Dass Google mit seiner bisherigen Produkte-Strategie für Verwirrung sorgte, zeigt das Ende von Android Auto für Telefonbildschirme. Aber auch einige Medien drücken sich nicht präzise genug aus und sorgen für zusätzliche Fragezeichen. Wir wollen hier noch einmal aufklären, was das „Ende von Android Auto“ bedeutet und was es auch nicht bedeutet.

Android Auto: Mehrere Jahre mit zwei Apps

Vor genau einem Jahr hatte ich aufgeklärt, warum es eigentlich zwei Apps für Android Auto gibt. Heute steht fest, dass dieser Sachverhalt schon sehr bald nicht mehr stimmt. Android Auto teilt sich bislang in zwei Varianten auf. Der Ursprung ist, dass man Android Auto mit dem Auto verbinden und auf dem Infotainment verwenden kann. Dabei wird eine Oberfläche vom Telefon ins Auto projiziert. Apple CarPlay funktioniert ähnlich.

„Android Auto für Smartphones“ wird verschwinden

Die zweite App machte bislang möglich, dass Android Auto auch ohne Fahrzeug direkt auf dem Smartphone-Bildschirm verwendet werden kann. Zu Fuß, mit dem Fahrrad, Tretbot, etc. – ihr hattet die Wahl. Jenes Angebot soll aber verschwinden. Somit ist Android Auto demnächst nur noch verwendbar, wenn ihr euer Android-Smartphone mit eurem kompatiblen Auto verbindet. Per Kabel oder kabellos.

Ersatz-App, wenn man ein Fahrzeug ohne Android Auto hat

Google hat nie gesagt, warum dieser Umbau notwendig ist. Aber er kommt. Direkt auf dem Telefon kann man weiterhin die Navigation per Google Maps verwenden. Oder auf den neuen Assistant Driving Mode (Fahrmodus) setzen, der eine leicht bedienbare Oberfläche mit großen Tasten bietet und wie folgt aussieht:

Assistant Driving Mode auf einem Google Pixel.

Das reguläre Android Auto ist hingegen nicht mehr unter euren Apps zu finden. Seit zwei Jahren ist es ein fester Systembestandteil und zum Beispiel über die Systemeinstellungen zu finden. Normalerweise reicht aber einfach aus, das Telefon mit dem Auto zu verbinden, um somit Android Auto zu starten.

Links mit einem * sind Partner-Links. Kauft ihr ein Produkt bei einem Partner, erhalten wir dafür eine Provision. Der Preis für euch bleibt davon unberührt.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

4 Kommentare

  1. Der blöde Driving Mode ist immer noch nicht in der Lage im Querformat zu arbeiten, was ganz schön schwachsinnig ist, wenn man eine entsprechende eingebaute Halterung hat. Android Auto vor Android 12 konnte das! Jetzt habe ich ein vollelektronisches Auto, und kann es nicht mit Google Driving Mode nutzen.

  2. Was mich wirklich interessiert ist, wie man diesen f*cking Google Assistant Drive Modus überhaupt einschaltet?

    1. Du kannst entweder „Launch Driving Mode“ zum Google Assistant sagen oder einen Shortcut zum Driving mode in den Einstellungen zum Home Bildschirm hinzufügen. Funktioniert aber noch nicht in allen Ländern und auch nicht mit allen Smartphones.

  3. AutoZen Es ist eine großartige Alternative zu Android Auto, verwendet Mapbox, verfügt aber dennoch über viele Funktionen

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.