Folge uns

Marktgeschehen

Präsident gestürzt: Netflix stellt Erfolgsserie „House of Cards“ ein [UPDATE]

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Netflix Logo Header

Moderne Unternehmen können sehr schnell reagieren, Netflix kündigt wohl aufgrund neuster Ereignisse das Ende von „House of Cards“ an.

Kevin Spacey ist möglicherweise ein Straftäter, das wirft ihm ein Kollege vor. 30 Jahre soll es her sein, da hat sich Kevin Spacey versucht an dem damals noch minderjährigen Kollegen zu vergehen. Die schweren Vorwürfe konterte das PR-Team von Kevin Spacey mit ganz schlimmen, nur schwer ertragbaren Ausreden. Er könne sich nicht erinnern und wenn es denn einen Vorfall gab, war der Alkohol schuld. So oder so ähnlich liest sich das Statement des herausragenden Schauspielers.

Update vom 4. November 2017: Es muss noch nicht alles vorbei sein, das vorzeitige bzw. nicht ganz geplante Ende von „House of Cards“ steht vorerst doch in den Sternen. Kevin Spacey jedenfalls ist raus, bestätigte Netflix nun öffentlich.

Netflix muss auf Erfolg verzichten

Kevin Spacey brillierte in den letzten Jahren als Frank Underwood in der Serie „House of Cards“, doch damit wird nach der sechsten Staffel vorzeitig Schluss sein. Der Streaming-Dienst reagiert auf die jüngste Geschichte ziemlich konsequent. Im kommenden Jahr wird die sechste und damit letzte Staffel ausgestrahlt, daran soll sich wohl nichts mehr ändern.

Interessanterweise soll das Ende der Serie nichts mit den jüngsten Ereignissen zu tun haben, was aber aufgrund des Timings nur schwer zu glauben ist. Immerhin biete die Serie auch ohne Spacey genügend Potenzial, noch mindestens eine siebte Staffel weiterzuleben. Auch ein geplanter Film mit Spacey sei zunächst eingefroren. [via TechCrunch, Deadline]

1 Kommentar
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

1 Kommentar

  1. ͕͗F͕͕͗͗i͕͕͗͗n͕͕͗͗d͕͕͗͗u͕͕͗͗s͕͗

    1. November 2017 at 08:59

    „30 Jahre soll es her sein“

    An der Stelle habe ich aufgehört zu lesen. Ich tippe mal, es gibt eine Schadensersatzforderung? Rhetorische Frage.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.