Die wohl praktischste Neuerung der neuen iPhones ist nicht sichtbar und eigentlich nicht sonderlich neu, nur jetzt erstmals in Smartphones.

Apple und Co. wirft man häufig vor, nicht mehr sonderlich innovativ zu sein. Aber die heutigen Smartphones sind einfach so weit in ihrer Entwicklung, dass auch wirklich smarte Neuerungen gar nicht mehr weiter Beachtung finden. Ein in meinen Augen großes Ding hat Apple aber für das iPhone-Zubehör vorgestellt, denn der berühmte MagSafe wandert jetzt auch in die Smartphones. Los geht es beim neuen iPhone 12.

Dabei hat Apple eine interessante Idee ins Leben gerufen, denn MagSafe kommt an bzw. in die Rückseite der Smartphones. Die magnetische Verbindung kann damit für vielerlei Dinge praktisch sein, wozu auch ein flaches Portemonnaie für Kreditkarten gehört. MagSafe sorgt außerdem dafür, dass der Wireless Charger immer in Position bleibt. Magnetisches Zubehör für Autos in Form einer KFZ-Halterung erwarte ich ebenso.

Ob mit oder ohne Hülle, ist bei MagSafe egal:

MagSafe ist praktisch, dürfte nicht viel kosten und macht einige neuen Optionen möglich. Es gibt bereits vergleichbare Idee als freies Zubehör, bislang aber immer nur in Verbindung mit einem Case. In diesem Fall steckt der Magnet einfach schon im Smartphone, was ich für sehr praktisch erachte. Ich hätte jedenfalls nichts dagegen, wenn andere Hersteller diese Idee für ihre Android-Geräte kopieren.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Nehmen Sie an der Konversation teil

26 Kommentare

  1. Moin,

    oder an das Motorola Z Play, da gab es auch Zubehör, Beamer, Akku und eine extra Cam. Solche Ideen sind eben nur bahnbrechend, wenn sie von Apple kommen.

    Grüße

    1. die Moto Mods haben ziemlich für Innovationsstau bei Motorola gesorgt. Die Idee war nicht schlecht aber auch nicht zu Ende gedacht. Man wollte zu viel, so simple Dinge hätten gereicht. Würde ich heute rückblickend sagen.

  2. H3llNuN wenigstens einer kennt das PH1 es war/ist so gut aber der Typ wollte einfach nicht mehr bei Google arbeiten und haut ein Smartphone mit so viel Technik raus für den selben Preis. War schön ein Schlag Indie Fresse das des Teil sich einfach kaum verkauft hat nur für Kenner. Serie wurde ja leider eingestampft.

    Witziger finde ich das die Leute nach immer größeren Smartphones schreien weil die weitsichtigen Menschen ihre Augen nicht trainieren und ihren TikTak Müll in groß sehen wollen… Jetzt bringt man ein „Mini“ Smartphone raus und der HypeTrain nimmt Fahrt auf…

    Die Leute Wissen nicht was sie wollen.

    Bin sehr gespannt wie der Magnet mit Magnetkarten Freundschaft schließen kann. Ist da wenigstens ein RFID Blocker dabei? Höchstwahrscheinlich nicht 😂

  3. Das Nexus 4 hatten den Magsaf quasi genauso. Warum dieser .Ahmet beim späteren Modellen wieder entfernt wurde weiss ich auch nicht. Aber wenn Apple.so.was bringt ist es eine Neuerung. Damals redete kein Menschen davon.

    1. Ich hatte lange ein Nexus 4 und das liegt tot noch immer im Keller. Da ist nix mit Magneten gewesen. Da gab’s auch kein Zubehör. Das konnte einfach nur schon kabellos laden.

      1. Sorry du hast Recht, war das Nexus 5. Mit dem Nexus 6 war es dann wieder weg. Aber wie gesagt hat damals kein Hahn danach gekräht.

  4. Kreditkarten an einem Magneten, keine so gute Idee, oder? Oder sind die gar nicht mehr so anfällig dafür heutzutage bzw. Hat Apple da eine gute Lösung?

    1. Der Magnetstreifen an den Karten verträgt sich nicht damit. Allerdings gibt’s das doch schon lange nicht mehr weil alles über den Chip läuft.

      1. Dass sich auch keiner die Mühe macht und mal bei Apple auf die Produktseite geht.
        Da steht eindeutig, dass Magnetstreifen geschützt sind.

        1. Da steht aber nur, dass die Karten (innerhalb) „optimal“ geschützt sind, die Entladung des Magnetstreifens passiert aber eher zufällig, wenn die Karte zu nahe an den Magnet kommt. Analog zu Magnetverschlüssen an Taschen und Portemonnaie (Was sich da der Erfinder wohl gedacht hat?). Wir haben häufig Kunden mit entladenen Karten und müssen diese tauschen. Das Auslesen der Karte funktioniert nicht ausschließlich über den Chip, es kommt auf das Lesegerät an.

  5. Die Idee mit dem ‚anklebbaren‘ Chargingpin ist schon genial. Einfach aber nützlich. Die Accessoires…hmm. Ich weiß nicht. Steckt man das in die Hosentasche, die enger sitzt kann ich mir vorstellen dass das doch ständig abgeht beim raus holen. Der Kartenhalter ist nett gedacht. Aber irgendwie auch nur was für Deutsche die ihre Kack Giro Karte überall mitschleppen müssen. Das Beispiel die Apple Care da drin aufzubewahren ist einfach nur dämlich in Hinblick auf ApplePay. Und dann koloriert ApplePay mit der NFC Funktion der Karte oder wie? Das ist schwachsinnig.

    1. Um zu sehen, wie stark eine solche magnetische Verbindung ist bzw. sein kann, nimm einfach mal ein iPad Pro mit dem neuen Apple Keyboard in die Hand. Diese Verbindung geht nicht durch einfache Berührungen auseinander. Dein Hosentaschen-Szenario dürfte bei Apple getestet worden sein.

      Der Rest liegt doch in der Hand des Users. Im Wallet können z.B. auch Kunden- oder Mitarbeiterkarten, Personalausweis und/oder Führerschein untergebracht werden. Mal ein ganz klein wenig kreativ denken…

      Ich, nun seit fast 30 Jahren Apple-User, bin aufgrund der vollkommen abgehobenen iPhone-Preise auch kein Freund dieser Geräte, aber die Idee und vor allem ihre (Apple-typisch konsequente) Umsetzung ist schon ziemlich genial.

      Ich denke mal, Apple hat sich ausreichend rechtlich abgesichert, dass es nicht allzu schnell billige China-Kopien dieser Idee geben wird. Und schon zeigt sich leider wieder ein generelles Problem der Android-Hersteller: Sie können zwar perfekt das Zahlen-Bullshit-Bingo mit höher, schneller, weiter (MP, GB, Anzahl der Kameras…), aber was sie nicht können, ist, kreativ sein, neue Ideen marktreif (!) machen etc.. Hier werden dann immer nur die Kopierer angeschmissen – obwohl man zum Teil (s. andere Beiträge in diesem Thread) sogar die Vorlagen für Apples Coup geliefert hat.

      1. „keine Innovation bei Android Hersteller“ dann schau dir Mal die Techniken an wie sie die Front Kamera teils verstecken. Die wird ausgefahren, umgeklappt, unters Display gepackt und so weiter. Dann gibt’s faltbare Smartphones, und extravagante wie das LG Wing. Alles innovativer als sich alle jemals trauen würde. Und der Knackpunkt ist das die Technik men ausgereift sind. Die werden teils hoch gelobt von den Testern.

  6. Und wenn ich jetzt keinen Magneten in meinem Gerät will? Aber dennoch ein iPhone?
    Wie stark ist der Magnet und was passiert wenn das Gerät auf einem. Metalltisch liegt. Man vergisst es und zieht = Kratzer?

    1. Die ist schon bewusst dass die ganzen Galaxy Tablets oder auch iPads immer Magnete haben die ihre Accessoires (vor allem die Cases mit den ollen Lappen fürs Display).
      Da klebt auch nix irgendwo.

  7. Sehr genial. Insbesondere als Kfz_Ladegerät, einfach an die Halterung halten, es hält und lädt. Das lässt sich zwar heute schon realisieren, allerdings ist der Magnet im Kfz-Ladegerät und die Nutzer müssen sich als Gegenstück eine Metallplatten auf das Handy kleben, Problematisch mit Cases und Magnetkraft und Gewicht und Optik und und…… Oder ein passendes dickes Case mit eingebauter Metalleinlage kaufen. Eine teuere Kombi mit dem dazugehörigen Ladegerät.
    Ganz klar Daumen hoch. Dann warten wir mal bis Android auch das kopiert hat. Schätze in spätestens 6 Monaten bei Samsung als MagSam.

  8. Also ich bin Dreher von Beruf
    Mit einem Magneten in der Hosentasche kommt das nicht gut

  9. Kreditkarten und Magnete halte ich für eine schlechte Idee. Sofern sich da noch nicht viel geändert hat. Mein Handycase mit Magnetverschluß hat mir zweimal die Bankcard zerstört.

    1. a) Laut Apple wurde dies berücksichtigt.

      b) Die Chips in Kredit-, Debit- und Girokarten reagieren nicht empfindlich auf magnetische Strahlung.

      c) Zumindest in der EU ist die Zahlung per Magnetstreifen seit Jahren nicht mehr erlaubt.

      d) Für das Parkhausticket würde ich mir aber auch einen anderen Aufbewahrungsort suchen. ;-)

  10. Ich würde sagen, dass kommt ein paar Jahre zu spät. Im Zeiten von NFC und Google/Apple Pay kann man seine Karten doch digital im Smartphone ablegen. Genauso wie alle anderen Kundenkarten mit Barcode. Personalausweis, Führerschein und Krankenkarte wird mit Sicherheit demnächst folgen. Zudem kenne ich nicht viele, die ihr Smartphone ohne Hülle verwenden.

    1. Man kann doch auch anderes Zubehör dran flanschen und auch in die Wallet anderes rein stecken (z.B. Ausweise etc.).

    1. Schon mal live erlebt, wie wackelig solche „Lösungen“ sind?

      Und dazu gehört immer, sich entweder ein mehr oder weniger scharfkantiges Blech in die Smartphonehülle stecken oder einen magnetischen Aufkleber auf die Rückseite des Geräts beppen zu müssen. Sieht ggf. schei*e aus oder ruiniert das Finish des Geräts.

      Ist schon faszinierend, dass es stets ein“ Gibt es alles schon ewig.“ gibt, das dann auf Primitivlösungen ohne dahinter stehenden Konzept verweist. Und ja: Ich kann mir auch eine Kreditkartenhülle mit der Heißklebepistole auf der Rückseite meines Honor befestigen. Eine solche Lösung ist aber eben auch kein echter Vergleich, nicht einmal ein Kompromiss.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.