Folge uns

Android

Samsungs Falt-Smartphone: Neues Android, zwei Displays und mehr

Veröffentlicht

am

Samsung ist gerade dabei ein faltbares Android-Smartphone für den Marktstart vorzubereiten, ein Bericht von Bloomberg benennt noch weitere Details. Samsung soll ein Android-Smartphone entwickelt haben, das länglich aufgeklappt wird und daher an klassische Klapphandys erinnert. Nur eben deutlich größer, mit einem großen faltbaren Display in der Innenseite.

Der Bildschirm öffnet sich mit einem „Schnappen“ wie einst beliebte Klapphandys wie das Motorola Razr, aber mit einem „weicherem“ Gefühl. Das Display ist mit einem Film beschichtet, der sich anfühlt wie eine Fotografie anstelle von Glas, was bei Samsung Bedenken ausgelöst hat, dass es nicht so anfühlt, wie die Verbraucher es bevorzugen.

An der Außenseite ist ein zweites Display verbaut, das um die 4 Zoll groß sein soll und schnellen Zugriff auf E-Mails sowie andere Standard-Anwendungen bietet. Unter der vielen Technik hatte zunächst das Gewicht gelitten, der Akku wurde allerdings für ein niedrigeres Gewicht verkleinert. Es gibt zur Akkukapazität noch keine Details.

Vertikaler Prototyp hat sich durchgesetzt

Interne Tests belegen eine Haltbarkeit von 200.000 Faltvorgängen, die das Display abkönnen soll. Rechne ich mit 100 je Tag, sind es etwas über 30.000 Faltvorgänge im Jahr. Eigentlich sollten 3 – 4 Jahre Nutzung absolut kein Problem für das Display darstellen.

Nicht nur die Hardware sorgt für Herausforderungen, auch die Software muss für das noch neue Format vorbereitet sein. Samsung soll dafür sogar direkt mit Google zusammenarbeiten, damit der Hersteller ein angepasstes Android bieten kann.

Leider rechnen die Quellen von Bloomberg nicht damit, dass Samsung im kommenden Monat tatsächlich ein physisch vorhandenes Gerät präsentieren kann. Hoffen wir das beste, es gab zuletzt weitere Andeutungen von Samsung.

Kommentare öffnen
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebt