Folge uns

Android

Mikrowellen-Galaxy S3 definitiv durch Fremdeinwirkung beschädigt

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Samsung Galaxy S3 Test

Vor ein paar Wochen hatte ich über ein Samsung Galaxy S3 berichtet, welches bei einem Nutzer in der Dockingstation im Auto implodierte und plötzlich in Flammen aufging. Erschreckende Bilder und auch eine erschreckende Vorstellung, wenn das Smartphone plötzlich in Rauch aufgeht. Doch Samsung konnte recht schnell sich das Gerät zuschicken lassen und erschreckende Naivität bei dessen Besitzer feststellen, denn der hatte tatsächlich das Smartphone in einer Mikrowelle getrocknet, bevor es kurze Zeit später dann aufgrund von Entzündungen innerhalb des Gehäuses in Flammen aufging.

Das war die erste Vermutung von Samsung, die dann von eigenen Nachforschungen sowie jetzt auch mehreren unabhängigen Sachverständigen bestätigt wurde. Man kann zwar letztlich nicht mehr beweisen, wie der Schaden entstanden ist, allerdings deuten alle festgestellten Beschädigungen auf eine Mikrowelle hin. Besonders lustig ist nun, dass der Nutzer bereits seinen damaligen Beitrag in einem Forum etwas korrigierte. Jetzt meint er eingestehend, dass nach einem Wasserschaden eine andere Person versucht hätte das Gerät zu reparieren. Davon war zuvor keine Rede, bis eben Samsung ihm dann auf die Schliche gekommen ist.

Im Handbuch des Galaxy S3 steht sogar geschrieben, dass man das Gerät, Akkus usw. von Mikrowellen fernhalten sollte. [via, quelle]

Never place batteries or devices on or in heating devices, such as microwave ovens, stoves, or radiators. Batteries may explode when overheated.

[asa]B007VCRRNS[/asa]

1 Kommentar
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

1 Kommentar

  1. Andreas

    8. Juli 2012 at 19:37

    Schade dass immer wieder Leute Fakeunfälle ins Internet stellen um den Ruf eines Herstellers zu schädigen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.