Folge uns

Smartphone

Nokia Lumia 925 mit Windows Phone vom Android-Fanboy ausprobiert

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Eigentlich sind wir hier eher Fans von Android, doch schauen uns gern auch andere Systeme an. Seit längerer Zeit hatte ich kein Windows Phone mehr in der Hand, was sich aber dank Nokia und einem befreundeten Blogger von mobiFlip.de nun änderte. So konnte ich nun ein paar Wochen das Lumia 925 ausprobieren, was so ungefähr zwischen Mittel- und Oberklasse angesiedelt ist. Derzeit ist es für knapp unter 400 Euro zu kommen.

Über die Hardware des Lumia 925 muss ich eigentlich kaum was sagen. Es ist bekannt, dass Nokia nach wie vor richtig gute Geräte baut, wozu auch das Smartphone gehört, welches ich testen konnte. Ein gutes Display, eine nette Haptik, ein interessantes Design und auch der SoC im Inneren ist auf einem ausreichend aktuellen Stand. Mehr dazu weiter unten im Text.

Viel interessanter ist aber natürlich die Software. Wäre es mir möglich von Android auf Windows Phone umzusteigen? Seit Jahren benutzte ich nun Android, hatte zuletzt vor längerer Zeit wiedermal iOS als Alternative ausprobiert, doch ein Umstieg war undenkbar. Viel anders fällt da das Fazit zu Windows Phone leider nicht aus, doch das hat bei mir vor allem berufliche Gründe, doch auch ein paar andere Befindlichkeiten kommen da zum tragen.

Hinweis: Die folgenden Zeilen spiegeln stark meine Befindlichkeiten wider. Kommentare wie „der Android-Fanboy ist doch befangen“ können sich die Trolle also sparen. Vielleicht sehe ich einige Dinge zu engstirnig, zu sehr durch die Google-Brille, doch ich nutze seit 4 – 5 Jahren täglich mobil fast ausschließlich Android.

Lumia 925 Test-19

Windows Phone und die Apps

Das größte Problem ist nach wie vor das Angebot an Apps, zumindest wenn man einen Umstieg von Android oder iOS plant. Bei mir sind da noch die beruflichen Ansprüche schwerwiegend. Natürlich gibt es zahlreiche Apps für Google Analytics, AdSense und so weiter, doch die bieten in der Regel nicht den Funktionsumfang der originalen Apps. Bei einigen Diensten muss man bereit sein umzusteigen, wenn es keine passenden Apps der bisher genutzten Dienste gibt. Ein Wechsel von Google Drive zu OneDrive von Microsoft ist beispielsweise im Prinzip kein Problem, auch Google Maps kann man sich abgewöhnen und stattdessen auf Here Maps von Nokia setzen. Gleiches gilt für die von mir genutzte Notiz-App Google Keep.

Nicht möglich wäre mir aber der Umstieg auf den Internet Explorer. Google Chrome bietet mit seiner fast nahtlosen Synchronisation sämtlicher Daten für mich ein Tool, auf das ich heutzutage einfach nicht mehr verzichten kann und auch gar nicht will. Dummerweise sieht Google in Windows Phone keine große Plattform, weshalb man dafür nicht oder nur wenig entwickelt. Für mich als Hardcore-Googler ein trauriger Zustand.

Und genau da liegt auch der Nachteil der Dominanz von Anbietern wie Google, der wir Nutzer uns oftmals einfach komplett hingeben. Ein selbiges Problem haben auch Nutzer von iOS, die die angebotenen Apple-Dienste mit anderen Betriebssystemen nur stark eingeschränkt oder eigentlich gar nicht nutzen können.

Ein Umstieg nach vielen Jahren finde ich daher umso schwieriger, doch nicht jeder Nutzer muss von seinen Gewohnheiten umsteigen (wie etwa Neueinsteiger) oder setzt so stark – wie ich – auf die Dienste eines einzigen Unternehmens. Betrachtet man das Thema etwas lockerer, dann findet man auch bei Windows Phone diverse Alternativen für sämtliche Dienste und Apps. Vorrangig wird aber natürlich für Android und iOS entwickelt, was man bei der Suche nach Apps teilweise deutlich spüren kann.

Bedienung der Software

Windows Phone ist anders, ganz anders als Android und auch anders als iOS. Im Prinzip gleicht sich Windows Phone zwar iOS an, weil versucht wurde das System möglichst intuitiv und einfach zu gestalten, doch es unterscheidet sich teilweise dann wieder enorm. Besonders gewöhnungsbedürftig ist natürlich der Homescreen mit seinen Kacheln. Während ich die Idee vor Jahren noch ganz nett fand, vor allem durch die Live Tiles, die Informationen aus der App live auf dem Homescreen anzeigen, ist es bei der Masse an genutzten Diensten und Apps heute einfach nur noch unübersichtlich.

Während unter Android ein Homescreen mit mehreren Widgets meist richtig bescheiden aussieht, weil jede App ein eigenes Design mitbringt, sind unter Windows Phone die Kacheln im Gegensatz zu den Android-Widgets zwar insgesamt optisch ansprechend aber bei einer größeren Menge nicht mehr wirklich übersichtlich. Der Vorteil des einheitlichen Looks wird meines Erachtens zugleich ein Nachteil. Live-Tiles mit blinkenden Bildchen können obendrein noch sehr nervig sein, sind aber wohl eher selten.

Sehr schön ist die vor einiger Zeit eingeführte dritte Größe der Live-Tiles, wodurch nun vier Apps (beim Lumia 1520 fünf Apps) nebeneinander passen. Beim Lumia 925 bekomme ich so 28 Apps auf den Homescreen, die ich gleichzeitig ohne scrollen zu müssen einsehen kann. Finde ich ganz gut, da ich es hasse mich durch ein System scrollen zu müssen, um an mein Ziel zu gelangen.

IMG_20140310_115048169_HDR

Da wären wir aber beim nächsten Nachteil, denn um etwa Systemfunktionen/Einstellungen wie den Flugmodus zu erreichen, muss ich erst die Einstellungen öffnen und dort den Menüpunkt suchen. Bei Android finde ich Schnellzugriffe für WLAN usw. inzwischen in der Benachrichtigungsleiste, was einfach deutlich schneller und bequemer erreichbar ist. Über die Reihenfolge der einzelnen Unterpunkte in den Systemeinstellungen will ich erst gar nicht meckern, die ist aber bei Android teilweise auch nicht wirklich logisch.

Da ist wieder der typische Unterschied zwischen Android und iOS/Windows Phone. Während Android meist für dieselbe Aufgabe zig verschiedene Wege anbietet, setzen die Konkurrenten in der Regel auf die Vorgabe eines einzigen Weges. Das macht die Nutzung für Anfänger oftmals einfacher. Deshalb empfehle ich auch heute noch für Smartphone-Einsteiger weiterhin Windows Phones. Ja, das hättet ihr nach meinen Beschwerden über das Betriebssystem wohl nicht gedacht.

Auch die Benachrichtigungsleiste von Android fehlt mir doch sehr. Neu eingegangene Benachrichtigungen werden bei Windows Phone nur kurzzeitig als klickbare Nachricht am oberen Bildschirmrand angezeigt. Zwar wird dann in den Live Tiles der Apps auf dem Homescreen mit Nummern gezeigt, wo und wie viele Benachrichtigungen es gibt, doch so richtig übersichtlich ist das dann eben meines Erachtens leider nicht. Ein anderer Punkt ist die Geschwindigkeit von Windows Phone, wenn man Apps öffnet. Worüber ich vor ein paar Tagen schon geschrieben hatte.

Weitere Gewohnheiten wie durch das Internet zu „googlen“ muss man sich unter Umständen abgewöhnen. Die mittels der Suchen-Taste aufrufbare Suche basiert natürlich auf Microsofts Bing.

Das Nokia Lumia 925

Wie schon weiter oben erwähnt, ist der Eindruck von Windows Phone natürlich sehr subjektiv und durch meine Android-Brille betrachtet. Mit dem Betriebssystem kann ich mich einfach nicht mehr anfreunden. Anders schaut es da aber beim Lumia 925 aus, welches doch irgendwie ganz nett ist. Zum einen ist das Design sehr gelungen, zum anderen liegt es trotz seiner Formen (ziemlich eckige Ecken) insgesamt recht angenehm in der Hand.

Da es von Nokia stammt, bringt es vor allem diverse Kamera-Erweiterungen mit, bei denen das Herz von Fans des mobilen Fotografierens aufgehen sollte. Auch die Taste für die Kamera an der rechten Gehäuseseite ist top, wovon ich ein großer Fan bin, nur kommt so eine Taste heutzutage nur noch selten vor. Andererseits haut mich die Qualität der Kamera irgendwie nicht vom Hocker. Sie ist nicht schlecht aber auch irgendwie nicht überragend. (Fotos bei G Drive)

Zum Akku kann ich nicht all zu viel sagen, da ich das Gerät recht unregelmäßig genutzt hatte. Wenn mich aber nicht alles täuscht, dann ist von der oft beworbenen längeren Akkulaufzeit nicht viel zu spüren. Länger als mein Moto X hält das Lumia 925 nicht wirklich, was mich aufgrund der recht ähnlichen Hardware irgendwie doch überrascht, da ich von Windows Phone-Nutzern immer andere Aussagen höre. Man kommt über den Tag.

Apropos Moto X. Nokia hat das Active Display ähnlich auf das Lumia 925 gebracht, mir wird also immer wieder die Uhrzeit samt eingegangener Benachrichtigungen angezeigt auch während des Standbys angezeigt. Interagieren kann man damit aber leider nicht. Wieder so ein Punkt, an welchem Microsoft und Nokia der Konkurrenz teilweise hinterherrennen.

IMG_20140310_114947843

Fazit

Etwas unzufrieden bin ich am Schluss der letzten 3 – 4 Wochen schon, denn ich konnte mit Windows Phone einfach nicht mehr warm werden. Egal was ich versucht habe, auch was die Personalisierung anbelangt, konnte meine Laune bei der Nutzung des Gerätes nicht steigern. Irgendwie schleicht sich bei mir dann wieder die traumhafte Vorstellung ein, dass Lumia-Smartphones mit Android richtig geil gewesen wären.

Windows Phone ist keineswegs schlecht, doch man muss es eben mögen. Mir geht es hier ähnlich wie bei Windows 8 am Desktop, was ich anfangs auch sehr cool fand, doch dauerhaft nutzen kann und will ich das einfach nicht. Man könnte zwar meinen, dass ich mich prinzipiell nicht an andere Betriebssysteme gewöhnen kann, doch mein Umstieg von Windows auf Mac OS X nach über 15 Jahren sollte das Gegenteil bestätigen können.

Unsere berühmte und viel gefragte Review-Box lasse ich diesmal weg. Mir fällt es ernsthaft schwer das Gerät richtig zu bewerten, wobei die Hardware von Nokia insgesamt wohl 7,5 von 10 Punkten verdient hat.

[button color=“green“ size=“normal“ alignment=“center“ rel=“nofollow“ openin=“samewindow“ url=“http://amzn.to/NQXjiH“]Nokia Lumia 925 kaufen[/button]

 

22 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

22 Comments

  1. Sibbl

    10. März 2014 at 13:04

    So wie es klingt, werden alle genannten Schwächen mit Windows Phone 8.1 ausgebügelt. Würde mich sehr freuen, wenn du in einem halben Jahr nochmal WP ausprobieren würdest und dann berichtest :)

    Als WP-Nutzer muss ich aber zugestehen, dass der Artikel die Meinung vieler widerspiegelt – was MS wohl erkannt hat. Ich nutze allerdings nur noch GMail und sonst keine Google-Software mehr (HERE+OneNote+OneDrive+Online Office), daher komme ich auch mit dem IE zurecht (der ja in WP8.1 synct) und habe mich auch an das fehlende Benachrichtigungs-Center angepasst – kommt ja mit WP8.1 auch. Wobei ich sagen muss, dass ich mit Live-Tiles ruhiger lebe – da muss man nicht 100x am Tag unwichtige Benachrichtigungen killen.

    • Lars

      10. März 2014 at 13:23

      Aber mit Gmail hatte ich z.B. das Problem, dass man keinen Push der Nachrichten hat. Oder habe ich diese Einstellung nur nicht gefunden?

    • Benno

      10. März 2014 at 13:25

      Witzig:

      Ich hatte das selbe Problem aber nur vorübergehend. Wie auf iOS gibt es Push für Gmail nativ aus dem OS heraus nur mit Exchange Einrichtung. Mittlerweile löst iOS das Problem mit ner hauseigenen Gmail app.

      Mittlerweile Pusht es wieder ordentlich. Heisser Tipp: MetroMail ;)

    • Sibbl

      10. März 2014 at 13:33

      Richtig, ich nutze auch MetroMail. Parallel checkt WP bei mir noch per Exchange aller 15 Minuten, was für die angepinnten 4 Label, die auf meinem Startscreen hausen, komplett ausreicht.

      MetroMail ist allerdings für mich zwingend, da ich meine Absender-E-Mail-Adresse ändern können muss – das kann IMAP leider nicht und Google unterstützt es für Exchange soweit ich weiß nicht.

      Ich würde ja auch zu Outlook wechseln, würde Microsoft eine annähernd so gute Suche anbieten… Das ist das einzige, was Microsoft dahingehend noch nicht drauf hat.

    • Benno

      10. März 2014 at 13:49

      Was man leider auch am WPStore sieht

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      10. März 2014 at 13:38

      Google Mail gibts jetzt als App, zumindest wird mir das so angezeigt und funktioniert auch gut. Wobei ich gar nicht darauf geachtet habe, ob es pusht. Maximal alle 15 Min Abruf, was mir aber reicht.

  2. Benno

    10. März 2014 at 13:07

    Hallo Denny,

    erstmal DANKE für einen der objektivsten WP-Tests von Google/Android Hardcore-Nutzern, die ich bisher lesen durfte. Gut gemacht.

    Ja, wer sich einem System voll und ganz „Ausliefert“ hat es schwer davon wegzukommen, ein hausgemachtes Problem wie ich finde. Das dir dann auch Apps von Google für deinen Beruf fehlen – beisst die Maus keinen Faden ab – ist Mist. Mir würde bei weitem erstmal eine ordentliche VPN-Implementierung fehlen, aber jeder arbeitet eben anders.

    Mein Hauptkritikpunkt an WP findet auch bei dir Erwähnung: zu tiefe Vertschachtelung von Einstellungen und die unlogische Aufteilung dieser innerhalb der Settings-App. Das ist mist und ändert sich hoffentlich mit 8.1

    Ich wünsche mir, dass du dir das ganze mit WP 8.1 und dem Notification-Center erneut ansiehst, denn dann ist mMn auch für einen Android-Nutzer die „Unübersichtlichkeit“ weg.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      10. März 2014 at 13:39

      Ah, cool, das mit dem Benachrichtigungscenter hatte ich mal gelesen aber schon wieder verdrängt. Das ist wäre mir auf jeden Fall wichtig, hatte mir damals schon unter iOS gefehlt, als es das da noch nicht gab.

    • Benno

      10. März 2014 at 13:42

      Kommt zu 100% vielleicht darfste das 925 solange behalten oder du lässt dir mal ein 1520 geben. Das MEGA (;)) Geil

  3. Lassitter

    10. März 2014 at 13:27

    Ich bin mal auf die weitere Entwicklung von Windows Phone gespannt. Die Infos zu 8.1 sind ja schon mal ganz nett.

    Im Tablet-Bereich hab ich mir mittlerweile das Dell Venue 11 Pro (5130) zugelegt. Das ist zu einem Nexus 10 schon ein himmelweiter Unterschied und macht mir gerade richtig Freude. Klar, das App-Angebot könnte besser sein, aber das wird sicher schon noch. Ansonsten hat man ja einen kompletten Win 8.1 Rechner in der Hand mit allen Möglichkeiten der Windows Welt. Und mit Touchscreen macht Windows 8.1 schon ordentlich Sinn und auch Spass.

    Mittlerweile bin ich also auch auf Windows Phone Neugierig geworden und bin gespannt was MS da in Zukunft bringt. Aktuell sehe ich es aber so ähnlich wie Du. WinPhone hat einiges an Potential, aber ist noch ganz weit von Android entfernt.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      10. März 2014 at 13:41

      Stimmt, vollwertiges Windows ermöglicht auf Tablets natürlich ganz andere Möglichkeiten. Hatte letztens wieder das Thema im Gespräch, da ich Sky Go nutze und das dank Silverlight nirgends läuft, aber eben auf Windows-Tablets in HD sogar flüssig.

  4. FormelLMS

    10. März 2014 at 13:59

    Deine Erfahrungen decken sich absolut mit meinen. Ich habe es nun zweimal versucht und eigentlich hinterher umso glücklicher mit Android gewesen.
    Ein drittes mal werde ich es wohl nicht mehr probieren.

  5. Dieter

    10. März 2014 at 14:31

    Meine Ausflug zum 520

    8 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    2.0 von 5 Sternen Lumia 520, 18. Oktober 2013
    Von D. Fiebelkorn (Essen) – Alle meine Rezensionen ansehen
    (REAL NAME)
    Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Nokia Lumia 520 Smartphone (10,1 cm (4,0 Zoll) WVGA IPS Touchscreen, 5,0 Megapixel Autofokus-Kamera, 1,0 GHz Dual-Core-Prozessor, Windows Phone 8) schwarz (Elektronik)
    Lumia 520

    Für viele ist das Windows Phone 8 System die Zukunft des Smartphones. Also mal schauen, ob man sich nicht verbessern kann.

    Die Einrichtung des Phones war problemlos und dauert, nach Beantwortung aller Frage, laut Display nur einen Moment. Nach 5 Minuten und der Frage was ein „Moment“ genau bedeutet war es dann soweit um es zu benutzen. Das Anlegen des Microsoft Kontos habe ich erst einmal übersprungen.

    WLAN einrichten. Da ich WPA2 und MAC-Filterung hatte erstmal die MAC-Adresse des Geräts suchen. Zu finden in Einstellung, Info, aber nur wenn man dann noch den Button „weitere Informationen“ antippt. Die weiteren Infos nehmen kaum mehr Platz ein als der Button. Ob die Infos mehr verwirren als der Button will ich hier nicht diskutieren. Danach war aber alles einfach eingerichtet.

    Als zweites: Mal einen Mail Account einrichten. Wenn es nicht bei den Microsoft/Nokia genehmen Diensten ist, hat man noch für den Account seiner eigenen Domain „Anderes Konto (POP und IMAP)“. Wozu das allerdings dient ist mir ein Rätsel und was passiert auch. Mail-Addresse und Passwort. Ok. Aber dann passiert etwas, was nicht funktioniert. Wie auch ohne Angabe von einem Server. Also ignorieren und „erweitertes Setup“ benutzen, damit geht es.

    Abruf der Mail ist standardmäßig auf 2h eingestellt. Öffnet man zwischendrin die App wird nicht direkt synchronisiert. Nein, dafür gibt es einen Button. Na ja… Das Subjekt der Mail ist dunkelblau auf schwarz. Hervorragend schlecht zu lesen. Inzwischen weiß ich das es die sogenannte Akzentfarbe ist. Man kann eine andere der 20 vorgegebene Farben wählen, aber der Standard ist einfach nur schlecht lesbar. S/MIME ist für Microsoft scheinbar ein Fremdwort. Nicht nur, dass man nicht verschlüsseln kann, es werden nicht mal die Signierungen/Zertifikate angezeigt (weder das diese existieren noch der Inhalt).

    Wo wir gerade in den Einstellungen sind. Einstellungen ist eine lange Liste über 4 Bildschirmseiten und oft nur mit einer einzelnen Angabe pro Kategorie (Bluetooth – Bluetooth 0/1 ; Flugzeugmodus – Flugzeugmodus 0/1 ; Ortung – Ortung 0/1) oder wieder ein Button mit erweiterten Angaben in neuem Screen. Übersichtlich ist was anderes und konsequent sind die Gruppen auch nicht aufgeteilt.

    Apropos konsequent: Die Drehung des Bildschirms hat nur selten einen Effekt (meine der Inhalt ändert und dreht sich sich nicht). Das ist bei vielen der vorinstallierten Apps so, aber bei den Einstellungen habe ich es zuerst bemerkt. Hauptliste ist unempfindlich gegen drehen (keine Reaktion). Einstellung/Info dreht sich, aber Text/Buttons werden nicht neu ausgerichtet; was vorher zu 3/4 gefüllt war bedeckt nun links nur den halben Bildschirm. Einstellungen/Berichte dreht sich und richtet sich neu aus. Einstellungen/Extras&Infos. Hier passiert, wie meistens … nichts.

    Kalender: Kachel tippen. Aktueller Tag. Mhm wie geht es nach Morgen? Drei Button sind unten:
    (18/Okt) Springt von heute nach heute. Ok.
    (+) Betreff Ort Datum Uhrzeit Dauer (Button weitere Informationen). Erinnerung „leider ist nur eine Erinnerung möglich“. Wiederholung …
    (Kästchen mit Punkten) Zur Monatsübersicht. Rauf/Runter wischen Monatswechsel. Auf Monatsnamen tippen zeigt zwei auf dem Bildschirm verloren wirkende Buttons zum Einstellen von Monat und Jahr an.

    Nächster Test navigieren. Here Maps gestartet. Reagiert auch nicht auf ein Drehen des Geräts. Wollte zum Nachbarort. Lange warten. Dorthin gäbe es keine Route. Aha. Zwei Orte weiter. Ok geht. Route auf der Karte angezeigt. Navigationsliste mit Angaben von Entfernung und Richtungsänderungen und ein „Navigieren“ Button. Upps. Hierzu muss erst noch eine Turn-by-Turn Navigation installiert werden, aber Here Drive war doch schon da? Ja! Also zum Store. Große Auswahl an Naviprogammen wird gelistet. Here Drive steht oben und ist kostenlos. Und da steht es „Here Drive“ will erst ein Update, die installierte Version wird nicht gestartet (Update-Zwang?). Erstmal weiter. Ortung erlauben: Ja! Microsoft-Konto erforderlich. Ok, hatte ich bei der Einrichtung des Phones erst einmal übersprungen. Also „Abbrechen“. Hurra, der Windows Desktop User wird sich über die Meldung „Beim Ausführen ihrer Anforderung ist ein Problem aufgetreten. Fehlercode: 8004889d (Schließen)“ sicherlich freuen. Wie am Desktop eine unerwartete Ausnahmesituation.

    Bevor ich ein microsoft Konto einrichte noch mal zu den Kacheln.

    Mail zeigt trotz großer Kachel nur die letzte Mail mit Subjekt und als große Zahl die neuen Mails (nicht die ungelesenen). Kalender auch nur den nächsten, bzw. aktuellen Termin. Das ist meilenweit von der Anzeige von Widgets (Android) oder Notifikation-Center entfernt. Man muss die Apps aufrufen um, mehr zu erfahren. Eine ordentlich Übersicht gibt es nicht.

    Musik-App. Keine Demo-Songs. Ab an den Rechner. Kabel ist ja da. Aber Phone am Rechner nicht zu entdecken. Erstmal „Tante Google“ fragen (winPhone bietet zwar „Onkel Biiiing“ an, aber bei Auskunft nehme ich lieber eine Frau). Mit dem Phone, lernen wir, gibt es keine ordentliche Software zum Verwalten und Synchronisieren, zum Datenaustausch gibt es nur das MTP (Microsofts Media Transfer Protokoll) und kein USB-Mass-Storage, eine Unsitte die auch bei Android um sich gegriffen hat.

    Zur Synchronisation hat Microsoft ein Programm in den MacStore eingestellt. Nun ja, ungerne, aber muss ja wohl sein. Programm geladen, gestartet und bittet um den Zugriff auf einen Ordner tief im Libraries-Ordner des Benutzers für die iTunes Bibliothek. Diese liegt allerdings bei mir nicht am üblichen Ort (dort habe ich einen symbolischen Link auf den Ort auf der zweiten Platte). Egal was ich versucht habe das Programm von Microsoft will immer wieder den selben Zugriff. Mit mehrfachen Abbrechen kommt man dann doch aus dieser Endlosschleife, kann aber dann keinen Ordner mit Medien hinzu fügen und auch keine Dateien per Drag’n’drop hinzufügen. Keine Chance MP3, M4A (DRM frei) oder M4B (selbst erstellte Hörbücher mit Nero und iTunes Kapitelmarken) auf das Gerät zu bekommen.

    In der Not ein virtuelles Windows gestartet und die Dateien auf das Gerät (kein Laufwerk!) kopiert. M4A (Advanced Audio Codec, designierter Nachfolger von MP3) geht nicht, wird gar nicht angezeigt. Ebenso ergeht es den M4B Hörbüchern (eine Konvertierung zurück in jeweils hunderte MP3 kommt nicht in Frage, da es immerhin übliche Formate sind). Eine App für M4B (Android „Akimbo“) scheint es für WinPhone überhaupt nicht zu geben. Die Musik-App ist unübersichtlich, reagiert nicht auf das drehen des Geräts, was nicht nicht mehr erstaunt. Stoppen der Wiedergabe geht nur, wenn man sich in der App bis zum Titel durchgetipt hat.

    Die Musik-App kann sich keine Positionen merken, was bei längeren Musikstücken oder Hörbüchern ein Problem ist. Schlimmer noch, es gibt auch keine Möglichkeit durch die Timeline zu Navigieren, wie z.B. das Scrubbing von iOS (imore.com tip-audio-scrubbing-ios-beginner). Das schnelle vor und zurück spulen ist bei Hörbüchern mit 10 Stunden und mehr keine echte alternative, zumal man sich nie Minutengenau die letzte Position merken kann.

    Fotos kann man machen. Hier einfach auf den Aufnahmebutton drücken und schon startet die Foto-App. Die Bilder sind mäßig und bei maximaler Vergrößerung wirken diese wie Aquarelle. Erstaunlicherweise kann man sogar Bilder im Querformat machen und die App reagiert auf das Drehen des Gerätes, auch wenn die Bedienugselemente am selben Platz bleiben und sich nicht neu ausrichten. Sogar Bildschirmfotos sind möglich. Die Funktion „Windows“-Taste und Ein/Aus-Schalter erinnert an iOS, aber beim WinPhone ist es eine physikalische und eine Touch-Taste, was es etwas komisch wirken läßt. Die Screenshots kommen nicht in die Kategorie eigene Aufnahmen, sondern in das Album … „Screenshots“

    Ein lustiger Effekt in der Bilder-App. Nach einigen Testaufnahmen habe ich die ersten 8 Bilder gelöscht (zwei Reihen a 4 Bilder) und dort blieb eine Lücke, wo die gelöschten Aufnahmen vorher zu sehen waren. Man konnte hin und her scrollen, aber die Lücke blieb. Nicht dass man den Rest der Aufnahmen nachrücken könnte. Dies passierte erst nach einem Schliessen und Neustart der App.

    Bilder kann man Bearbeiten, Löschen und Versenden (Mail), aber nicht Kopieren um dieses in einem anderen Programm einzufügen, wie z.B. Word. Ja es ist eine Art Office auf dem Phone, aber kaum benutzbar. Ein Word-Beispiel mit Bild ist auf dem Gerät. Die Texte kann man markieren und ändern, allerdings gibt es keine „Stile“ wie „Überschrift“, „Normaler Text“ oder ähnliches. Man kann lediglich die Schriftgröße ändern. Das Bild kann man nicht antippen, nicht verschieben, nicht anpassen und nicht ändern. Auch ein Bild einfügen geht in Ermangelung der Kopierfunktion nicht.

    Erstes Fazit.

    Als Telefon benutzbar. Mail (ohne S/MIME) kann man, nach umstellen der Akzent-Farbe, benutzen. Der Browser ist gut. Route planen geht, Turn-by-Turn Navi konnte ich nicht testen. Die Musik-App ist unübersichtlich und kennt auch keinen Quermodus. Eine Steuerung (Stoppen der Wiedergabe) funktioniert nur wenn man sich bis zum Titel navigiert hat oder wenn man nach dem Aktivieren des Gerätes schnell genug ist die Bedienungselemente für die Musik-App verschwinden nach wenigen Sekunden wieder.

    Die Benutzerführung und eine konsequente Umsetzung der Drehung des Gerätes ist durchweg misslungen. Statt intuitiver Gesten setzt man auf Buttons, oft mit wenig intuitiven Symbolen. Scheinbar hat Microsoft in den letzten zwei Jahrzehnten nichts hinsichtlich Benutzerorientierung dazu gelernt. Für Leute die es einfach mögen ODER die einen Mac zu Hause haben wäre eher iOS anzuraten. Für den technikaffinen Benutzer, Apple-Hasser ODER Bastler eher Android. Microsoft muss hinsichtlich Useability und Connectivity noch sehr sehr viel lernen. Es vereint eigentlich die Nachteile von iOS (Gängelung …) und Android (unklare Benutzerführung …) und treibt diese sogar noch auf die Spitze.

    Nachtrag (drei Tage später)

    Es ist mir nun doch gelungen das Microsoft-Programm „Windows Phone“ zum laufen zu bekommen, indem ich den symbolischen Link im Musik-Ordner auf den eigentlichen iTunes-Ordner gelöscht habe. Na ja, symLinks ist ja was aus der UNIX Welt, dass kennt Microsoft wohl nicht, bei Windows gibt es ja nur die verkrüppelten Verknüpfungen. Egal.

    Das Erstaunen war groß, dass die M4B Hörbücher sowohl angezeigt, als auch abgespielt wurden. Natürlich wurde – aufgrund der fehlenden Merkfähigkeit der Position – immer wieder am Anfang begonnen und da hilft auch nicht, dass das Vorspulen (getippt halten des Buttons nächster Titel) mit der Zeit schneller wird. Die exakte Position zu finden, wenn man sich die Stelle gemerkt hat, wird zum Glücksspiel. Natürlich werden weder die Nero-Kapitelmarken noch die iTunes-Kapitelmarken erkannt oder unterstützt.

    Eine Live-Kachel die wirklich ein bisschen Live ist, ist die Kachel für die Musik-App (die Microsoft Musik-App nicht die Nokia-Musik-App). Diese zeigt während des Abspielens eines Titels den Interpreten an. Dieser läuft zuerst gleichzeitig/untereinander von links nach rechts und rechts nach links, anschließend von unten nach oben durch die Kachel. Dies wiederholt sich dann. Lange Namen werden seltsam abgekürzt „Orchestral Manoeuvres in the Dark“ zb zu „Orcmano in the Dark“. Eine Anzeige des Titels, der Spieldauer oder des Covers gibt es aber nicht.

    Für mich ist das Windows-Phone Experiment durch und durch daneben gegangen. Windows Phone 8 ist lieblos und ohne stimmiges oder klares Gesamtkonzept zusammen gestückelt. Das Gerät erzeugt nur dann ein positives Gefühl, wenn mal wieder eine Meldung eines unerwarteten Problems mit einer lustigen 8-stelligen Codenummer auftaucht. Das passiert immer mal wieder und lässt mich Grinsen. Ansonsten ist es nur für die Rücksendung geeignet.

    • ice8lue

      21. Mai 2014 at 09:17

      Hallo,

      Ich hab mir nun deine gesamte Klageschrift durchgelesen und würde gern, als mittlerweile WP-Fan, etwas dazu sagen. Ich habe bisher so ziemlich alle Systeme mitgenommen. Damals Symbian, Windows Mobile, WebOS (<3), iOS, Android und nun auch Windows Phone, daher denke ich, ich habe einen ganz guten Überblick.

      Was zunächst auffällt ist, du schreibst immer wieder du hast dieses abgebrochen, jenes übersprungen, dort was anders gemacht usw. Ich bin selbst Software-Entwickler und es ist nicht ganz einfach, konsequente Bedienkonzepte zu entwickeln, wenn sich Nutzer partout nicht daran halten wollen (sich dann aber über die Inkonsequenz aufregen). Du scheinst durchaus Ahnung zu haben (Symlinks, kryptische Musikformate, usw.). Windows Phone möchte allem voran eines: einfach sein. Es geht nicht darum ein vor Einstellungen und Modifizierungsmöglichkeiten triefendes Android nachzubauen. Viele deiner Schwierigkeiten liegen genau an diesem Konzept. Der Weg zu den Einstellungen ist bei WP genau so weit vom Homescreen entfernt, wie bei Android und iOS auch (wird kürzer mit dem 8.1 Update). Die Kategorisierung finde ich persönlich wesentlich sinnvoller als bei Android, aber das liegt ganz am ROM bzw. Hersteller. Bei anderen Dingen hattest du auch schlicht Pech (Stichwort Akzentfarbe: Es gibt keinen Standard was das anbelangt, es sind etliche Farben möglich und bei der Einrichtung entscheidet der Zufall darüber, welche gewählt wird).

      Ein anderer Punkt sind die Hardware-Probleme, die du angesprochen hast – Stichwort Kamera. Das Lumia 520 ist am untersten Rand der Lumia Reihe positioniert und versteht sich als absolutes Einsteigergerät – zu einem Preis von um die 100€. An der Stelle über die Kamera oder eine mäßige Performance zu klagen ist ein wenig schräg, um sonst sind die Mittel- und Oberklasse-Smartphones auch nicht um ein Vielfaches teurer. Ich habe aber selbst neben meinem Lumia 1020 (mit einer exorbitant guten Kamera) noch ein Lumia 520 zum entwickeln und für diesen Preis ist die Leistung des 520 jedem gleichpreisigen Androiden überlegen.

      Als Power-Nutzer mit hohem Bastelpotenzial bist du bei Android wirklich besser aufgehoben, allen anderen möchte ich aber sehr ans Herz legen, sich diese Rezension noch einmal mit den oben aufgeführten Informationen im Hinterkopf durchzulesen.

  6. bix

    10. März 2014 at 16:44

    Der „Aktive Display“ des Moto X heißt bei Nokia „Glace Screen“ und ist für alte Nokia Besitzer schon ein alter Hut den gibt es bei Nokia schon seit Jahren, nur hat Nokia ihn erst mit dem Nokia Lumia 925 auf Windows Phone gebracht weil viele Nutzer ihn gerne wieder haben wollten, aber so wirklich kann man das Original von Nokia nicht mit dem nachgemachten von Google-Motorola verglichen da man das Original besser personalisieren kann in dem man zb ein Foto als Hintergrund hinzufügt (das Standard Tiger Motiv sieht besonders genial aus) was bei dem nachgemachten nicht geht. Und Doppelt tippen zum entsperren (was Nokia Smartphones auch schon lange vor dem LG G2 konnten) ist auch schon was.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      10. März 2014 at 17:48

      Dann würde ich lieber die Interaktion mit den Benachrichtigungen einem Hintergrundbild vorziehen ^^

  7. Luk

    11. März 2014 at 18:07

    Entweder versuchen Objektiv zu berichten oder gar nicht….
    Wäre dieser Bericht für eine Zeitung wäre der Autor schon längs im hohen bogen raus geflogen.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      11. März 2014 at 18:58

      Warum sollte ich objektiv berichten? Ich berichte von meinen Eindrücken. Für eine objektive, meinst meinungslose Testzeitschrift würde ich nicht wirklich schreiben wollen.

    • Luk

      11. März 2014 at 20:13

      Ja klar eigene Meinung darf man in eine Bericht mit rein schreiben, aber man darf das ganze nicht so weit treiben, das man den Bericht in die Tonne treten kann. Wenn ich am überlegen bin ob WP oder Android würde mich dein Bericht nicht wirklich weiter bringen….

      Außerdem ist Gegenkritik ein Zeichen der Schwäche….

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      11. März 2014 at 22:56

      Alter, allein die Überschrift zeigt doch, dass es hier zwangsläufig nur um meine eigene Meinung gehen kann. Niemals sollte das hier eine „Kaufempfehlung“ werden, was auch nirgends suggeriert wird. Im Gegenteil, ich erwähne oft genug, dass es ein ERFAHRUNGSBERICHT von mir als Nutzer ist, der seit Jahren ein und dasselbe System nutzt.

    • Charles Engelken

      11. März 2014 at 23:28

      Du willst Denny echt absprechen, auf seinem BLOG subjektive Meinung zu äußern? Entschuldige, aber das ist sowas von anmaßend, da könnt ich kotzen, wenn ich sowas lesen muss! Hast Du überhaupt einen Plan davon, was ein Blog ist? Einen Scheiß muss und soll er objektiv berichten.

  8. Qwrt

    15. März 2014 at 16:53

    Die Benachrichtigungszentrale und die Schnellzugriffe sind wirklich essenzielle Dinge die fehlen, sollen aber zumindest in 8.1 nachgereicht werden. Der Homescreen wird schnell unübersichtlich und voll, hier muss man jedoch bedenken, dass er nicht dafür gedacht ist alle Apps drauf zu pinnen, sondern nur die, zu die man einen recht schnellen Zugriff benötigt und andauernd braucht, oder die, die einem durch Livetiles wichtige Informationen zukommen lassen. Für alles andere finde ich die Appliste eigentlich recht schnell und gut! Ich benutze sie teils häufiger als den Homescreen selbst!

    Als feature-verwöhnter Android-User ist es natürlich verständlich, dass die Meinungen vom eher karg ausgestatteten Windows Phone nicht allzu hoch sein wird, denn zumindest in der aktuellen Version fehlen viele sonst gewohnte Funktionen (was sich hoffentlich mit 8.1 etwas verändern wird).

    Ich persönlich mag bei Windows Phone hauptsächlich das Design! Mir gefällt das minimalistische und das würde mir wohl bei Android als auch iOS fehlen, zumindest glaube ich das. Auch finde ich, dass es sich vom Aufbau her recht flüssig bedienen lässt mit den sog. Panorama und Pivot Design Richtlinien. Die auch dafür sorgen, dass die Apps zumeist aussehen als würden sie zum System gehören. Es wirkt mehr wie aus einem Guss, zumindest für mein Empfinden.
    Aber ich kann sehr wohl verstehen, dass einem das nicht unbedingt zusagt und ich finde, dass WP hier noch durchaus gut weggekommen ist :)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.