Folge uns

Android

Moto Z Play erhält Android 7 Nougat nun doch schon ab sofort [UPDATE]

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Lenovo rudert nun doch wieder zurück, das Moto Z Play wird in Deutschland ab sofort mit Android 7 Nougat beliefert. Was ein Durcheinander bei Lenovo, über die Verteilung der Android 7-Updates herrschte in den vergangenen Tagen ziemliche Uneinigkeit. Nun soll sich aber bewahrheiten, was ursprünglich vom deutschen Twitter-Account von Motorola zu Beginn kommuniziert wurde.

Für das Moto Z Play gibt es das Nougat-Update eben doch noch Ende Januar, die Verteilung hat laut Motorola zum Montag begonnen. Natürlich ist trotzdem wieder ein wenig Geduld gefragt, das Update kann bei einigen Nutzern auch erst in den kommenden Tagen bereitstehen, die Verteilung findet eigentlich nie gleichzeitig für alle Nutzer statt.

Zum Zeitpunkt des Artikels konnte ich noch keine Nutzer ausfindig machen, die ihr Gerät bereits aktualisiert haben. Sicher wird sich das demnächst ändern, gern auch in den Kommentaren unter diesem Beitrag. Einfach auch mal selbst in den Systemeinstellungen nach neuen Updates checken!

UPDATE 01. Februar 2017: Die haben doch hart Lack gesoffen bei Motorola. Für das Moto Z Play verschiebt sich das Update nun doch. Aus Januar wurde Februar, wurde danach wieder Januar, sodass schlussendlich nun März als Release-Monat genannt wird.

Was ab Android 7 alles neu ist, haben wir in diesem Artikel bereits erklärt. Infos über die Updates der anderen Moto-Geräte findet ihr hier.

8 Kommentare

8 Comments

  1. Mark-Ingo Thielgen

    31. Januar 2017 at 08:53

    „Was ein Durcheinander bei Lenovo…“

    Und wie! Das lauthals versprochene „Bis Ende Januar 2017″ für das Marshmallow-Update für Moto X Play und einige andere wird wohl auch heute auf sich warten lassen…

    Mein Moto X Play habe nun seit gut sieben Monaten. In dieser Zeit hat es, ausgeliefert mit Android 6.0.1, seitens Lenovo KEIN EINZIGES Updaten gegeben! Das letzte Sicherheits“update“ (also das, was beim Kauf installiert war) hat den Stand März 2016!! Aber laut“ Über das Telefon“ ist die Software „auf den neuesten Stand“.

    Lenovo hat NULL Interesse an seinen Kunden. Wie wenig, habe ich gestern erst wieder erfahren dürfen: Durch eine ungeschickte Handbewegung landete mein Gerät letzten Freitag auf hartem Steinboden. Displayglas hinüber. Ein Anruf bei der Motorola/Lenovo-Hotline hielt mich erst einmal eine Viertelstunde in der Warteschleife, während der ich hörbar (!) von Callcenter zu Callcenter weitergereicht wurde. Die schwer zu verstehende und eher minder motivierte „Service“-Mitarbeiterin (irgendwo zwischen der Uckermark und Mumbay arbeitend) konnte mir nur sagen, dass eine solche Reparatur „zwischen 80 und 190 Euro“ kostet, Lenovo diese aber nicht selbst vornimmt. Sie nannte mir einen „Kooperationspartner“ in Norddeutschland, an den ich mich wenden könnte. Auf dessen Website kann man eine Anfrage zu vermutlichen kosten stellen. Ich warte noch auf Antwort…

    Zum Vergleich: Geht das Display eines aktuellen iPhones zu Bruch, dann kostet die Reparatur 70,- Euro

    Lenovo weil Geräte

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      31. Januar 2017 at 09:01

      Reparatur durch externe Unternehmen ist normal, Callcenter nicht selten auch. Das kann natürlich hier und da nervig für den Kunden sein. Die Reparatur hängt auch immer mit verfügbaren Ersatzteilen usw zusammen.

      Ansonsten ja, das mit den Updates handhabt Lenovo teilweise eher ungeschickt. Sicherheitspatches werden nicht so super ernst genommen.

      • Mark-Ingo Thielgen

        31. Januar 2017 at 10:15

        Interessant ist in diesem Zusammenhang noch, dass Lenovo jegliche Garantieleistungen ablehnt, wenn Reparaturen nicht vom Unternehmen selbst oder von ihm (!) beauftragten Unternehmen durchgeführt werden. Entweder zahlt man also völlig überzogene Preise oder verliert den Garantieanpruch.

      • Hanni

        31. Januar 2017 at 16:23

        Das Moto Z Play, welches ich auch besitze hat bisher jeden Monat ein Sicherheitsupdate bekommen. Da kann man nicht meckern.

        Das X Play hat insgesamt um die 3-5 Updates (mit dem großen auf Android 6) bekommen. Ebenso hat es den Sicherheitslevel von Oktober und nicht März! Keine Ahnung warum du da kein OTA bekommen hast.

        Das ist auch OK! Das ist bei anderen Herstellern nicht wirklich besser oder sogar viel viel schlechter.

      • MacDroid

        12. Februar 2017 at 07:36

        Mein Moto X Play ist ein Moto Maker-Gerät mit 32 GB Speicher. Habe noch niemanden mit dieser Konfiguration getroffen, der das Oktober-Update bekommen hat.

        Anm.: Keine Ahnung, weshalb Disqus oben meinen alten User-Namen anzeigt. (Vielleicht, weil ich gerade mit meinem alten HTC M7 schreibe…?) Ich bin Mark-Ingo.

      • Mark-Ingo Thielgen

        12. Februar 2017 at 08:18

        Ha! Einmal ab- und wieder anmelden, schon bin ich wieder ich selbst. :-)

    • Matthias S.

      10. Februar 2017 at 08:33

      Mein Moto X Play wurde seinerzeit mit Android 5.1 ausgeliefert und steht jetzt bei 6.0.1 mit Patchlevel Oktober 2016. Ja das ist auch weit entfernt von aktuell, aber es gibt nach März definitiv ein Update. Ich erinnere mich auch, dass März 2016 der initiale Patchlevel des Marshmallow Updates war, schau bei dir mal nach. https://uploads.disquscdn.com/images/034906ae4fd3774749f749e9efb6b4c2de5a730635e461ad06338bf9fd606616.png

      PS: Geteiltes Leid ist nicht immer halbes Leid, aber mein Display ist auch im Eimer, seit der Hund meiner Freundin meinte, das Handy auf den Boden zu schmeißen ^^“ Die Reparaturkosten von roundabout 150€ wurden mir auch angeboten. Hab von der Hundehaftpflicht meiner Freundin fast 200€ bekommen :-)

      • Mark-Ingo Thielgen

        11. Februar 2017 at 20:06

        Leider nein, bei meinem X Play (Moto Maker-Version mit 32 GB) blieb es bisher stets bei Patchlevel März 2016.

        Derzeit versucht sich der „Reparatur“betrieb in Freiburg zum dritten Mal darin, ein Display so auf das Gerät zu bekommen, dass anschließend nirgends die Hintergrundbeleuchtung an der Seite durch strahlt… Das erste Ersatz-Display hatte zudem einen Beleuchtungsfehler, das zweite war viel dunkler als das Original und zudem extrem gelbstichig. Ich glaube, ich habe irgendwie kein Glück mit dem Lenovo/Motorola-Teil.

        Ich werde wohl am Montag bei Aldi zuschlagen und mir das Sony Xperia XA Ultra für 299,- Euro zulegen. Sony hat in meinen Ohren immer noch einen guten Ruf und ist dafür bekannt, seine Geräte lange zu supporten. Sollte der Dilettantenbetrieb in Freiburg mein Moto X Play doch noch hinbekommen, wandert es wohl in die Bucht oder wird günstig in der Familie weitergereicht. Mit Lenovo/Motorola bin ich durch.

        P.S.: Muss ich eigentlich noch erwähnen, dass der offizielle „Servicepartner“ von Lenovo (irgendwo in Norddeutschland) fast eine Woche gebraucht hat, um auch nur einen groben Kostenvoranschlag für diese Standard-Reparatur abzuliefern…?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Es werden keine IP-Adressen gespeichert.

Beliebt