Facebook hat überraschend die neuen Messenger Rooms vorgestellt, womit Videotelefonie im großen Stil möglich sein wird.

Videotelefonie ist in diesen Tagen besonders gefragt und auch WhatsApp will eine wichtige Rolle dabei spielen. Man hat dafür unter anderem bei WhatsApp die maximale Anzahl der Teilnehmer für Telefonie auf acht Leute aufgestockt. Es geht aber noch mehr, zeigt Facebook mit seinen neuen Messenger Rooms. Bis zu 50 Leute können in einem Messenger Room dabei sein, verkündete der Konzern überraschend.

„Mit den Messenger-Räumen können Sie ganz einfach Zeit mit Freunden, Verwandten und Menschen verbringen, die Ihre Interessen teilen. Erstellen Sie einen Raum direkt über Messenger oder Facebook und laden Sie jeden ein, an Ihrem Videoanruf teilzunehmen, auch wenn er kein Facebook-Konto hat. Die Zimmer bieten in Kürze Platz für bis zu 50 Personen ohne zeitliche Begrenzung.“

Messenger Rooms soll Zoom und Co. konkurrieren

Messenger Rooms funktioniert mobil und am Desktop, ein Facebook-Konto muss man dafür nicht besitzen. Das überrascht etwas. Interessant ist hierfür schon heute, dass man Rooms auch aus anderen Facebook-Apps heraus erstellen kann. Ein weiteres Zeichen dafür, dass Facebook seine Dienste immer enger miteinander verknüpft.

WhatsApp soll zum Beispiel eine Verknüpfung bieten, um direkt einen neuen Raum erstellen zu können. Bestätigt schon heute die aktuelle WhatsApp-Betaversion, zeigen erste Screenshots.

Wabetainfo

Messenger Rooms startet in den nächsten Tagen in den ersten Ländern und soll in den kommenden Wochen weltweit verfügbar sein. Nutzer scheinen dann aus allen Facebook-Apps heraus unkompliziert einen neuen Raum starten zu können.

Räume können öffentlich oder privat sein, außerdem gibt es Filter, 3D-Effekte, Hintergründe und anderen Kram.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.