Folge uns

Android

Panasonic Eluga: Schlank, leicht, robust und mit Android 2.3 ausgestattet [Update]

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Panasonic-Eluga

Nachdem nun Android seit einiger Zeit de Markt beherrscht und eben auch bereits seit mehreren Jahren verfügbar ist, traut sich nun auch Panasonic erstmals in den europäischen Markt und präsentierte heute auf einem Event das Panasonica Eluga. Der Hersteller hält sich dummerweise noch sehr bedeckt zum Gerät, zeigt es lediglich und gibt nur wenige technische Daten an.

[aartikel]B005DZ1S8K:right[/aartikel]Bisher sind das 4,3 Zoll große Display mit qHD-Auflösung, das Gewicht von nur 103 Gramm und der NFC-Chip bekannt. Über Prozessor, internen Datenspeicher, Größe des Akkus usw. gibt es noch keine Angaben. Wie auch Fujitsu versucht es Panasonic direkt mit ein paar Besonderheiten, welche andere Geräte meist so nicht bieten, denn das Gehäuse ist Wasser- und Staubdicht. Damit hätten wir aber auch schon alle Fakten zusammengetragen, die der Hersteller bis dato nannte, auch einen Zeitraum für den Marktstart gab man leider noch nicht bekannt. Dem unten eingebundenen Video kann man lediglich entnehmen, dass das Smartphone mit Android 2.3 ausgestattet ist und ein paar Funktionen von Panasonic wie eine andere Tastatur mitgeliefert bekommt.

Einige Kollegen und ich gehen von einer kompletten Präsentation zum Mobile World Congress aus, welcher passenderweise in Barcelona und damit in Europa zum Ende Februar stattfindet. [via]

UPDATE: Weitere technische Daten sind bekannt, dazu zählen eine 8 Megapixel Kamera, 1GB RAM Arbeitsspeicher, ein 1GHz Dual-Core-Prozessor und ein Mini-Akku mit lediglich 1150mAh Kapazität. Danke für den Hinweis in den Kommentaren.

[youtube WcB9DgA2E-s]

6 Kommentare

6 Comments

  1. Bobo

    20. Februar 2012 at 18:55

    klein?

    • Balthasar

      20. Februar 2012 at 19:01

      schmal

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      20. Februar 2012 at 19:27

      Ja gut, klein doch nicht so richtig, nur klang „klein, leicht, robut“ sehr gut :D

  2. Archetim

    20. Februar 2012 at 19:38

  3. sottil

    21. Februar 2012 at 08:27

    Kommt dann in einigen Monaten mit mickrigem Akku und Gingerbread raus, komplettes Desaster!!! Das Google das überhaupt zulässt, einfach unglaublich.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Es werden keine IP-Adressen gespeichert.

Beliebt