Smartwatches: Keine Chance für Wear OS

Smartwatch Hero

Samsung und Wear OS stehen eigentlich ganz gut da, aber nicht im Vergleich mit Apple.

Wear OS 3 ist jetzt gut zwei Jahre alt und hat dem Betriebssystem für Smartwatches ordentlich Aufschwung gegeben. Aber davon profitierte nur Samsung und das auch nicht unbedingt dauerhaft. Gegen Apple ist man weiterhin chancenlos und das gilt nach wie vor fürs gesamte Wear OS-Ökosystem.

Schaut man sich die letzten Zahlen bei den Verkäufen an, hat Apple ganz klassisch im vierten Quartal 2022 einen besonders großen Anteil gehabt. 43 Prozent sind beachtlich und Rekord der letzten zwei Jahre. Zeitgleich fiel Samsung fast auf ein Rekordtief.

Aufschwung gestoppt: Rückkehr zu Wear OS bricht nicht die Apple-Dominanz

Erst zum zweiten Mal seit Einführung der Galaxy Watch 4 mit Wear OS ist Samsung nun wieder auf einen einstelligen Marktanteil gefallen. Tatsächlich ist sogar Platz 2 fast schon durch Huawei gefährdet. Zuletzt hatte Huawei mehr Marktanteile vor dem Wear OS-Comeback von Samsung.

Smartwatch-Global-Shipments-Q4-22
Counterpoint Research

Verkäufe der Pixel Watch wohl irrelevant klein

Für die Top 5 spielt Google keine Rolle, die Pixel Watch wird weiterhin eher kleine Verkaufszahlen erreicht haben. Die notwendige Pixel Watch-App hat bis heute nur etwas über 500.000 Downloads, mehr Uhren sind daher keinesfalls verkauft oder aktiviert worden.

Samsung ist derweil der stärkste Smartphone-Verkäufer, aber kann diesen Erfolg nicht zwingend auch auf andere Produktkategorien eins zu eins übertragen. Das ist die bittere Erkenntnis, auch wenn es mit Wear OS besser als vorher läuft, als man noch das abgespeckte Tizen verwendete.

Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

8 Kommentare zu „Smartwatches: Keine Chance für Wear OS“

  1. also bevor Samsung sein Betriebssystem Apple ähnlich macht oder anpasst kehren sie viel wahrscheinlicher zu Tizen da dieses Betriebssystem von Anfang an im Vorteil war
    Das einzige was am Wear OS besser war ist dass es mehr Apps für die Uhr gab von denen aber unzählige schrott beziehungsweise unbrauchbar waren

    1. und jetzt? Einzige Lösung; Alle zu Apple wechseln und ein Monopol ausbauen. Apple watches funktionieren halt nicht mit Android Smartphone, von daher sind diese vergleiche mehr als überflüssig außer man nicht alle Nutzer von Apple überzeugen.
      interessanter wäre doch Mal bei Google nachzufragen warum sie so wenig Interesse an diesem Markt haben.

      Ich vermute, dass Google im Grunde schon zufrieden ist wie andere Hersteller ihre Google-Software einbinden aber falls dann doch Mal jemand auf eigene Software umsteigt will man noch irgendwas in Petto haben und das sind die eigenen Geräte. Macht sich aber wohl niemand Gedanken darüber wie man diese im Falle des Falles besser positionieren kann.

      Selbes sehen wir seit Jahren bei chinesischen Herstellern. Klar haben Xiaomi und Huawei überragende Hardware geliefert, aber mehr kommt oder kam da nicht. Huawei hat noch kurz nach dem Bann seine Geräte gelobt und sich dann doch von Honor getrennt und weitermachen zu können.
      OnePlus hat seit Jahren nicht überzeugt, weiß sicherlich genau was falsch gemacht wird und ändert auch nichts.

      Bekanntester Fall ist wohl HTC. Alle Kommentarspalten waren voll von Ratschlägen. Youtuber haben teils sehr gute Antworten auf die Probleme gehabt….und? Nichts. Man hat den Markt aufgegeben.

      Google muss das noch nicht fürchten, aber natürlich ist es schade, dass sie eigentlich keine Hardware anbieten wollen und sich ausruhen…

      Da ginge so viel mehr und das weiß Google auch.

      1. Interessant dass Sie (stimmiger Weise) erwähnen, dass zu allen möglichen Produkten sinnvolle konstruktive Kommentare und Youtube-Kritiken erscheinen.
        Es scheint jedoch so zu sein, dass – insbesondere bei größeren Unternehmen – null bis gar nichts von all dem User-Feedback in irgendeiner Weise aufgenommen oder berücksichtigt wird. Möglicherweise liegt dies in der Natur großer Firmen: Je mehr Personal, je mehr Hierarchie-Ebenen, je mehr professionelle Management-Ebenen, desto weniger kann „vernünftige“ Verbesserung von Produkten oder Prozessen stattfinden. Was für den einzelnen Kunden, Blogger, Kritiker als offensichtlich erscheint, bleibt für die Firma unsichtbar. Dagegen helfen auch keine User-Feedback-Formulare/Feature-Requests („wir haben Ihre Anregungen weitergeleitet“) oder inzwischen eingestaubte Buzzwords wie „Kundenorientierung“ nicht.

        Die Wege großer Firmen sind unergründlich… haarsträubend bisweilen.

  2. Ich persönlich würde nie auf die Idee kommen, irgendwas von Google zu kaufen. Ich habe das Gefühl, bei Google verraten und verkauft zu sein, wenn mal ein Problem auftritt. Ich glaube Google interessiert sich einen Dreck für seine Kunden. (Pixel Watch nicht reparierbar)

    Bei den anderen Uhrenherstellern hat man in der Vergangenheit gesehen, wie schwer die sich mit Updates tun und damit, überhaupt mal eine vernünftige Produktqualität hinzubekommen. (z. B. Fossil)

    Bleibt eigentlich nur Samsung. Ich bin vor sechs Jahren von Apple auf Android gewechselt und kaufe nach enttäuschenden Erlebnissen mit anderen Marken mittlerweile nur noch Samsung, weil dort für mich die Qualität als einziges stimmt.

    1. Ich habe die Google Pixel Watch weil ich ich gehört habe das neue WEAR OS soll ciel besser werden als das alte aber… die watch hat kaum Funktionen die mich interessieren und die dich mich interessieren funktionieren eher nicht so… Es gibt zwar spiele aber sehr wenige und die meisten kosten Geld und oder funktionieren nicht richtig. ich dachte ich könnte Angry Birds oderso darauf spielen aber absolut nichts. man kann nichtmals richtig google maps benutzen nur zu Fuß oder Fahrrad und alles andere ist auch eingeschränkt. Es gibt kein Google Chrome und der Webbrowser den jemand gemacht hat stürzt hier dauernd ab. Die Uhr hat so ziemlich nichts zu meinem Leben hinzugefügt und ist sogar viel zu teuer also verständlich das Leute die nicht kaufen.

      ich bin Google fan und selbst ich muss sagen das es eher meh ist.

  3. Die Pixel Watch wäre interessant gewesen, jedoch nicht, wenn man zwingend einen Vertrag bei einem der Netzbetreiber haben muss.

    Meine Huawei Watch 2 ist zwar in die Jahre gekommen, läuft aber mit jeder beliebigen physikalischen SIM Karte, auch mit solchen vom Discounter.

  4. Bei einigen Kommentaren kann man echt nur mit dem Kopf schütteln. Spiele? Auf einer Uhr? Sonst irgendwelche Probleme?
    Wenn ich sehe, wie sehr Samsung es schafft, das OS jedes Mal zu vermurksen, frage ich mich, was die den ganzen Tag so treiben. Deren Uhren mit WearOS laufen so unrund. Kein Wunder, dass man immer stärkere Hardware benötigt. Wenn man schaut, wie smooth eine Pixel Watch mit alter Hardware läuft. Samsung sollte mal überdenken, was wirklich wichtig ist: BlingBling oder zufriedene User.

Kommentar verfassen

Bleibt bitte nett zueinander!