Folge uns

Android

Mate 30: Huawei nennt zwar Preise, kehrt Google-Thema aber unter den Tisch

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Huawei Mate 30 Pro

Es ist ein offenes Geheimnis, obwohl von Huawei keiner offen darüber sprechen mag. Jedenfalls nicht auf großen Bühnen oder nur in Nebensätzen. Man hat die neue Mate 30-Serie vorgestellt, doch das Mate 30 und Mate 30 Pro sind anders als ihre Vorgänger ausgestattet. Es gibt zunächst keinerlei Google-Dienste und Apps, auch keine Lösung dafür, dass Nutzer die Google-Apps nachinstallieren könnten. Ganz im Gegenteil, heißt es vor Ort. Android ist auf diesen Geräten samt EMUI 10 zwar installiert, doch aufgrund der Markenrechte darf auch das nicht beworben werden.

Huawei hatte spät in der Pressekonferenz die Preise der Geräte noch genannt, doch das schien wohl nicht unbedingt so geplant gewesen zu sein. In der etwas früher erschienenen deutschen Pressemeldung gab es dazu nämlich keine Informationen. Das gilt auch weiterhin für die Verfügbarkeit, es gibt nicht mal einen groben Zeitplan. Somit sind uns Preise auch schnuppe, wenn die gezeigte Hardware gar nicht gekauft werden kann.

Grundsätzlich bewarb Huawei für die eigenen Geräte jetzt erstmals das eigene Ökosystem im größeren Stil, das gerade im Hintergrund fieberhaft aufgebaut wird. Dazu gehört natürlich die schon länger bekannte AppGallery (App-Store), aber man muss auch populäre Apps wie Google Maps ersetzen können. „Map Kit“ und „Account Kit“, für solche Dinge gab es früher die Google-Dienste, auf die nahezu alle Hersteller im Westen setzen.

Huawei Mobile Services

Die HUAWEI AppGallery ist auf allen HUAWEI- und Honor-Geräten vorinstalliert. Weltweit nutzen über 390 Millionen Anwender monatlich das umfangreiche Angebot. Das bietet Zugriff auf mehr als 11.000 beliebte Anwendungen. Mittlerweile zählt HUAWEI 180 Milliarden Downloads pro Jahr. Um diese Plattform erfolgreich weiter zu entwickeln, bietet HUAWEI App-Entwicklern seine kontinuierliche Unterstützung an. Entwickler haben verschiedene Optionen zur Monetarisierung ihrer Apps – einschließlich In-App-Käufe, Abonnements oder die Finanzierung über Werbung.

Darüber hinaus führt HUAWEI gleich 51 neue Services ein, die Entwicklern mehr Anpassungsmöglichkeiten an das Ökosystem bieten. Die im August auf der HUAWEI Developer Conference 2019 vorgestellten 14 HMS-Core-Funktionen, einschließlich Map Kit oder auch das Account Kit, wurden um weitere Details ergänzt – und so weltweit bereits über 45.000 Apps in das HMS-Core integriert. Zudem investiert HUAWEI weltweit eine Milliarde US-Dollar in sein HMS Ecosystem Incentive Programm. Mehr als 80 Prozent davon unterstützen dabei Entwickler außerhalb Chinas bei der Entwicklung digitaler Innovationen.

Huawei Mate 30: 799 Euro
Huawei Mate 30 Pro: 1099 Euro
Huawei Mate 30 Pro 5G: 1199 Euro

Kommentare öffnen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebte Beiträge