In einem Rechtsstreit mit Sonos saß Google auf der Bank der Verlierer und das führt kurzfristig zu massiven Einschränkungen bei dem Smarthome-Angebot des Konzerns. Weil man Patente von Sonos bei vernetzten Lautsprechern verletzt hat, muss Google jetzt einige Funktionen ausbauen. Zum Nachteil der Nutzer. Das betrifft insbesondere die Lautstärkesteuerung der früheren Google Home und heutigen Nest-Lautsprecher.

Einschränkungen kommen in der Google Home-App an

Man konnte schon seit einigen Wochen nicht mehr per Sprachsteuerung eine komplette Lautsprechergruppe in der Lautstärke verändern. Das bleibt auch so, wie Google vor wenigen Tagen eingestehen und öffentlich machen musste. Jetzt folgt bereits der nächste Schritt, um dem Urteil gerecht zu werden.

Cast und Nest: Lautsprechergruppen müssen eingeschränkt werden

In der Google Home-App kann man die Lautstärke der Lautsprecher nicht mehr mit den physischen Tasten des Telefons verändern. Man muss nun also die Slider benutzen, die einem auf der Medienübersicht innerhalb der Home-App angezeigt werden. Das ist ärgerlich, aber auch nicht so übermäßig dramatisch.

Die Veränderung kam laut unseren Kollegen mit Google Home 2.47.79.5 und wurde am vergangenen Wochenende per Update über den Play Store ausgespielt. Tatsächlich habe ich die nun verlorene Funktion vor dem Wochenende noch benutzen können und jetzt leider nicht mehr. Es ist unklar, ob Google mit neuen Entwicklungen diese Funktionsweisen später wieder anbieten kann.

Werbung

Links mit einem * sind Partner-Links. Kauft ihr ein Produkt bei einem Partner, erhalten wir dafür eine Provision. Der Preis für euch bleibt davon unberührt.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

6 Kommentare

  1. Irgendwie frag ich mich allerdings, was das für ein Patent ist, dass eine Lautstärkeregulierung beschreibt.
    Ein Patent muss eigentlich auch einen gewissen Erfindungs- und Besonderheitscharakter besitzen. Ich sehe jetzt nicht, was daran besonders oder gar erfindungsreich ist, seine Lautsprecher über die Smartphone Tasten zu regulieren. Ob ich das jetzt mit Bluetooth Kopfhörern mache oder mit einem Verbund von WLAN Lautsprechern, so ein riesen Unterschied kann das doch nicht sein, dass letzteres dafür ein eigenes Patent verdient.
    Zugegeben, ich kenne die Einzelheiten nicht, aber es wäre nunmal auch nicht das erste Mal, dass ein Patent völlig zu Unrecht vergeben wurde, das kommt leider viel zu häufig vor, dass Patentämter einfach irgendeinen Unsinn von raffgierigen Firmen durchwinken.

    1. Es geht ja nicht um die direkte Steuerung an den Geräten, sondern viel mehr um die Synchronisation mehrere Geräte in mehreren Zonen, etc.

      1. Ja gut, aber wenn ich jetzt sage, ich will aus der einem miteinander synchronisierten Verbund an Lautsprecheren nur in einer bestimmten Zone in paar bestimmte lauter/leiser machen, ist das doch auch nichts wirklich patentwürdiges, aus meiner Sicht. Natürlich sollte Google hier nicht einfach Copy and paste machen. Vielleicht haben sie das ja gemacht, das wäre natürlich nicht ok. Aber grundsätzlich diese Funktion zu patentieren? Ich weiß nicht. Finde ich irgendwie nicht richtig.

  2. Bei mir funktioniert alles noch wie gewohnt…

    Gruppen Lautstärke lässt sich in der App, per Nest Hub oder mit den Hardware Tasten am Smartphone steuern.

  3. Ich habe massive Probleme mit meinem Riva Wand Lautsprechern ..

    Besonders störend ist, wenn man unter der Dusche, etc ist und plötzlich die Lautstärke ohne Zutun auf voll laut geht!
    Leider gibt es in der Riva Wand App keine gute Regelung, die war Google Home gestützt 🙄

    Schade, der Klang war echt gut!

  4. Ich kann mittlerweile nicht einmal mehr einen einzelnen Lautsprecher per Sprachsteuerung leiser stellen. Vor allem bei Spotify Wiedergabe nervt mich das ohne Ende. Der Befehl wird einfach ignoriert.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.