Qualcomm hat den Snapdragon 820 endlich vorgestellt, der neue Prozessor für Smartphones und Tablets könnte nach einem verdammt miesen Jahr endlich wieder die Träume der Geeks erfüllen. Qualcomm hat wieder eigene Kerne, Kyro CPU ist der Name und die Performance soll richtig gut sein. Mehr Leistung und mehr Effizienz stehen unterm Strich, wobei das nach […]

Qualcomm hat den Snapdragon 820 endlich vorgestellt, der neue Prozessor für Smartphones und Tablets könnte nach einem verdammt miesen Jahr endlich wieder die Träume der Geeks erfüllen. Qualcomm hat wieder eigene Kerne, Kyro CPU ist der Name und die Performance soll richtig gut sein. Mehr Leistung und mehr Effizienz stehen unterm Strich, wobei das nach dem überhitzenden Snapdragon 810 sowieso außer Frage stehen sollte. Ebenso mit an Bord ist die neue Adreno 530 GPU, die zur Adreno 430 um satte 40 % in den Bereichen Effizienz und Performance besser sein soll.

Besonders spannend ist die Basis der CPU, die nun nur noch aus vier Kernen besteht und die können auch nur noch mit maximal 2,2 GHz takten. Nachdem in den vergangen Jahren immer mehr, mehr, mehr angesagt war, hat sich Qualcomm nun mal wieder auf die wichtigen Dinge konzentriert. Da muss dann eben neben viel Power auch eine niedrige Energieaufnahme stehen, was man hoffentlich realisieren konnte.

Neu ist auch der Spectra Image Sensor Prozessor, der bis zu 28 MP Kameras unterstützt. Ein besserer ISP soll auch für geilere Fotos sorgen können.

Ansonsten zählen zu den Merkmalen UFS 2.0, eMMC 5.1, SD 3.0 (UHS-I), X12 LTE (Cat 13), WiFi ac 2×2 MU-MIMO (Tri Band WLAN!!!), voller 4K Support, Quick Charge 3.0, 14 nm Technologie, DDR4 1866 RAM und Bluetooth 4.1.

Qualcomm fühlt sich gerüstet für das neue Jahr, in dem auch virtuelle Realität größer wird. Zudem möchte man sicherlich Samsung als Großkunden wiedergewinnen und im Galaxy S7 lieber den eigenen Prozessor sehen und nicht wieder einen von Samsung.

(Quelle Qualcomm via XDA)

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.