Folge uns

Apps & Spiele

Smart App Protector: WhatsApp und Co. mit Passwort schützen

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Zum Start in den hoffentlich wieder sonnigen Dienstag habe ich eine App für euch, mit welcher man einzelne Android-Apps mittels Passwort sichern kann. Eine derartige Funktion bieten in der Regel meist nur Apps für Finanzen, doch andere Apps mit privaten Nachrichten oder Daten sind sicher manchmal auch lieber geschützt. Das kann man mit dem Smart App Protector nachholen. Diese App ist eine Art Lockscreen-Sperre für die Apps eurer Wahl. Wie ihr im Video sehen könnt, müsst ihr nur die Apps auswählen, welche gesperrt werden sollen, legt ein Passwort eurer Wahl fest und fertig.

[youtube oaD0XxjtZkQ]

Funktionierte im Test immer wieder hervorragend. Selbst wenn eine geschützte App offen war während das Smartphone in den Standby ging, wird das Passwort beim Wake-Up wieder abgefragt. Des Weiteren kann man noch Apps festlegen, bei welchen das Display nicht ausgeschaltet wird oder automatisch rotiert, wenn sie geöffnet sind. Zudem gibt es noch unzählige Einstellungen sowie eine Backup-Funktion für die App-Listen.

Ihr bekommt den Smart App Protector kostenlos im Google Play Store, viel Spaß mit dieser mehr als nur nützlichen App.

[asa_collection items=1, type=random]Beliebte Smartphones[/asa_collection]

(Danke für den Tipp Hr. S.)

7 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

7 Comments

  1. baxen

    30. Juli 2013 at 15:38

    die app ist echt klasse, danke :D
    benutzt du die app auch?

    • dennyfischer

      dennyfischer

      30. Juli 2013 at 16:41

      Mal schauen ob ihc sie dauerhaft einsetzen werde…

    • HTC Fanboy

      1. August 2013 at 10:02

      Bitte nochmal zum Akkuverbrauch äußern. DIe App muss doch eigentlich die ganze Zeit im Hintergrund laufen und das ist manchmal ein echter Akku-Killer. Danke

    • dennyfischer

      dennyfischer

      1. August 2013 at 10:16

      Konnte nichts Negatives feststellen

  2. marco

    30. Juli 2013 at 21:30

    Die Berechtigungen sind nur wieder so gruselig :/. Wenn das Ding gut umgesetzt ist, natürlich ne feine Sache.

  3. emx

    6. November 2013 at 17:41

    Bei chrome funzt net

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.