Netflix hat durch die Implementierung eines neuen DRM-Systems Android-Geräte mit Root-Zugriff ausgesperrt, ein Tool wie Magisk kann diesen Umstand wieder ungeschehen machen. Seit wir über Netflix und das nun integrierte DRM berichtet hatten, werde ich überall mit Magisk beworfen. Mir war das Tool bislang auch unbekannt, deshalb musste ich mich natürlich mal kurz mit dem Thema befassen.

Magisk kann diverse Root-Tools nutzbar machen, ohne dass dafür Android auf Systemebene angetastet wird, des Weiteren lassen sich trotz Root-Zugriff auch via SafetyNet gesicherte Apps nutzen. Unter anderem also Netflix, wie auch Pokemon GO und andere bekannte Kandidaten.

Auf dieser Basis werden inzwischen auch schon Custom-ROMs angeboten, zudem gibt es bereits einen großen Pool an Magisk-fähigen Modulen. Ebenso hilfreich ist Magisk dabei, wenn man gern Root-Apps nutzt, dass ohne Veränderung des Systems weiterhin offizielle OTA-Updates möglich sind.

Wer sich also mit dem Thema Root beschäftigt, sollte sich ganz offensichtlich mal Magisk anschauen. Das Tool wird immer umfangreicher, inzwischen wird auch schon Android O unterstützt. Mehr über Magisk findet ihr unter anderem im eigenen XDA-Forum.

[via Gadget Hacks, XDA Devs /2]

  • Ralf

    Habe ein Redmi Note 4x mit LineageOS 14.1 und Magisk getestet. Magisk war in meinem Fall sehr unzuverlässig. Die Bankingapp konnte nach dem Neustart des Gerätes nur einmal gestartet werden, danach wurde das gerootete Gerät erkannt.