Samsung Galaxy K Zoom im Test

In den vergangenen Wochen hatte ich das Samsung Galaxy K Zoom im Test, welches Digitalkamera mit Smartphone verbinden möchte. Es gab schon diverse Geräte dieser Kategorie vorher, welche meines Erachtens aber einfach viel zu schwer und dick waren. Das gehört nun der Vergangenheit an, denn das Galaxy K Zoom kommt einem normalen Smartphone sehr nahe und bietet dennoch einen optischen Zoom. Unser Test wird recht kurz ausfallen, denn auf das Smartphone selbst muss ich nicht großartig eingehen, es ist einfach ein gut funktionierendes Samsung-Smartphone der aktuellen Generation.

Design / Haptik / Verarbeitung

Überraschungen gibt es bei diesem Gerät keine, ihr bekommt mehr oder weniger ein typisches Samsung-Smartphone in die Hand gedrückt. Ich mag die Haptik der Rückseite, der Rest ist aber einfach nicht besonders und fasst sich dennoch gut verarbeitet an. Die Größe des Gerätes ist recht nett, liegt bei mir sehr gut in der Hand, da das Gehäuse zudem schön abgerundet ist. Ein Nachteil kommt mit dem herausstehenden Objektiv aber dennoch mit, denn das dürfte nach ein paar Monaten sicherlich leicht verkratzen. Gefertigt ist der Rahmen des Objektivs aber offenbar komplett aus Metall, so fasst es sich zumindest an. In Anbetracht des integrierten Objektivs ist das Galaxy K Zoom recht kompakt, für ein modernes Smartphone natürlich trotzdem zu dick (20,2 mm) und schwer (200 g).

Display

HD-Auflösung, Super AMOLED und eine Größe von 4,8″ – eine ausreichend gute Mischung für ein gutes Display. Keine Frage, es gibt bessere Mattscheiben bei Smartphones, doch Samsung hat hier eine gute Arbeit geleistet, auch wenn ich von AMOLED in Smartphones nach wie vor kein riesiger Fan bin. Über die Genauigkeit bei Toucheingaben, Blickwinkel und so weiter müssen wir gar nichts sagen, das passt alles sehr gut.

Systemleistung

Auch unter der Haube gibt es eine eher unübliche Hardware, denn der Prozessor ist ein Hexa-Core von Samsung, welcher Quad-Core und Dual-Core auf einer Plattform vereinigt. Der Arbeitsspeicher ist mit 2 GB RAM ausreichend groß, sodass wir eine flotte Systemleistung in allen Lebenslagen erreichen. Hier kann ich mich gar nicht beschweren, das Teil läuft einfach rund und macht mächtig Spaß. Irgendwie kommt mir das Galaxy K Zoom auch etwas schneller als einige andere Samsung-Geräte vor.

Software

Über TouchWiz lässt sich bis heute streiten. Während mir das aktuelle Design eigentlich zusagt, sind ein paar zu viele Funktionen und diverse unnötige Apps wie immer nervig. Vor allem die Systemeinstellungen nerven, die sind einfach nur unübersichtlich und entsprechen nicht der eigentlichen Anordnung von Android. Nützliche Funktionen wie Multi-Window hat Samsung leider weggelassen, dafür kann man Apps wie MyMagazine nur umständlich umgehen.

Eine richtig ausführliche Tour durch das aktuelle TouchWiz bieten unsere Kollegen von TheUnlockr.

[embedvideo id=“ArmIDrE3nCM“ website=“youtube“]

Kamera

Die Kamera ist natürlich der wichtigste Bestandteil des Galaxy K Zoom und sie konnte zumindest mich weitestgehend überzeugen. Ich hätte zwar ein paar mehr Details bei den Fotos erwartet bzw. eine bessere Qualität in der Tiefe, doch der Rest kann überzeugen. Mit der dedizierten Kamerataste kann man die Kamerasoftware immer von überall aus starten. Mit den Tasten für die Lautstärke lässt sich auch der Zoom nutzen, der dank des Objektivs bis zu 10-fach optisch ist, darüber hinaus auch digital Objekte noch näher ranholen kann. Das macht richtig Spaß, man hat tatsächlich immer das Gefühl eine echte Kamera mit an Bord zu haben. Der Autofokus ist zudem ziemlich fix und holt auch besonders nahe Objekte scharf ran.

Auch die Software passt dazu sehr gut, neben zahlreichen Automatik-Modi gibt es natürlich die Möglichkeit alle wichtigen Details für gute Fotos manuell zu konfigurieren. (Beispielfotos)

Screenshot_2014-09-10-19-20-01_ergebnis

Screenshot_2014-09-10-19-20-10_ergebnis

Screenshot_2014-09-10-19-20-20_ergebnis

Akku

Eine All-day-battery finden wir auch im Galaxy K Zoom. Wenn man das Gerät tatsächlich nur als Kamera nutzt und wenig andere Apps zum Einsatz kommen, dann schafft man sogar vielleicht auch zwei bis drei Tage mit einer Ladung. Exakte Zahlen kann ich euch aufgrund der unregelmäßigen Nutzung leider nicht übermitteln, doch ich war mit der Laufzeit immer recht zufrieden. Zur Not kann der Akku auch unterwegs getauscht werden.

Fazit

Samsung in den vergangenen Jahren diese Serie deutlich verbessern können, vor allem kann das Galaxy K Zoom mit einem relativ kompakten Gehäuse überzeugen. Eine Digitalkamera mit vollem Android, WLAN und LTE? Dann seid ihr hier genau richtig. Ich mag das Galaxy K Zoom wirklich, da das Gerät meinen Ansprüchen mehr als genügt.

Amazon Kaufen Button

Ein Danke geht wieder an 1&1, die uns das Gerät zur Verfügung gestellt haben. Dort könnt ihr das Galaxy K Zoom natürlich auch in Verbindung mit attraktiven Verträgen kaufen.

Technische Daten:

Display 4,8″ 720p Super AMOLED-Display
Größe 137,5 x 70,8 x 20,2 mm
Gewicht 200 g
Betriebssystem Android 4.4.2 (KitKat) mit Samsung TouchWiz
CPU Samsung Hexa-Core (1,7 GHz Dual + 1,3 GHz Quad)
GPU Mali T624
RAM 2 GB
Speicher 8 GB, erweiterbar per MicroSD
Kamera 20,7 Megapixel mit Xenon-Blitz und 10-fach Zoom
Akku-Kapazität 2430 mAh