Huawei: HarmonyOS steht in einer frühen Betaversion für Entwickler bereit, doch unter der Haube steckt nicht sonderlich viel Harmonie.

Huawei konnte zum Ende des Jahres tolle Neuigkeiten verkünden und die erste Betaversion von HarmonyOS veröffentlichen. Ein paar Tage später scheint der ganze Zauber schon verflogen, ein tiefer Blick in das Betriebssystem verrät einen eher überraschenden Stand der Dinge. Tatsächlich basiert das, was Huawei bislang als HarmonyOS 2.0 für Entwickler veröffentlichte, nach wie vor auf dem Android-Betriebssystem.

Einem Entwickler ist beim Erstellen einer sehr simplen App aufgefallen, wie sehr der Look der sichtbaren Warnmeldungen verdächtig nach Android ausgesehen hat. Eine weitere Untersuchung ergab tatsächlich, dass die HarmonyOS 2.0 Beta derzeit noch alles andere als ein unabhängiges Betriebssystem ist. Huawei setzt für den Kern auf die freie Android-Version aus dem Android Open Source Project.

HarmonyOS ist noch längst nicht unabhängig und eigenständig

Zum Vergleich seht ihr nachfolgend die Fehlermeldung auf einem virtuellen Android und rechts daneben eine Fehlermeldung im virtuellen HarmonyOS. Eigentlich wurde nur das Wort Android durch Hongmeng bzw. HarmonyOS ersetzt:

Weitere Beweise erbrachten andere Modder und Entwickler, sie haben sich die Software näher angeschaut. Es konnte sogar die SuperUser-App für Android auf HarmonyOS gebracht werden, außerdem kann die Android Debugging Bridge zum Einsatz kommen. Und zu guter Letzt hat das Extrahieren der Systempartition von HarmonyOS offenbart, dass unter der Haube ein Android-Framework steckt.

Android erleichtert den Übergang, spielt laut Roadmap aber eigentlich keine Rolle

Android als Unterbau für das bisherige HarmonyOS, davon hatte Huawei in seiner Pressemitteilung nichts erwähnt. Man geht bei XDA auch durchaus davon aus, dass es sich zunächst noch um eine Übergangsphase handelt. Dennoch ist damit gut sichtbar, wie weit Huawei bislang ist oder eben noch nicht. Derzeit will Huawei das neue Betriebssystem auf Smartphones bringen, was mit einem Android-Fork allerdings auch kein großes Ding ist.

Leichter macht der Einsatz von Android zunächst natürlich den Übergang, aber irgendwann muss der komplette Absprung erfolgen. Im Detail ist nicht bekannt, wie Huawei diesen Absprung schaffen will – er sollte aber schon erfolgen. Eigentlich kann Android nicht dauerhaft die Basis bleiben, wobei wir daran aktuell so unsere Zweifel haben. Der eigenen Roadmap blieb man mit HarmonyOS 2.0 jedenfalls nicht treu:

via HarmonyArea

Die nächsten Monaten verraten sicherlich mehr und bringen hoffentlich mehr Fortschritt mit. Noch bleibt uns Huawei seinen Microkernel und ähnliche Bestandteile aus In-House-Entwicklung schuldig, von denen man sonst immer so schwärmt. Huawei hat zumindest schon einen Teil der eigenen Software mit ausgeliefert, welche die Skalierung für verschiedene Displays und die Vernetzung zwischen den Geräten extrem schnell möglich machen soll.

Was der Huawei-Chef unter anderem im Vorfeld offiziell ankündigte:

HarmonyOS is completely different from Android and iOS. It is a microkernel-based, distributed OS that delivers a smooth experience across all scenarios. It has trustworthy and secure architecture, and it supports seamless collaboration across devices. You can develop your apps once, then flexibly deploy them across a range of different devices.“

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.