Mehr Werbung: YouTube testet Sperre von Adblockern

Youtube Logo Hero Pexels Adam Fejes 5702341

Bild: Adam Fejes/Pexels

Ob dadurch die Abonnenten von YouTube Premium noch weiter steigen würden? Warten wir mal ab.

Obwohl die Zahl der Premium-Abonnenten von YouTube inzwischen auf mehr als 80 Millionen angewachsen ist, will Google den Bezahldienst noch attraktiver für bislang kostenlose Nutzer der Plattform machen.

Der Hauptgrund, wegen dem auch ich schon seit Jahren Premium-Mitglied bin, ist der, dass ich Videos werbefrei schauen möchte, den (meisten) Creatorn aber nicht finanziell schaden. Genau das passiert aber, wenn man stattdessen einen Adblocker verwendet.

Jetzt testet Google allem Anschein nach Wege, um die Nutzung von Adblockern zu untersagen. Das lässt zumindest ein Screenshot vermuten, der vor kurzem bei Reddit gepostet wurde. Dieser zeigt ein Popup mit der Meldung „Ad blockers are not allowed on YouTube“. Dass das technisch möglich ist, kennt ihr sicher von vielen anderen Webseiten von Nachrichtenmedien.

Dass das kein elaborierter Fake ist, hat YouTube höchstpersönlich bestätigt. Sie haben die Moderatoren des Subreddits darüber informiert, dass sie sich derzeit mitten in einem Experiment befänden. Das ist übliches Vorgehen bei Google, noch ist damit also nicht gesichert, dass die Adblock-Sperre auch tatsächlich eingeführt wird.

Gut vorstellbar wäre es aber, war es schließlich nicht YouTubes erster Schlag gegen das Umgehen von Werbung. Erst letztes Jahr hat Google die sehr beliebte Android-App YouTube Vanced abgeschaltet, die genau das am Smartphone ermöglichte.

Zur Info: YouTube Premium kostet aktuell 11,99 Euro im Monat für Einzelpersonen, 17,99 Euro für Familien mit bis zu 6 Mitgliedern und 6,99 Euro für Studierende. Neben Werbefreiheit bekommt ihr auch Zugriff auf praktische Funktionen wie Offlinewiedergabe, Wiedergabe bei gesperrtem Bildschirm und YouTube Music.

Google hat das Ende von YouTube Vanced erreicht

Folge jetzt unserem neuen WhatsApp-Kanal, dem News-Feed bei Google News und rede mit uns im Smartdroid Chat bei Telegram. Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

3 Kommentare zu „Mehr Werbung: YouTube testet Sperre von Adblockern“

  1. Es wird immer eine Möglichkeit geben das zu umgehen. Entweder Adblocker mit VPN oder auf Android ne YT Mod Apk. So einfach ist das.

  2. ja gut, dann wird halt kein Youtube mehr genutzt und wieder mehr im Buch gelesen. 🤷‍♀️
    zahl doch keine 12€ für den Müll.

Kommentar verfassen

Bleibt bitte nett zueinander!