Simple Mobile Tools: Beliebte App-Suite wird verkauft, Nutzer maximal enttäuscht

Simple-Mobile-Tools-Hero

Ärgerlich für Fans von ehrlicher Software: Die Simple Mobile Tools haben einen neuen Besitzer. Hoffentlich hat sich der Deal wenigstens für ihn gelohnt.

Die Simple Mobile Tools waren lange Zeit eine beliebte Sammlung an Standard-Apps für Dinge wie Kalender, Launcher, Galerie, Kontakte oder Notizen. Open-Source von einer Community entwickelt, ohne nervige Werbeeinblendungen und ohne unnötige Rechteeinforderungen.

Nun scheint sich jedoch Gewitter am Horizont zusammenzubrauen: Wie der Entwickler und Projektleiter auf GitHub bestätigte, steht der Verkauf der Simple Mobile Tools unmittelbar bevor. Käufer ist der Publisher ZipoApps, der nicht gerade den besten Ruf genießt.

image

Das israelische Unternehmen hat sich darauf spezialisiert, Apps aufzukaufen, mit Werbung und Tracking vollzustopfen und kostenpflichtige Premium-Funktionen einzuführen – alles mit dem Ziel, die Einnahmen zu maximieren. Das widerspricht der ursprünglichen Idee der Simple Mobile Tools natürlich radikal.

Angesichts dieser Geschäftspraktiken ist die Sorge in der Fangemeinde entsprechend groß, dass die Simple Mobile Tools ein ähnliches Schicksal ereilen könnte. Die kostenlosen Versionen in Google Play tragen bereits teilweise den Vermerk „Enthält Werbung“.

image-1

Im GitHub-Forum hat Projektinitiator Tibor Kaputa aka @tibbi den Verkauf bereits bestätigt, was mit zahlreichen negativen Bewertungen quittiert wurde. „Als regelmäßiger Contributor bin ich sehr enttäuscht“, antwortet einer. Grundsätzlich ist es ja nachzuvollziehen, dass sich Kaputa womöglich anderen Projekten widmen möchte, unabhängig davon, ob sich die Simple Mobile Tools rentieren oder nicht. Aber musste es unbedingt ZipoApps sein? (Erst vor rund einem Jahr hat der Initiator mit dem Simple Phone sogar sein eigenes Smartphone auf den Markt gebracht, das von Haus aus auf die Simple Mobile Tools setzt.)

Wie viele andere bin auch ich sehr enttäuscht über diesen Schritt 😞.

Nicht direkt wegen des Verkaufs, ich kann verstehen, dass man Geld für seine Arbeit haben will. Aber wegen der Frage, an wen die Apps verkauft werden. Diese Firma ZipoApps scheint hauptsächlich auf Quantität statt auf Qualität aus zu sein, hat jede Menge werbefinanzierte Crapware im PlayStore und hält sich nicht an die Datenschutzstandards. Alles in allem scheinen die meisten Werte dieser Firma den Werten von SimpleMobile Apps völlig zu widersprechen.

Enttäuschter Nutzer der Simple Mobile Tools bei GitHub

Immerhin: Einer der Langzeitbeitragenden zum Projekt Naveen Singh hat eine Fork-Version namens Fossify erstellt und will in seiner Freizeit weiterhin clean und werbefrei anbieten – falls Kaputa damit einverstanden ist. Schließlich entbrennt auch eine Diskussion darum, ob der Quellcode nach ursprünglich freier GPLv3-Lizenz von den neuen Besitzern überhaupt geschlossen werden darf.

Kaputa meldet sich im Thread noch kurz zu Wort, geht aber auf keine Kritikpunkte ein. „Obwohl ich jeden Beitrag zu schätzen weiß, solltet ihr wissen, dass 99% des aktuellen Codes von mir und anderen bezahlten Entwicklern geschrieben wurde, also kein Grund, die Sache mit der Lizenzierung zu überreagieren…“, schreibt er in einer seiner letzten Nachrichten. „Wie auch immer, danke für die Unterstützung, aber ich schließe das Gespräch, da es nirgendwo hinführt. Ich wünsche euch alles Gute :)“

image-2

Für Nutzer, denen Privatsphäre und eine werbefreie App-Nutzung wichtig sind, dürften sich in absehbarer Zeit unangenehme Änderungen ergeben. Es bleibt zu hoffen, dass zumindest die Fork-Alternative Fossify den ursprünglichen Geist der Simple Mobile Tools in die Zukunft tragen kann. Die Entwicklung rund um den geplanten Verkauf sollte man in jedem Fall im Auge behalten.

via

Folge jetzt unserem neuen WhatsApp-Kanal, dem News-Feed bei Google News und rede mit uns im Smartdroid Chat bei Telegram. Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

1 Kommentar zu „Simple Mobile Tools: Beliebte App-Suite wird verkauft, Nutzer maximal enttäuscht“

Kommentar verfassen

Bleib nett.