Folge uns

Marktgeschehen

Motorolas COO prophezeit Absturz für Samsung im Smartphone-Markt

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Samsung Galaxy Note Edge Test

Nokia hatte mal über 50% Marktanteil bei Smartphones, BlackBerry war mit über 20% mal auf dem Niveau von Apple heute. Beide Hersteller sind schwer abgestürzt und dümpeln jetzt im einstelligen Bereich oder sogar darunter herum. Die Marktführer wurden mehr oder weniger zu Nonames, was nun auch Samsung droht, wenn man den schwarzen Prophezeiungen glaubt.

Der Hersteller hat mit seinen Absätzen zu kämpfen, vor allem die hochpreisigen Top-Smartphones verlieren an Relevanz. Das sieht auch Rick Osterloh von Motorola so, der für Samsung eine Zukunft sieht, wie sie Nokia und BlackBerry hatten. Von ganz oben nach ganz unten.

Motorola selbst hat es geschafft, mit sehr guten aber günstigen Smartphones wieder ein bekannter Name zu werden und für eine möglicherweise erfolgreiche Zukunft zu sorgen. Die Kunden begreifen immer mehr, dass man keine 600 Euro mehr für ein sehr gutes Smartphone ausgeben muss.

Mal unabhängig von eurem eigenen Geschmack, meint ihr Samsung kann sich retten oder geht es wirklich schleichend steil bergab?

2015-02-07 12_16_52

(via ForbesPhoneArena, IDC)

14 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

14 Comments

  1. Mo

    7. Februar 2015 at 13:59

    Naja, ich glaube nicht daran. 1. hinkt der Vergleich mit Nokia & BlackBerry so doll, dass er umkippt, denn wieso sind die beiden abgestürzt? Wegen Konkurrenz mit besserem OS und größerem App Angebot. -> Dieses Problem hat Samsung nicht, bei Samsung sind die Konkurrenz günstige Smartphones mit gutem Preis/Leistungs-Verhältnis. Aber Moto G/E Konkurrenten bzw. Konkurrenten kann Samsung auch innerhalb kürzester Zeit entwickeln, (wenn sie wollen (!)), bei solchen Zukunftsvisionen wird sowas aber nie bedacht. Samsung wird mit Sicherheit eher gute günstige Smartphones verkaufen, als mit der jetzigen Strategie in den Boden zu fahren.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      7. Februar 2015 at 15:01

      Stimmt, das grundlegende Problem ist natürlich ein anderes, dennoch kann man schneller als gewünscht abstürzen und die Kurve nicht mehr kriegen. Der Markt ist eben so gefährlich schnelllebig.

    • zymo

      7. Februar 2015 at 15:27

      Nokia ist nicht zuletzt wegen internen Machtkämpfen abgestürzt. Das Symbian-Lager hat angesichts der Ressourcen-Freundlichkeit und Potentials Meamos um seine Existenz gefürchtet. Das Ergebnis ist jedem bestens bekannt.

  2. zymo

    7. Februar 2015 at 15:23

    Es nicht die bekannten „Big Player“ wie HTC, LG oder Sony die Samsung sorgen bereiten, sondern Unternehmen aus China und Indien die es teilweise vor ein paar Jahren noch nicht einmal gab. Meizu, Xiaomi, Huawei und Micromax India wären da als bekannteste und erfolgreichste Unternehmen zu nennen, die solide Geräte zu Billigstpreisen anbieten und deren Chargen in Minuten ausverkauft sind. Noch sind solche Unternehmen nicht global sondern regional aktiv, doch selbst das macht sich in Samsungs Verkaufszahlen deutlich bemerkbar. Und jene werden bald expandieren oder tun dies bereits in kleinen Schritten via europäischen Onlineshops. Es wird nicht lange dauern, bis die genannten Unternehmen den europäischen Markt erschließen und mit eigenen Distributionen vor Ort sein werden. Der große Vorteil von Samsung gegenüber ehemaligen Größen wie Nokia und BB ist die Tatsache, dass Samsung einen Großteil der benötigten Elektronik von Displays über Prozessoren bis hinzu Kameramodulen selber produziert und mit dem Verkauf an Dritte zusätzlich Gewinne erwirtschaftet. Um in den nächsten Jahren zu überleben muss Samsung sich differenzieren, soll heißen, sich von Android und Google trennen und etwas selbständiges auf die Beine stellen. Mit Tizen, denke ich, sehen wir die ersten Schritte in diese Richtung. Man ist noch in der Erprobungsphase und will schauen wie der Markt auf die demnächst kommenden Geräte reagieren wird. Man wird hier zunächst günstige Geräte anbieten die auf den ersten und auch den zweiten Blick dank TouchWiz UI sehr vertraut vorkommen werden. Dem nicht technikaffinen Konsumenten wird der Umstand, dass nicht Android auf dem Gerät werkelt (zunächst) nicht auffallen und auch nicht stören, solange alle geliebten App und Funktionen vorhanden sind. Wenn man den Markt an das neue OS gewöhnt hat, kann man anfangen zu experimentieren und sich grafisch und bedientechnisch von den anderen Betriebsystemen wie IOS oder Android (deutlich) distanzieren.

  3. danielXY

    7. Februar 2015 at 18:58

    Naja,die Kunden kaufen gerade wieder ordentlich das iPhone 6 was mehr als 600€ kostet. Samsung muss einfach dringend sein design und seine Software überarbeiten, dann greifen die Leute auch wieder zu Samsung…

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      8. Februar 2015 at 14:18

      das iPhone vermittelt aber auch ein anderes Gefühl, Samsung ist ja weniger Premium

    • danielXY

      11. Februar 2015 at 09:29

      Aber wenn sie wollen, können sie auf premium machen. Siehe HTC, die haben das auch geschafft und wenn das m9 mit dem neuen design so aussieht wie in den leeaks, dann wird das ein kracher, auch im premium Bereich

  4. Bekiro

    7. Februar 2015 at 22:27

    Nokias Fehler war den Smartphone Markt zu lange ignoriert zu haben. Genauso wie Blackberry haben sie sich doch auf Ihre eigene Softwareschiene konzentriert und die Entwicklung verpennt. Solche Fehler hinterlassen nachhaltige Schäden.

    • Esteban Rolltgern

      8. Februar 2015 at 13:03

      Naja und Samsung hat verpennt, das man im hochpreisigen Segment nicht nur gute Hardware haben will, sondern auch eine entsprechende Materialanmutung und eben auch nicht das Design der Low-Price Geräte. ICh kann auf den ersten Bilck nicht unterscheiden ob es ein S4, S5, Mini, Mega,… ist. Es sind Details, aber für die 90% der Kunden ist Samsung eben gleich Samsung. Nehme ich ein HTC One, iPhone oder Xperia Z in die Hand, dann kann ich den Preis, rein von der Optik und der Haptik nachvollziehen. Nehme ich ein S5 in die Hand, welches bei Release 600 Euro+ kostete nicht. Das fühlt sich genauso „billig“ an, wie mein 300 Euro OnePlus One und es sieht auch noch genauso aus wie ein halb so teures S4/Min/S5 Mini. Samsung hat den Markt geflutet, aber dabei vergessen sich ein Image aufzubauen, abgesehen vom Plastikbomber, der gerne Apple mit android wäre. Ich gebe Samsung noch 5 Jahre und sie dürfen sich wieder hochkämpfen wie HTC oder Motorola

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      8. Februar 2015 at 14:21

      Genau das, es liefert nicht das benötigte Image in bestimmten Preissegmenten ab.

  5. Dave

    8. Februar 2015 at 12:20

    der meint wohl Samsung könnte Nokia BlackBerry und MOTOROLA selbst folgen… der soll ma die Backen net so aufreissen rühmen sich hier mit läppischen Verkaufszahlen und der macht hier einen auf Held im Erdbeerfeld indem er großen Unternehmen die deren Jahresumsatz in ner Woche machen den Untergang herbeibeschwört .. die konnten sich selbst grad so fangen da Google Mitleid hatte! -.-*

  6. Andreas

    9. Februar 2015 at 00:31

    Was Samsung auf jeden Fall genau gleich schlecht macht wie Nokia ist das unübersichtliche Produktsortiment. Ich kenne noch die Zeit, in der es von Nokia Fernsehgeräte, Monitore, Sat-Reciever, Computer, Netzwerk Zubehör, „Clouddienste“ und eben 23.000 Handys auf Basis von mind. drei Betriebssystemen gab. Apple wäre auch fast durch die 1000 Produkte Strategie Anfang der 1990er abgerauscht. Das gleiche wiederholt sich gerade bei Samsung. Abgesehen von dem Kram, den sie sonst noch anbieten, wird deren Smartphone-Palette immer unübersichtlicher und man hat keine Sicherheit, ob und wenn, wann selbst ein neues Gerät mit dem aktuellsten Betriebssystem ausgerüstet wird. Die breite Hardwarepalette frisst die Entwicklungsressourcen auf. Allein vom S5 gibt’s außerhalb Deutschlands dutzende Varianten. Genau vor dieselbe Wand ist Nokia gelaufen, dieselbe Wand hätte Apple fast geschlachtet. Samsung wird auf die gleiche Weise abstürzen. Sie können nach dem Muster Nokia endgültig ins Nonameland verschwinden oder nach dem Muster Apple das Steuer in letzter Minute herumreißen.

    • danielXY

      11. Februar 2015 at 09:27

      Ich bitte mal darum das dutzend s5 aufzuzählen.

  7. Michael

    9. Februar 2015 at 04:38

    Ich denke schon das Samsung abstürzen könnte. Denn wenn ich sehe wie gut und günstig zur Zeit andere Marken sind. Ich habe selber ein Samsung gehabt und bin nun auf ein wiko highway sings umgestiegen und muss sagen das ich für meine 179€ ein super smartphone bekommen habe. was bekomme ich bei Samsung dafür?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt