Trauen wir einem koreanischen Bericht, arbeitet Samsung Electronics daran, bald eigenes faltbares Glas für seine Foldable-Displays zu fertigen.

Trauen wir einem Bericht des koreanischen Magazins ETNews, arbeitet Samsungs Smartphone-Sparte Samsung Electronics daran, bald eigenes faltbares Glas für seine Foldable-Displays zu fertigen. Derzeit kommen die nämlich alle noch von der Schwesterfirma Samsung Display, die auch für Fernseher und Monitor zuständig sind. „Wenn Samsung Electronics ebenfalls faltbares Glas fertigt, ist zu erwarten, dass das einen riesigen Einfluss auf die südkoreanische Foldable-Industrie haben wird“, schätzt ETNews die Lage ein.

Was ist ein Foldable-Smartphone?

Foldable etabliert sich als Bezeichnung für eine neue Generation von Smartphones, die über faltbare bzw. klappbare OLED-Displays verfügen. Sie sind die moderne Reinkarnation klassischer Klapphandys.

Dem Bericht zufolge hätten Verantwortliche von Samsung Electronics bestätigt, bereits mehrere Hersteller aus der Branche kontaktiert zu haben und mit ihnen an Entwicklung und Vertrieb zu arbeiten. „Its intention is to increase production yield compared to process and develop products with improved performance“, wird zitiert. Von der Konkurrenz im eigenen Haus verspricht sich Samsung niedrigere Preise und bessere Performance: Im Vergleich zu einer herkömmlichen Display-Glas-Einheit für rund 2 Dollar, koste die beim Galaxy Z Flip etwa 40 Dollar.

Das ist das Samsung Galaxy Z Flip: Produktbilder, Datenblatt und mehr

Mit der jetzigen Lieferkette könne man das benötigte Glas nicht herstellen. Das müsse doppelt so dick sein wie bisher, was 30 Mikrometer seien, gleichzeitig aber noch immer problemlos zu falten sein. Dünner sei es zwar flexibler, allerdings könnten über Zeit „Runzeln“ entstehen und es sei nicht so gut gegenüber äußeren Einflüssen geschützt.

(via)

Jonathan Kemper

Studiert Technikjournalismus, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.