Folge uns

Hardware

Prototyp des Nexus Prime mit Texas Instruments-Prozessor, finale Version mit Samsung-Prozessor?

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Na, könnt ihr Wörter wie „Gerüchte“ oder „Quelle“ nicht mehr hören? Vor allem wenn diese mit dem neuen Nexus Prime bzw. Galaxy Nexus in Verbindung stehen, habe ich persönlich langsam genug davon gehört. Dennoch will ich nicht selbst und euch ebenfalls nicht dumm sterben lassen, immerhin handelt es sich hier um das Most Wanted-Smartphone der Android-Fans. Heute bzw. in diesem Artikel geht es mal wieder um den verbauten Prozessor, der nun entweder ein Texas Instruments OMAP 4460 sein soll oder eben ein neuer Exynos 4212 von Samsung.

Beides wurde bereits von mehreren Quellen bestätigt (Artikel1/Artikel2) und auch diesmal spricht wieder eine Quelle von einem TI OMAP 4460 mit 1,5GHz Taktrate pro Kern. Die Kollegen tippen daher auf die Echtheit des Prozessors, dass dieser aber aus Akku-Gründen im finalen Gerät eventuell nur mit 1,2GHz getaktet sein wird, was durchaus Sinn ergibt und absolut nachvollziehbar ist. 300MHz mehr oder weniger merkt man in der Bedienung selbst eher weniger, zumal es sich hierbei um einen sowieso starken Dual-Core-Prozessor hält, bei der Akkulaufzeit kann sich ein solcher Unterschied aber stärker bemerkbar machen.


[aartikel]B005908VZC:right[/aartikel]Wisst ihr, was mir aber gerade noch so in den Sinn gekommen ist? Es hat sich noch keiner den Gedanken darüber gemacht, dass eventuell nur das Vorserienmodell mit einem Prozessor von Texas Instruments ausgeliefert wird und erst die finale Version mit dem hauseigenen Exynos-Chip von Samsung ausgestattet sein wird. Neben der Vermutung von zwei verschiedenen Versionen des Gerätes, scheint mir dies sogar noch am realistischsten, zumindest aus der Sicht eines weit vom Geschehen entfernten kleinen deutschen Blogger. Der neue Exynos 4212 soll im Laufe des vierten Quartals 2011 lieferbar sein, zur Produktion der Pre Production-Samples könnte dieser also eventuell noch gar nicht zur Verfügung gestanden haben und man ist daher auf eine vergleichbare Alternative umgestiegen.

Natürlich kann ich nicht einschätzen, in wie weit die Hersteller da zwischen den Prozessoren wechseln können, aufgrund von Verträgen und solchen Sachen. Vielleicht hab ich ja aber auch mal Recht :D.

10 Kommentare

10 Comments

  1. AndroidFan

    12. Oktober 2011 at 21:26

    Du weißt aber schon, dass man Software optimiert auf den Prozessor, oder? :P

    • Denny Fischer

      12. Oktober 2011 at 21:28

      Ist schon klar, es sind ja aber auch nur Pre Production-Teile und so. Und LG hat gezeigt, dass man auch ohne Anpassungen Geräte veröffentlichen kann :P

      • AndroidFan

        12. Oktober 2011 at 21:39

        Haha, zum Glück ist Google aber nicht LG :)

        Außerdem brauchst du bei anderen SoC`s auch andere Treiber, d.h. du darfst die "ganze" Software neuschreiben :D

      • Denny Fischer

        12. Oktober 2011 at 21:41

        Ich versteh das Problem nicht? Wenn es der Fall sein sollte, dass es in zwei Versionen kommt, müsste sie eh doppel geschrieben sein. Und wenn du schon sagst, es ist Google, dann ist das für die wohl das kleinste Problem.

      • AndroidFan

        12. Oktober 2011 at 22:04

        Nein, ich meine, dass es keinen Sinn macht, dass das Vorserienprodukt und das finale einen unterschiedlichen SoC benutzt.

        Vielleicht habe ich dich auch missverstanden :D

        Außerdem hat der Hersteller schon immer früher Zugriff auf noch nicht erschienene CPUs, also den Exynos 4212 in das Vorseriengerät einzubauen wäre kein so großen Problem, denke ich mir…

      • Denny Fischer

        12. Oktober 2011 at 22:06

        Ich bestreite ja auch nicht, dass es keinen Sinn machen würde, war ja nur so eine Idee von mir. Mal sehen wie es kommt :D

  2. zymo

    12. Oktober 2011 at 22:24

    Wie schon in den Kommentaren zu lesen war, ist es nicht so einfach mal eben einen neuen Prozessor einzusetzen, obwohl dieser auf der selben A9 Architektur beruht. Ich glaube auch nicht, dass es 2 verschiedene Google Nexus Versionen geben wird. Meine Vermutung ist die, dass das Google Referenzgerät "Nexus wie auch immer" mit dem Omap Chip daherkommt, zumal TI schon vor einiger Zeit sich als Referenzplattform für ICS behauten konnte. Wahrscheinlich wird Samsung diesmal denselben Weg wie HTC mit dem Nexus ONE gehen und kurze Zeit später ein eigenes Galaxy Modell des Google Nexus rausbringen jedoch mit dem eigenen Exynos Prozessor. Kurz und knapp:
    Die Specs von BGR sind die vom Google Nexus, die von GSMArena sind die vom später folgendem Samsung Nexus. just my 2 cents.

    • Denny Fischer

      12. Oktober 2011 at 23:00

      Natürlich ist es nicht so einfach, allerdings auch kein Problem für Google und Co., da sitzen ja durchaus fähige Leute. mal schauen was sich letztlich behaupten wird, ich bin mir inzwischen überhaupt gar nicht mehr sicher.

  3. atomforscher

    13. Oktober 2011 at 08:53

    4. Quartal 2011…nicht 2012!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Es werden keine IP-Adressen gespeichert.

Beliebt