OnePlus legt mit einer weiteren Ankündigung nach. Der chinesische Hersteller wirft ein paar eigene Android-Apps über Bord und geht All-in-Google.

Am kommenden Dienstag zeigt uns OnePlus ein neues Mittelklasse-Smartphone mit einigen Premium-Features. Etwas weniger Premium aber dafür logischer ist ein weiterer Schritt in Richtung Google, wie der Hersteller schon im Vorfeld ankündigt. OnePlus wird nämlich wieder mehr auf die Google-Apps setzen, statt für jede Smartphone-Funktion eine eigene App zu entwickeln. All-in-Google, so könnte man diesen Plan zaghaft umschreiben.

Bis dato setzen die meisten Android-Hersteller zwar auf die Google-Dienste und Android-Apps, liefern also YouTube und andere Apps mit ab Werk aus, haben oftmals aber noch Eigenentwicklungen für diverse Smartphonefunktionen am Start. Samsung bietet sogar neben Chrome einen eigenen Browser. Viele der bekannten Android-Hersteller bieten noch eigene Apps für Telefon und SMS an, wobei man gerade diese Ressourcen anderes verwenden könnte.

Google-Apps stehen im Fokus und machen Ressourcen frei

OnePlus scheint das eingesehen zu haben, die Chinesen setzen für diverse Systemfunktionen nicht mehr auf eigene Apps. Noch vor Präsentation des OnePlus Nord gab die Oppo-Schwester bekannt, das neue Mittelklasse-Smartphone mit drei weiteren Google-Apps auszuliefern. Man möchte damit die „smoothest“ Android-Erfahrung bieten können, die aktuell möglich ist.

Für Videotelefonie setzt OnePlus zukünftig auf Google Duo. Das ist weniger besonders, nicht jeder Hersteller baut auch noch eine eigene Lösung für Videotelefonie. Für SMS und Telefonie kommen allerdings ebenfalls die Google-Apps zum Einsatz.

Messages kann bald schon mehr

Messages und Telefon. Gerade die Messages-App ist interessant, weil sie über RCS bald weltweit eine eigene Chatlösung als Nachfolge der SMS integriert haben wird. Dadurch hat man demnächst automatisch eine neue Funktion auf den eigenen Smartphones, die beworben werden kann aber sonst keinerlei eigene Ressourcen gefressen hat.

Keine eigene Handhabe

Der einzige Nachteil scheint in meinen Augen zu sein, dass man natürlich keine eigenen Entwicklungen in diesen Apps umsetzen kann. Für diese „fremden“ Apps kann Oneplus nicht auf das Feedback der Community hören, obwohl das dem Hersteller nach eigenen Aussagen immer besonders wichtig ist.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Nehmen Sie an der Konversation teil

1 Kommentar

  1. Wäre nur schön, wenn man die GoogleApps auch deinstallieren könnte, aber das ist ein anderes Thema.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.