Folge uns

Android

Nexus 4: kein LTE – aus guten Gründen?

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

LG Nexus 4 Produktbild

LG Nexus 4 ProduktbildDie amerikanischen Kollegen von The Verge haben gestern eine Punktlandung hinlegen können, denn sie konnten nicht nur von Google alle Infos zu den neuen Geräten im Voraus erhalten, sondern auch ein paar Hintergrundinfos erfahren. Dazu zählt nicht nur der extrem interessante und exklusive Einblick in die Entwicklung der neuen Nexus-Geräte und Android 4.2, sondern auch die Beweggründe von Google, warum man im neuen Nexus-Smartphone kein Modul für LTE integrierte.

Das hat mehrere Gründe, die man nun für sich selbst hinterfragen muss, ob sie nachvollziehbar oder nur schlechte Ausreden sind. Ich selbst kann auf LTE verzichten, da mein Provider schlicht und ergreifend in meiner Region noch kein LTE anbietet, die Tarife in Deutschland in meinen Augen teilweise sowieso auch nur ein Witz sind.

So sieht es nicht nur hier aus, sondern in weiten Teilen Deutschlands und auch anderen Staaten. Ein guter Grund dafür, ein LTE-Modul einfach wegzulassen, oder? Ich hatte vorhin Google noch gelobt, da sie Technologien der Zukunft immer mit ihren Geräten unterstützen, doch das tun sie diesmal leider nicht. Man nennt den schlechten Ausbau von 4G/LTE als Grund dafür, warum man auf so ein Funkmodul verzichtete. Aufgrund der schlechten Netz-Infrastruktur in vielen Regionen könne der Nutzer nie LTE richtig nutzen, meist sogar müsste das Smartphone zwischen 3G und 4G wechseln, was vor allem den Akku stark belastet und als Resultat daraus für kurze Laufzeiten sorgt.

Als weiterer Grund ist unter anderem die Macht der Provider in den USA genannt worden. Denn entweder es gibt freie Geräte oder man kauft sich ein 4G-Smartphone eines Providers, um auch 4G/LTE nutzen zu können, das dann aber auch langsamer mit Updates versorgt wird, selbst die Nexus-Geräte. Soll heißen, die US-Provider akzeptieren keine offenen Geräte, sie wollen die Macht auch über die Software behalten, wenn schon die Smartphones über sie vertrieben werden. Damit ist Google aber aufgrund der Nexus-Philosophie weder einverstanden noch ist es überhaupt möglich, ein Nexus-Gerät mit Support für alle weltweiten LTE-Netze zu schaffen. Demzufolge hätte man verschiedene Nexus 4 für verschiedene Netzstandards entwickeln müssen, wodurch wiederum die Kosten in die Höhe geschossen und die Preise von 299 Euro bzw. 349 Euro nicht möglich gewesen wären.

Mein Fazit ist daher ganz klar: ich war beim iPhone 5 von Apple gut gestimmt, weil man LTE verbaute, allerdings nur ein Gerät weltweit anbietet und daher auch bei Weitem nicht alle Frequenzen und Netzstandards unterstützt werden. Bei den Kosten für ein Gerät (mind. 679 Euro) hätte man von Apple wiederum erwarten können, dass das Teil beispielsweise in Deutschland mehr als nur das Telekom-Netz beherrscht. Beim Nexus 4 hingegen bin ich etwas betrübt, da man auf diesen neuen Funkstandard gänzlich verzichtet, obwohl man eben sonst sich für neue Technologien einsetzt. Dafür kostet das Teil aber auch nur halb so viel, wie die genannte Konkurrenz. (via)

Wie wichtig ist euch LTE?

[asa]B007CYA5X4[/asa]

7 Kommentare

7 Comments

  1. Robin

    30. Oktober 2012 at 14:05

    Laut Information aus nem Vodafone Shop soll im ersten Quartal 2013 das LTE – Netz in den Region Zwickau ausgebaut werden ;)

    Das mit den Tarifen stimmt allerdings. Das ist einfach nur unverschämt^^

    • dennyfischer

      dennyfischer

      30. Oktober 2012 at 14:07

      Dann hab ich immer noch kein LTE, bin bei o2. :D

    • Lars

      30. Oktober 2012 at 17:32

      Nützt mir auch nix. Hab „noch“ Eplus

  2. derLars

    30. Oktober 2012 at 14:18

    Gestern erst Dein Blog gefunden! Find ich richtig gut, sofort mal abonniert. LTE ist in D nicht so relevant, da wir gut ausgebautes UMTS / HSPA haben. Außerdem sind die Verträge nicht meh zeitgemäß: Vodafone hat beim DSL-Ersatz ein Limit von 10 GB.

  3. Andreas R.

    30. Oktober 2012 at 14:48

    Ich finde LTE (bin aus Österreich) in unserem Breitengrad sinnlos, der Argumentation kann man folgen. Es gibt natürlich Leute die sagen wie kann man nur auf diese Technik verzichten, wobei die Mehrheit es garnicht benötigt. In US mag es was anderes sein, aber hier und in Deutschland denke ich absolut vernachlässigbar!

  4. carlstone

    30. Oktober 2012 at 16:10

    LTE ist für mich nicht wichtig da ich die Geschwindigkeit beim mobilen surfen nicht brauche. In zwei oder mehr Jahren kann sich das aber ändern. Das hängt aber mit Sicherheit von jeden selbst ab wie jemand das Mobile Netz benutzt wenn man denn kann und sich das auch noch leisten will.

    Ich kann gut damit leben wenn das Nexus4 kein LTE unterstützt zumal auch der Netzausbau erst im Anfangsstadion ist.

  5. zymo

    30. Oktober 2012 at 17:00

    Auf 4G/LTE kann ich verzichten. Die sollen erst mal das 3G/3,5G (HSPA+) Netz ordentlich ausbauen und dann bitte auch gescheite Tarife anbieten! Im Jahr 2009 hat man bei Eplus ne Inetflat mit 10GB Limit für 20-25EUR im Monat bekommen. Heute, 3 Jahre später, sind die Datenoptionen fast immer noch gleich teuer, jedoch haben sich die Konditionen verschlechtert. Heute zahlt man im E-Netz ca. 20EUR für ne 5GB Flat! Man sollte meinen, dass mit den Jahren sich die Investitionen amortisiert haben und die Preis sinken sollten, aber Fehlanzeige. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass Datentarife fast 18% des Gewinns eines Mobilfunkunternehmens ausmachen, Tendenz steigend.
    Und wenn man es wagt mal über die Grenzen der BRD zu blicken und zu schauen wie es bei den Nachbarn so ausschaut, da wird einem ganz schlecht! Bsp. Österreich Provider Orange: Während wir uns hier über Tarife wie 100min, 100sms und 500mb für 4,99EUR oder den Smart Tarif von Lidl mit 400 Einheiten + 300mb flat für 9,90EUR freuen, bekommt man bei Orange(Österreich) für 7,50 1000min, 1000sms und 1GB Flat!!! Und dieser Tarif liegt nur im Mittelfeld! Und auch die reinen Datenoptionen haben es in sich: 1GB für 4€, 6GB für 8€ und 15GB für 12€. Das sind Wahnsinnspreise. Jedes mal wenn ich mir die Preise bei den Nachbarn ansehe stell ich mir die Frage, warum wir hier in Deutschland so viel mehr bezahlen, obwohl wir eigentlich weniger zahlen müssten, da Deutschland über eine größere Population verfügt und dadurch die pro Kopf Kosten für die Errichtung von Sendemasten und Co. wesentlich geringer sein müssten, was sie letztendlich auch sind. Kopfschüttel.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Es werden keine IP-Adressen gespeichert.

Beliebt