Anzeige für Verkehr in Google Maps war quasi überlastet, so wie die meisten größeren Straßen rund um den Kern der Hauptstadt. Warum das passieren konnte, verrät die Tagesschau, da die Stadt mit über 3 Millionen Einwohnern über lediglich 66 Räumfahrzeuge verfügt. Das Stadtbild von Madrid mit aktiviertem Verkehrslayer war jedenfalls kurios auffällig von roten Fäden durchzogen. In den 70ern lag der Schnee zwar genauso hoch, die Auswirkungen waren allerdings nicht über die heute modernen Mittel sichtbar.

Google Maps sieht rot, das ist toll und traurig zugleich

Hier aktiviert ihr weitere Ebenen: In Google Maps auf Android wählt ihr rechts oben die runde Tasten mit den Vierecken dann, dort findet ihr Layer wie Verkehr, öffentliche Verkehrsmittel und aktuell auch Covid-19. In der Webversion findet ihr diese Layer im Hauptmenü am linken Bildschirmrand.

via /r/GoogleMaps

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.