Nur sehr kleckerweise kommen neue Motorola-Smartphones in den Handel. Die Moto G9-Serie erhält jetzt den nächsten Kandidaten, das Plus-Modell ist da.

Schon ein paar Tage vor der Enthüllung in Brasilien wurde deutlich, welche Unterschiede das brandneue Moto G9 Plus von Motorola im Vergleich zum Vorgänger spendiert bekommt. Tatsächlich gibt es in vielen Bauteilen ein großes Plus, weswegen interessierte Käufer mit einem deutlich größeren Display und höherem Gesamtgewicht leben müssen. Es gibt für das unter 500 Euro günstige Mittelklasse-Smartphone alle wichtigen technischen Daten, nur noch keine Informationen zum europäischen Marktstart.

  • 6,8 Zoll FHD+ Display, LCD mit HDR10
  • 64 MP Quadkamera (Ultra-Weitwinkel, Tiefensensor, Makro)
    16 MP Frontkamera
  • 4 GB RAM, 128 GB Speicher (erweiterbar)
  • Snapdragon 730G-Prozessor
  • Android mit Google-Apps vorinstalliert
  • 5000 mAh Akku, 30 Watt Schnellladen per USB-C
  • 170 x 78,1 x 9,7 mm, 223 g
  • Fingerabdrucksensor in der Einschalttaste
  • Dual-SIM, Bluetooth 5, Wlan 5, GPS, NFC

Das Moto G9 Plus ist ab Anfang Oktober zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 269,99 EUR in den Farben Dunkelblau und Kupfer in Deutschland erhältlich.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Nehmen Sie an der Konversation teil

4 Kommentare

  1. Ich möchte mir gerne ein Vorgänger Modell kaufen.
    Werden diese jetzt preisgünstiger?
    Habe derzeit ein Moto G 4.
    Danke für Ihre Antwort.

    Frau Krammig

  2. Warum immer größer?
    6,8 Zoll! Wann hört dieser Wahnsinn endlich auf?
    Warum nicht 5 Zoll plus und dafür mal vernünftige Akkulaufzeiten anstelle immer größerer Displays? Ein aktuelles Smartphone ist doch heutzutage fast nicht mehr in eine Hosentasche zu bekommen.
    Einziger Hoffnungsschimmer sind da nur noch die neuen Pixel Phones die zwar auch sehr groß sind, aber mit 5,8 Zoll noch eine halbwegs erträgliche Größe haben.
    Lieber Hersteller , steckt bitte mehr Entwicklungsarbeit in das Energiemanagement eurer Geräte und in die Akkuentwicklung anstatt jedes Jahr noch größere Displays auf den Markt zu bringen.

    1. Ich mag die Pixel-Größe ohne Zweifel, aber für viele Dinge sind deutlich größere Displays schon besser. Fällt mir bei Testgeräten immer wieder auf.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.