Xiaomi hat eine eher durchwachsene Redmi Note 10-Serie vorgestellt, in der jedes Modell teilweise extrem unterschiedlich ausgestattet ist. Besonders mit dem Redmi Note 10 Pro will Xiaomi überzeugen können, Display und Kamera sollen Kunden förmlich anziehen. Bleibt schlussendlich aber nur der Preis übrig, der uns wirklich überzeugen kann? Starten soll es ab 279 Dollar, erst ab 299 Dollar gibt es einen zeitgemäßen Speicher von 128 GB.

Das steckt drin im neuen Redmi Note 10 Pro:

  • 6,43″ AMOLED Display mit 120 Hz
  • 108 MP Kamera (1/1.52″, F1.9) + Ultraweitwinkel, Telemacro und Tiefe
  • Qualcomm Snapdragon 732G, 6 GB RAM
  • 64, 128 oder 256 GB Datenspeicher
  • NFC, IR-Sender, Dual-SIM, Dual-Lautsprecher, Fingerprint, Klinke
  • 5.020 mAh Akku, 33 Watt Schnellladen
  • 164 x 76,5 x 8,1 mm, 193 g

Nach zwei, drei Überlegungen fällt auf, dass das Datenblatt zwar nach Flaggschiff klingt, damit allerdings nur bedingt etwas zu tun hat. Ausschließlich das verbaute Display mit OLED-Technologie und 120 Hz lässt uns aufhorchen. Nein, es überraschte alle! Der große Kamerasensor mag zwar eine aktuelle Generation sein, kommt aber ohne Bildstabilisierung aus. Der integrierte Prozessor mag ausreichen, ist aber mangels 5G nicht für die Zukunft ausgerichtet.

Auf einen positiven Punkt folgt ein kleiner Haken.

Die Fotoqualität der Kamera ist gut bis sehr gut, berichten die ersten Tester der indischen Smartphone-Variante. Lowlight sei mit der Kamera noch okay, hier macht sich dich fehlende Bildstabilisierung mal mehr und mal weniger bemerkbar. Die Videoleistung ist dem Preis gerecht. Außerdem ist das Display sehr gut und könne die versprochene Helligkeit von 700 Nit tatsächlich erreichen. Bravo!

Es ist kein Flaggschiff-Killer, auch wenn es erst mal danach klingt

Wer von einem Android-Smartphone aus dieser Preisklasse kommt, macht mit dem Redmi Note 10 Pro sicherlich keinen schlechten Kauf. Eine echte Flaggschiff-Alternative kann davon allerdings nicht erwartet werden, da trügt der erste Schein. Außerdem warten wir mal den Preis für den deutschen Markt ab, der sehr wahrscheinlich mit einer 3 anfängt.

Die teilweise deutlich bessere Hardware lässt sich Xiaomi ohne Zweifel auch besser bezahlen. Und angesichts dessen ist es natürlich auch keine große Zauberei, heute mehr als im letzten Jahr zu bieten. Ich rechne allerdings mit sehr attraktiven Preisen zum Marktstart, weil Xiaomi sicher wieder mit Aktionen locken möchte. Bei unter 300 Euro kommt am Redmi Note 10 Pro keiner vorbei.

Redmi Note 10: Neue Geräteserie vorgestellt – vier Modelle, aber keins ist das richtige?

via GSMA, XDA

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

2 Kommentare

  1. Ich denke das das Galaxy A52 5G die Nase vorn hat, habe noch Redmi Note 9 Pro und finde das nicht wesentlich verbessert im Note 10

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.