exynos

exynos

Nahezu alle aktuellen Flaggschiff-Geräte von Samsung verfügen über einen Exynos-Prozessor aus eigenem Hause und ausgerechnet dieser hat in der Generation 4xxx eine Sicherheitslücke, die relativ schwerwiegend ist, denn dadurch kann der Root-Zugriff auf das Gerät hergestellt werden. Davon erfährt der Nutzer aber natürlich nichts, da sich alles im Hintergrund abspielt und ein sogenannter Exploit wurde bereits veröffentlicht. Diesen könnte man in eine Android-App integrieren, sodass darüber dann jegliche Daten vom Gerät entwendet werden könnten.

Und da es eben die komplette Serie des Exynos 4 ist, sind eben das Galaxy S2, Galaxy S3, Galaxy Note, Galaxy Note 2 und das Galaxy Note 10.1 potenziell gefährdet.

Generell können wir euch sowieso empfehlen nicht jede App gleich blind zu installieren, sondern auf Apps aus dem Play Store unter anderem sowieso auf die geforderten Berechtigungen zu achten und natürlich auch auf die Bewertungen durch andere Nutzer. Wer sein Gerät moddet, der kann einen inoffiziellen Patch bereits herunterladen, ein offizielles Update dafür dürfte sicherlich bald von Samsung folgen. (via, danke Reraiseace)

[asa]B0099LATZ2[/asa]

Werbung

Links mit einem * sind Partner-Links. Kauft ihr ein Produkt bei einem Partner, erhalten wir dafür eine Provision. Der Preis für euch bleibt davon unberührt.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.