Folge uns

Android

Samsung Galaxy S6: Noch mehr Infos zum neuen TouchWiz

Veröffentlicht

am

Samsung Galaxy Note Edge Test
Samsung Galaxy Note Edge

 

Samsung wird beim neuen Galaxy S6 ein sehr schlankes TouchWiz aufsetzen wollen und das neue Top-Smartphone mit deutlich weniger Bloatware ausliefern. Viele Apps sollen optional werden und nicht vorinstalliert sein. Dem Nutzer will man Entscheidung überlassen, welche Dienste und Apps installiert sein sollen, so zumindest heißt es in den Berichten der Insider.

Wie nun die Kollegen von ihren Quellen erfahren haben, wird Samsung allerdings diverse Microsoft-Apps vorinstallieren, offenbar als Ergebnis einer Kooperation bei diversen Patentstreitigkeiten. Office-Apps, Skype usw. sollen möglicherweise mit ausgeliefert werden, fast wie bei Windows-Computern verschiedener Hersteller. Dabei fällt natürlich auf, dass sich Microsoft in der Android-Welt derzeit rasant ausbreitet.

Des Weiteren soll TouchWiz bekanntlich deutlich schneller als bisher werden und auch noch optische Verbesserungen bekommen. Neue Funktionen gibt es aber auch: Verbesserte Design-Optionen werden integriert, Apps von Samsung sollen mehr Farbe bekommen, das App-Grid des Drawers kann verändert werden, die Musik-App wird immer im Vollbild ausgeführt und der Dialer bekommt einen neuen Look in grüner Farbe.

(via Sammobile)

5 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

5 Comments

  1. Esteban Rolltgern

    13. Februar 2015 at 11:30

    Aus meiner Sicht 3 Jahre zu spät. Den miesen Ruf von Touchwiz wieder aufzubessern wird ewig dauern, man siehe Microsoft und den Internet Explorer, welcher seit Version 11 fantastisch geworden ist, aber in den Köpfen sind 95% der „Experten“ bei Version 7,8 stehen geblieben und gleiches gilt für Touchwiz. Diese UI ist das Synonym für den Gedanken, das Android eine langsame, stehts ruckelnde, mit Bloatware überladene, inkosistente Bastelbude ist. Aus meiner Sicht sollte Google über kurz oder lang solch tiefgehende Eingriffe in das System verbieten, es ist zwar ein Teil der Freiheit die Android ausmacht, aber auf der anderen Seite haben all diese UIs sowieso nichts mehr mit Freiheit zu tun, da sie sich nicht entfernen lassen, also kann man es aus meiner Sicht ganz lassen und lieber auf eine einheitliche Userexperience setzen, zumindest was Aufbau der Menüs angeht. So das Zusatzfunktionen zwar unterstützt werden können, aber die Grundstruktur von Android überall identisch ist. Konsistenz hat Google nämlich immer noch nicht erreicht was ihr Design angeht und das finde ich persönlich nervig, weil es einfach keine stimmige Designsprache ist, sondern munter zusammengewürfelt aussieht und Samsung war immer der König was das angeht. Die Menüführung unter TW ist katastrophal und einfach misslungen und ich bezweifle das Samsung da was macht, denn Samsung hat ja auch sein Portfolio an Geräten „verschlankt“, sehe ich zwar nicht aber nun gut und seit dem Galaxy S3 redet man ja auch immer wieder von Wertigkeit, aber selbst das Note 4 mit seinem Metallrahmen, sieht immer noch aus wie ein 200-300 Euro China Handy und nich twie ein 700 Luxusartikel.

    • Denny Fischer

      13. Februar 2015 at 11:49

      Ja, irgendwie hast du Recht. Allerdings sind die Software-Oberflächen auch die Merkmale der Hersteller, die sich bei vielen zufriedenen Kunden eingebrannt haben.

    • Esteban Rolltgern

      14. Februar 2015 at 11:39

      Das will ich auch gar nicht bezweifeln, aber leider hat es Android, oder zumindest dem Ruf geschadet. Der mangelnde Wille der Hersteller ihre UIs zu aktualisieren und natürlich auch Android haben den Ruf aus meiner Sicht nachhaltig geschadet. Vor allem durch Aussagen der Hersteller wie Samsung beim S3, der Arbeitsspeicher reiche nicht aus um eine Aktualisierung durchzuführen und auf der anderen Seite sieht man Geräte mit Android One/4.4/5.0.x problemlos mit deutlich schwächerer Hardware flüssiger und zuverlässiger arbeiten. Und der schwindende Umsatz bei Samsung, der Erfolg der Moto-Serie und der Nexus-Geräte zeigen, dass immer mehr Menschen lieber ein unterstütztes System haben wollen als Millionen von Features, die entweder auch über Apps nachgerüstet werden können oder die sowieso niemand nutzt.

    • Denny Fischer

      14. Februar 2015 at 16:25

      TouchWiz kann man wenigstens leichter ausmerzen als ein komplettes Betriebssystem. Mal sehen, wie Samsung in den nächsten Monaten das Image wieder polieren will, sehe das auch eher als schwierige Aufgabe, eben weil die Konkurrenz stark ist.

  2. Alex

    13. Februar 2015 at 11:51

    So langsam wird’s spannend…eventuell wird dieses Jahr doch interessanter, als ich vorerst gedacht habe.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebt