Bislang waren Lost-and-Found-Apps wie Googles „Mein Gerät finden“ auf zwei Bestandteile angewiesen. Entweder sie haben eine aktive Internetverbindung oder sie sind wenigstens in Bluetooth-Reichweite. Dabei wird sich in Zukunft ein Punkt ganz stark verändern. Denn die Geräte müssen bald nicht mehr in direkter Reichweite zu euren eigenen Geräten sein. Google arbeitet nämlich am Crowdsourcing-Netzwerk für „Mein Gerät finden“.

Bald neu in Android: Verlorene Geräte mit der Hilfe alle wiederfinden

Das bedeutet, dass auch die Geräte anderer Nutzer eure verlorenen Geräte aufspüren können und wichtige Informationen an euch weiterleiten. Dass Google an einem solchen Netzwerk arbeitet, ist schon etwas länger bekannt. Nun sind eine ganze Menge an Textbausteinen im Quellcode der App aufgetaucht, die mehr über die neue Arbeitsweise der App verraten. Möglich wird sein, dass „jeder“ andere Android-Nutzer automatisch dabei helfen kann, verloren gegangene Geräte wiederzufinden. Anonym.

Die gefundenen Textbausteine:

  • „Sie erhalten Benachrichtigungen, wenn dieses Gerät von einem anderen Mitglied des Find My Device Network gesichtet wird.“
  • „Wir werden versuchen, das Gerät zum Zeitpunkt der Sichtung klingeln zu lassen.“
  • „In diesem Fall wird der sichtende Benutzer benachrichtigt, dass er einem anderen Mitglied des Netzwerks geholfen hat, ohne Ihre Identität dabei preiszugeben.“

Man kann außerdem Mitbesitzer für ein Gerät festlegen. Das hat mit der Identifizierung zu tun, solltet ihr vielleicht nicht selbst euer Gerät bei einem Finder abholen können. Mitbesitzer müssen aber natürlich im Vorfeld festgelegt werden. Sie sehen außerdem den Standort der Geräte, die sie mitbesitzen. Ist vielleicht bei den Smartphones der eigenen Kinder sinnvoll.

Bald machen alle mit: Smartphone-Hersteller im Tracking-Fieber – HTC war wieder viel zu früh!

Google könnte auch Smart Tags geplant haben

Die neusten Entdeckungen von XDA sind kein Zufall. Das neue Netzwerk für „Find my Device“ startet wohl spätestens mit dem Google Pixel 6 diesen Herbst. Ich rechne außerdem mit Smart Tags, wie sie Apple und Samsung anbieten. Diese kleinen Geräte kann man beispielsweise an Schlüssel und Koffer hängen. Sie lassen sich je nach Hersteller auf kurze Distanz per Bluetooth und UWB auffinden, außerhalb der eigenen Reichweite durch Smartphones anderer Nutzer.

Smart Tags sind die neuen Wireless-Ohrhörer. Jeder Hersteller wird welche anbieten.

Preis: Kostenlos

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.