Unter der Haube sind die heute erhältlichen Android-Smartphones alle gleich, denn sie basieren auf demselben Betriebssystem von Google. In den Details gibt es geringe Unterschiede wie bei der Android-Version oder der Kernel-Version. Dennoch verwenden alle großen Hersteller immer eine sehr ähnliche Basis, die ihr auch auf allen anderen Geräten wiederfindet. Wirklich groß sind die Unterschiede erst beim Teil der Software, den die Nutzer direkt sehen und bedienen. Da legen die Hersteller viel Hand an.

Kein anderer Hersteller hat so einen umfangreichen Einrichtungsprozess

Beebom hat einen Vergleich gedreht und zwar über die Ersteinrichtung neuer Geräte. Wirklich schlecht schneidet hier ein Hersteller ab, der sich sonst in den letzten Monaten eher positiv entwickelte. Samsung. Zwar haben die Südkoreaner ihre One UI in den letzten Jahren immer weiter optimiert und entschlackt, der Einrichtungsprozess zeigt allerdings das Gegenteil. Besonders Samsung nervt die Nutzer mit „empfohlenen Apps“ und einem insgesamt sehr langwierigen Prozess der ersten Einrichtung.

One UI von Samsung: „Das absolut Schlimmste, wenn es um die Einrichtung Ihres Smartphones geht“

Wirklich nervig sind immer die Dinge, die eher Werbung und weniger echten Empfehlungen entsprechen. Heute ist es nicht unüblich, dass euch die Hersteller gleich bei der Einrichtung Apps oder ganze App-Sammlungen anbieten. Das wird gemacht, obwohl das kein Nutzer ernsthaft möchte. Schon gar nicht bei Geräten aus den höheren Preisregalen. Unschön, aber längst eine gängige Methode.

Der Kollege ist sogar überrascht davon, dass hier die MIUI von Xiaomi besser abschneidet. Überraschend gut war auch Realme, die derzeit wohl keine App-Empfehlungen anzeigen oder mit anderen Features die Ersteinrichtung überladen.

Ich kann auch aus eigener Erfahrung sagen, dass mich manche Geräte schon sehr genervt haben. Damit kann uns ein Hersteller den Einstieg in einen Testbericht schon ziemlich vermiesen. Das sollte auch mit Blick auf die Kunden betrachtet werden. Diesen sollte man vielleicht nicht allzu viel zumuten, die Geräte sind ja nicht kostenlos.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

8 Kommentare

  1. Ich bin seit Jahren Samsung Nutzer (Note 8, Note 9, Note 10+, Note 20 Ultra ) und kann diesen Bericht überhaupt nicht nachvollziehen. Die Einrichtung aller Modelle die ich bisher eingerichtet habe, war einfach, schnell und intuitiv. Und das waren bisher so einige. Da kenne ich z.B. von Xiaomi eine echt nervige Einrichtung (Stichwort Bloatware entfernen).

    Aber so hat jeder seine Meinung. 😉

    1. Das ist natürlich Humbug. Gerade mit MIUI 12.5 IST ALLES WUNDERBAR. Da ist Samsung eher Katastrophe, was Bloatware anbelangt…

  2. Ich nutze ein Samsung Galaxy Note 10 sowie ein Google Pixel 5. Der Aufwand bei der Einrichtung ist bei dem Samsung ungleich höher gewesen. Das lag aber weniger an der Bloatware von Drittanbietern, sondern viel mehr von den unzähligen Samsung Services (Samsung Account, neuer Zahlungsprozess über Samsung, Cloud Service, Members, etc.) und Funktionen, die sich immer am Anfang in den Vordergrund schieben (Seiten-Panel, Share now, etc.). Fairerweise muss aber auch gesagt werden, dass Customizing mit Themes etc. beim Pixel kaum Möglichkeiten bietet bzw. viele Funktionen bei Google schlichtweg fehlen.

    Dass Tester von Samsung genervt sind, kann ich demzufolge gut verstehen. Ein Pixel habe ich in weniger als einer halben Stunde neu eingerichtet, ein Samsung benötigt schnell mal mehrere Stunden, bis es läuft, wie es soll.

  3. Ich habe für 2 Familie Mitglieder das Samsung s20fe eingerichtet.
    Das Samsung sehr viel vorschlägt und recht viel verlangt kann ich so bestätigen.
    Als Sony Benutzer, zur Zeit das 1ii kenne ich das nicht.
    Die Samsung Geräte verlangen Stunden an Zeit.

  4. Ich habe mehrere Versuche gestartet mit Samsungs Handys in denn 15 Jahren habe ich alle vier Handys wieder verkauft bin dann erst zu Huawei und nun begeistert von xaoumi und deren anderen Mi Produkte ein großer Fan davon aber Geschmäcker sind bei allen anders aber ich sehe die Zukunft von xaoumi ein ne gute Bilanz

  5. Bei meinem ersten Update anfang Juli sind deutlich über 100 Apps installiert worden. So viele werden mir aber dort, wo ich diese löschen, deaktivieren oder deren Funktion einstellen könnte, gar nicht angezeigt.
    Etwas Alufolie als Umhüllung empfiehlt sich immer, wenn man das Gerät gerade nicht zur Kommunikation nutzt.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.