Folge uns

Android

Samsung Galaxy S9 (Plus): Alle Details, alle Fotos veröffentlicht

Jonathan Kemper

Veröffentlicht

am

Das musste ja passieren. Roland Quandt von WinFuture hat jetzt alle Infos zum Samsung Galaxy S9 und dem größeren Plus-Modell gesammelt, veröffentlicht und noch mit ein paar ganz neuen Pressebildern garniert. Wie erwartet setzt Samsung unter anderem viel Wert auf die Kamera. Während das größere Modell mit einer Dual-Kamera samt zwei 12-MP-Sensoren ausgestattet sein soll, hat jedoch auch das normale mit nur einem Sensor eine variable Blende.

Variable Blende – aber bringt’s das?

Und das ist ein echtes Novum: Zwischen f/1.5 und f/2.4 kann der Nutzer umschalten. Dass Samsung erst jetzt damit debütiert, liegt schlichtweg daran, dass es bei der geringen Sensorgröße eh wenig Sinn ergibt. Wer auf Slowmo-Videos steht, kann sich auf 960 FPS bei vermutlich bis zu FullHD freuen. Die Frontcam hat einen 8-MP-Sensor mit f/1.7-Blende und Autofokus.

Die Lautsprecher kommen von AKG und sollen Stereo- bieten, die Kopfhörer sogar Surround-Sound. Bei den Displays hat sich zu den Vorgängern nur wenig verändert. Das Galaxy S9 hat ein Super-AMOLED-Display mit einer Diagonalen von 5,8 Zoll und einer Auflösung von 2960 x 1440 Pixeln, was einem Seitenverhältnis von 18,5:9 entspricht. Das S9 Plus hat mit 6,2 Zoll lediglich einen größeren Bildschirm, die restlichen Spezifikationen sind aber identisch.

Exynos 9810 im 10-nm-Verfahren

Seit jeher verbaut Samsung in Europa einen eigenen Exynos-Chip, der in China als Qualcomm-Pendant daherkommt. Der Samsung Exynos 9810 hat acht Kerne, vier bei 1,9 GHz und vier bei 2,9 GHz. Zudem ist er wie der Snapdragon 835 und auch wie schon der Exynos 8895 im S8 im 10-nm-Verfahren gefertigt, was vor allem Strom spart. Dazu kommen 4 GB RAM im S9 und 6 GB im S9 Plus. Gemein haben sie 64 GB Speicher in Form von UFS 2.1, per microSD lässt er sich um bis zu 400 GB erweitern. Nach IP68-Standard zertifiziert können die Highend-Geräte auch mal einen kurzen Tauchgang überleben.

Die kabellos ladbaren Akkus unterscheiden sich auch ein wenig, das S9 hat 3.000 mAh, das S9 Plus immerhin 3.500 mAh. Ab Werk ist selbstverständlich Android 8.0 Oreo installiert, was zur Teilnahme an Project Treble verpflichtet. Gerade Samsung hat bekanntlich ein paar Probleme, pünktlich Software-Updates zu liefern und hat sich in letzter Zeit einen schlechten Ruf eingehandelt. Farblich gibt es mit „Lilac Purple“ neben „Midnight Black“ und „Coral Blue“ eine Neuerung.

Ab dem 25. Februar 2018 sind das S9 und das S9 Plus vorbestellbar, ab dem 8. März werden sie bereits ausgeliefert. Nur bei den Preisen ist sich Roland noch nicht sicher. Nach einem letzten Leak sollen sie jedoch zwischen 849 und 999 Euro liegen.

2 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

2 Comments

  1. hans

    19. Februar 2018 at 14:10

    mir fehlen die Worte. Es gibt keinen aber wirklich absolut gar keinen Grund von nem S8 zu wechseln o.O

    • Dirk Elliger

      20. Februar 2018 at 06:37

      Sehe ich auch so, aber das brauch man bei dem heutigen Stand der Technik und bei den Intervallen auch nicht zu hoffen. Ich denke eher hier kann man Käufer von der Konkurrenz abwerben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.