Folge uns

Android

So verbessert Google den eigenen Offline-Übersetzer

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Google hat einen überragenden Übersetzer an der Hand, der auch offline funktioniert und dafür nun weitere Verbesserungen erhält. „Neurale Maschinenübersetzung“ ist das Stichwort, welches Google im eigenen Blogbeitrag anführt. Diese Neuerung wurde vor zwei Jahren eingeführt und brachte deutliche Verbesserungen für die Übersetzung mit, war bislang aber eben nur mit einer verfügbaren Internetverbindung nutzbar. Das ändert sich in diesen Tagen, diese Funktion landet jetzt auch offline in der App.

Anstelle von Wort-für-Wort-Übersetzungen übersetzt das neurale System jeweils ganze Sätze. Es verwendet dabei einen breiteren Kontext als Hilfe, um die relevanteste Übersetzung zu finden, die es dann so umformt und anpasst, dass sie menschlicher Sprache mit der richtigen Grammatik nahe kommt. Da die einzelnen Sätze leichter zu verstehen sind, lesen sich übersetzte Abschnitte und Artikel viel flüssiger und einfacher. Möglich macht das ein Lernsystem, das auf neuraler Maschinenübersetzung basiert – das bedeutet, dass das System immer weiter lernt und Übersetzungen so noch besser und natürlicher werden.

Es braucht im Grunde nur das jeweilige Language-Set, das je nach Sprache nur 35 bis 45 Megabyte groß sein soll. Der Download der Sprachen innerhalb der Übersetzer-App ist super einfach, Google hat dazu folgenden Text veröffentlicht:

Um neurale offline Maschinenübersetzungen auszuprobieren, öffnet ihr einfach die Google-Übersetzer-App auf eurem Android- oder iOS-Gerät. Wenn ihr bereits Offline-Übersetzungen verwendet habt, seht ihr auf eurem Startbildschirm einen Banner, der euch an die richtige Stelle navigiert, um die Offline-Dateien zu aktualisieren. Wenn nicht, geht ihr einfach in die Offline-Übersetzungseinstellungen und tippt auf den Pfeil neben der jeweiligen Sprache, um das Paket dafür herunterzuladen. Jetzt seid ihr bereit, Texte zu übersetzen, egal ob ihr online seid oder nicht.

Kommentare öffnen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Es werden keine IP-Adressen gespeichert.

Beliebt