Folge uns

News

Snapdragon 810: Provider warnt vor überhitzenden Geräten

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Ist der Snapdragon 810-Prozessor von Qualcomm nun ein großer Fehler gewesen oder doch nicht? Während Qualcomm selbstverständlich alle Gerüchte und Berichte fleißig dementiert, tauchen immer wieder verhärtende Fakten auf, die den eigentlich sehr leistungsstarken Prozessor für Smartphones und Tablets nicht gerade in einem guten Licht dastehen lassen. Ein aktuelles Beispiel wäre das neue Sony Xperia Z3+, doch auch der große japanische Provider NTT Docomo hat so seine Bedenken.

Geräte überhitzen: Warnung in den Shops

Der verkauft zwar weiterhin Smartphones wie das Xperia Z4, das ebenfalls mit dem Snapdragon 810 ausgestattet ist, warnt aber Vorsichtshalber auch zugleich vor einer möglicherweise zu hohen Hitzeentwicklung aufgrund des verbauten Prozessors. Docomo warnt sogar vor eventuellem Datenverlust, wenn die Geräte richtig überhitzen und davon Schaden nehmen.

Mögen die Geräte nun derartige Probleme wirklich damit haben oder nicht, es ist ein weiterer Tiefschlag gegen Qualcomm, die nun endlich einen brauchbaren Nachfolger aus dem Hut zaubern sollten, um vom Thema wenigstens abzulenken.

2015-06-10 15_53_43

(Quelle Livedoor via rbmen, G4G)

2 Kommentare

2 Comments

  1. Julian Panek

    10. Juni 2015 at 17:53

    Nichts da mit Nachfolger zur Ablenkung, sondern Aufklärung ! Solche Prozessoren massenhaft wie es Qualcomm tut zu verkaufen ist mMn grob fahrlässig seitens der Qualitätskontrollen. Dafür sollte es eigentlich Klagen regnen, nicht mal einen gesellschaftlichen Image-Schaden erleiden sie, weil der Durchschnitts-Smartphone-Käufer sich ’nen Dreck für das Innere eines Geräts interessiert ! Wirklich für mich unverständlich, denn Transparenz wäre eine bessere Rettung mit weniger Image-Schaden als Schweigen *facepalm*

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      10. Juni 2015 at 19:10

      Im Prinzip schon, ein Glück hat der größte Hersteller keinen 810 verbaut .D

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Es werden keine IP-Adressen gespeichert.

Beliebt