Ein Leak verrät schon heute alle wichtigen Details über das neue Foldable aus Südkorea. Samsung zeigt erst in etwas über zwei Wochen sein neues Galaxy Z Flip ganz offiziell. Diesmal nimmt sich Samsung aber eher das klassische Format zur Hand, das neue Galaxy Z Flip erinnert stark an ein klassisches Klapphandy früherer Tage. Ein großartiger Leak zeigt uns jetzt, was wir von diesem Android-Smartphone erwarten dürfen. Winfuture hat nicht nur eine Menge an offiziellen Pressebildern reinbekommen, sondern auch mehr Details zum Datenblatt.

Samsung Galaxy Z Flip mit Highend-Hardware aus dem Vorjahr

  • 6,7″ Foldable AMOLED Display, FHD+, AMOLED
    1,06″ Always On AMOLED Display (außen)
  • Snapdragon 855+, 8 GB RAM, 256 GB UFS-3-Speicher
  • 12 MP OIS F1.8 Kamera + 123° Ultra-Weitwinkel
    10 MP Frontkamera F2.0, 80°
  • 3300 mAh Akku, 15 W Schnellladen, 9 W kabelloses Laden
  • Bluetooth 5, USB-C, WiFi 6, NFC, GPS
  • Fingerabdrucksensor, AKG Stereo-Lautsprecher
  • Android 10 ab Werk vorinstalliert
  • 167,9 x 73,6 x 6,9-7,2 mm, 183 g

1500€ möchten die Südkoreaner für dieses Paket. Grundsätzlich erhalten wir ein solides Flaggschiff-Smartphone aus dem Vorjahr, dessen Besonderheit natürlich das faltbare Display darstellt. Nicht nur optisch ist das Galaxy Z Flip wesentlich attraktiver, auch die technische Ausstattung ist im Vergleich zum Motorola Razr deutlich besser. Mit dem größeren Akku des Z Flip kommt man über den Tag, weiß ich vom Galaxy S10e mit ähnlicher Ausstattung. Bestätigt ist übrigens erneut das „Ultra Thin Glass“, welches das flexible Display schützt.

Samsung Galaxy Z Flip: Faltbares Smartphone mit integriertem Kamera-Stativ

Samsung möchte mit dem Z Flip den Hipster von heute ansprechen, das Gerät sei aufgrund diverser Funktionen „Influencer Ready“. Vermutlich auch deshalb, weil es ganz ohne Hilfe hingestellt werden kann und somit jederzeit als feste Kamera dient. Es braucht dafür kein Case und kein Stativ. Ist in der heutigen Zeit ja schon irgendwie eine praktische Sache.

Wer genau hinschaut, sieht am Rand an der Innenseite kleine Bumper. Damit dürfte verhindert werden, dass das Display im gefalteten Zustand direkt aufeinanderliegt. Ein kleiner zusätzlicher Schutz, wobei dadurch noch leichter Schmutz auf das Display gelangen kann. Ist das Gerät komplett zusammengeklappt, passt es aufgrund der Kompaktheit wohl in jede Tasche. Also ich bin hyped, auf jeden Fall.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.